Trierer Band sucht Unterstützung bei Album-Produktion

Die Musikband Vandermeer aus Trier setzt auf Crowdfunding, um ihr Debütalbum produzieren zu können. Bis zum 1. Februar kann jeder seinen Beitrag zum Traum der einheimischen Musiker leisten.

Das Prinzip beim Crowdfunding ist recht simpel: Innerhalb eines Projektzeitraums von insgesamt drei Monaten ersucht man finanzielle Zuschüsse von Privatpersonen, die dafür im Erfolgsfall der Finanzierung „projektbezogene Dankeschöns“ erhalten. „Nach einer einmonatigen Startphase, in der Kontakte zu Fans gesammelt werden, die sich für das Projekt interessieren, startet eine Finanzierungsphase von zwei Monaten“, erklärt Sängerin Harmke van der Meer. Im Fall der Trierer Pop-Band Vandermeer kann noch bis zum 1. Februar 2013 „gespendet“ werden. 3. 500 Euro sollen innerhalb dieser Frist zusammenkommen, damit die passionierten Musiker ihr Debütalbum aufnehmen, mixen und auf CD pressen können.

Floppt das Projekt, kriegt jeder Spender sein Geld zurück

Diejenigen, die der Band mit ihren Finanzspritzen auf die Sprünge helfen, erhalten dann – falls das Projekt Debütalbum verwirklicht werden kann – je nach Höhe ihres Beitrags ein Bonbon als Dankeschön für ihre Hilfe: sei es das des Debütalbums vor dessen Veröffentlichung, eine signierte CD der Vandermeer-Single „all is fair in love and war“ oder gar ein Privatkonzert im eigenen Wohnzimmer. Wichtig dabei: Kommen die benötigten 3. 500 Euro nicht zusammen, kriegt jeder Spender seinen Beitrag zurück erstattet. Nichtsdestotrotz würde Vandermeer auch beim Scheitern des Crowdfunding-Projekts eine CD aufnehmen, deren Veröffentlichung dann allerdings länger auf sich warten lassen müsste.

Ehrliche Singer- / Songwriter-Musik aus dem Pop- und Rock-Bereich

Ehrliche Emotionen zeichnen die Songs der vierköpfigen Band aus, die der Überzeugung ist, dass gutes Songwriting oberste Priorität hat – auch ohne finanzielle Unterstützung reicher Plattenfirmen. „Am ehesten würde ich unsere Musik dem Singer / Songwriter-Bereich zuordnen. Allgemeinverständlich kann man von Pop / Rock mit Ecken und Kanten sprechen“, versucht sich Frontfrau van der Meer an einer Definition ihrer Musikrichtung. Wer sich ein eigenes Bild machen will, kann dies auf www.startnext.de/vandermeer tun. Hier kann man sich drei Vandermeer-Songs als Kostprobe anhören. Des Weiteren findet man hier alle weiteren Infos zum Projekt.

Die Aufnahme eines Albums ist der größte Traum von Sängerin Harmke van der Meer, Gitarrist Florian Stiefel, Bassist Tom Rüdell und Schlagzeuger Jörg Becker. Und sie hoffen auf zahlreiche Unterstützung, um ihn wahr werden zu lassen. Sollte die Sammelaktion von Erfolg gekrönt werden, ist die Veröffentlichung der CD für April 2013 geplant. So will die Gruppe begeisterter Musiker, die im Januar 2012 den QuattroPole-Songcontest (Kulturevent für Künstler aus Trier, Saarbrücken, Metz und Luxemburg) gewann, ihren Bekanntheitsgrad auch über die Großregion hinaus steigern. „Außerdem wollen wir den Liebhabern unserer Musik, die uns schon öfter nach Konzerten auf eine CD angesprochen haben, nun endlich auch die Möglichkeit geben, unsere Songs auf diesem Weg hören zu können.“, blickt Harmke van der Meer voller Tatendrang in die Zukunft. „Wahrscheinlich werden 13 Songs auf dem Album erscheinen, die von unseren Konzerten bereits bekannt sind.“

Jeder kann also seinen Beitrag dazu leisten, begeisterten Musikern aus der Region beste Bedingungen für die Realisierung ihrer Vision zu ermöglichen. Crowdfunding macht’s möglich.

 

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. DMNK sagt:

    Super Idee! Wollen Sie auch ein anderes Trierer Crowdfundinprojekt unterstützten besuchen Sie http://www.startnext.de/dmnk-clothing und helfen Sie zwei jungen, kreativen Trierern dabei Ihr eigenes Modelabel zu gründen, um Trier auch modisch up-to-date zu halten.

    Vielen Dank und Liebe Grüße

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln