Campus: Große Ideen für Kleinstcomputer

Workshop „Raspberry Jam” für Einsteiger und Fortgeschrittene

Unter dem Namen „Pi and More” findet am 9. November (ab 11.30 Uhr) ein „Raspberry Jam” statt, ein Treffen bei dem sich alles um den Raspberry Pi und andere kleine Computer dreht. Nach dem großen Erfolg der drei vorangegangenen Veranstaltungen an der Universität Trier und der Hochschule Trier setzen die Veranstalter dieses Mal an der Universität Luxemburg auf ein buntes internationales Programm für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Logo UNI Trier

Pi and More wird gemeinschaftlich von den Fachschaftsräten Informatik der beiden Trierer Hochschulen, den Arbeitsgruppen der Professoren Peter Sturm (Universität Trier) und Jörn Schneider (Hochschule Trier), der luxemburgischen Studentenvertretung CEST und weiteren Beteiligten organisiert.

Hinter dem Begriff Raspberry Pi verbirgt sich ein Kleinstcomputer, der für den Bildungsbereich entwickelt wurde. Weltweit stürzen sich Technikinteressierte auf den Miniaturcomputer, um mit ihm neue Projekte in Angriff zu nehmen. Inzwischen wurden weit über anderthalb Millionen der kleinen Computer verkauft. Das erste Pi and More im August 2012 an der Universität Trier war das erste derartige Treffen im deutschsprachigen Raum. Pi and More 4 wartet mit einem abwechslungsreichen wie umfangreichen Programm auf, das verschiedene Interessen bedient. Einsteiger können einen Workshop besuchen, in dem ihnen die Grundlagen erklärt werden. Fortgeschrittene erhalten in den auf Englisch gehaltenen Vorträgen Ideen für neue Projekte.

Der Eintritt ist frei. Interessenten finden alle Informationen und die Registrierung für den kostenlosen Shuttlebus von Trier nach Luxemburg auf der Website: www.piandmore.de.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln