Campus: Internationaler Erfolg für Trierer Jurastudenten

Mit viel Verhandlungsgeschick siegten Maria Lux (20) und Léandre Nsengimana Sangwa (21) bei der internationalen „Negotiation Competition“ in Los Angeles, einem Wettbewerb in Verhandlungsführung. Die beiden Jurastudenten der Universität Trier setzten sich im Juli mit geschickter Verhandlungstaktik und Teamarbeit gegen eine weltweite Konkurrenz durch, die aus 20 Teams aus 19 Ländern bestand.

„And the first Place goes to – Germany!” Als diese Worte durch die George Bush-Halle der privaten Chapman University School of Law hallten, gab es bei Maria Lux und Léandre Nsengimana Sangwa kein Halten mehr. Die Trierer Jurastudenten, die Deutschland beim internationalen Finale der „Negotiation Competition“ repräsentierten, konnten ihren Erfolg kaum fassen. „Wir hätten nie gedacht, dass es für den ersten Platz reicht“, erzählte Maria Lux, die im sechsten Semester Jura studiert. In dem Wettbewerb mussten die Teams einen fiktiven Mandanten vertreten und versuchen, unter Wahrung seiner Interessen eine außergerichtliche Lösung zu finden.

Es war ein langer Weg zum Titel. Beim nationalen Finale in Köln setzen sich die Trierer gegen Teams der Universitäten Köln, Düsseldorf und München durch und qualifizierten sich für das internationale Finale. „Damals dachten wir, es geht nicht besser. Nach Los Angeles zu fliegen und Deutschland zu vertreten, war ein Traum“, erinnert sich Léandre Nsengimana Sangwa.

Schon in der ersten Runde gegen England zeigte das Trierer Team eine überzeugende Vorstellung. Die aus internationalen Anwälten und Professoren bestehende Jury vergab in fast allen Kategorien die Höchstpunktzahl: Platz eins in der ersten Runde. Gegen Irland und dessen aggressive Verhandlungsweise wurde die Unerfahrenheit des deutschen Teams sichtbar. Mit einer überzeugenden Analyse und Selbstreflexion erreichte das deutsche Team mit Südkorea noch den zweiten Platz.

In der letzten Runde gegen das hochfavorisierte Team aus Singapur zeigten die Trierer ihre beste Leistung. Die höfliche und zielstrebige Verhandlungsweise beider Teams begeisterte nicht nur die Jury, sondern auch die beiden deutschen Coaches Jana Bertus und Camila Woelki: „Unglaublich, was die beiden in der letzten Runde gezeigt haben. Ihre Entwicklung innerhalb der Woche war phänomenal.“ Die dritte Runde ging knapp an die Trierer und führte zum ersten deutschen Titelgewinn bei der „International Negotiation Competition“ vor den Vertretern von Singapur und England.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln