Ministerin Ahnen eröffnete „BioGeoLab“ an der Universität

In den multifunktionalen Laboren arbeiten Wissenschaftler, Lehrer und Schüler

Bildungs- und Wissenschaftsministerin Doris Ahnen hat am Montag das „BioGeoLab“ an der Universität Trier eröffnet. In den neu eingerichteten Laboren wird künftig nicht nur geforscht, Lehramtsstudierende werden hier unterrichtet, Schüler können an den 48 Arbeitsplätzen experimentieren und Lehrer von Gymnasien und Realschulen plus fortgebildet werden. Die Ministerin würdigte die Einrichtung als vorbildhaft für die Zusammenarbeit von Hochschulen und Schulen.

Das „BioGeoLab“ soll Schulen künftig bei der Durchführung von Projekten, komplexen Experimenten, Ferien- und Schnupperkursen oder Unterrichtsmodulen zum „Forschenden Lernen“ unterstützen. „Diese Labore ermöglichen nicht nur ein fachliches, sondern auch ein emotionales Erlebnis“, lobte Studiendirektor Raimund Leibold, Fachleiter Biologie und Landesleiter von „Jugend forscht“, die technische Gestaltung und die Funktionalität der Räume.

„Das BioGeoLab“ wird darüber hinaus ein Ort der fachdidaktischen Forschung und der Lehrerausbildung sein“, stellte Professorin Andrea Möller weitere Potenziale vor. Insbesondere werden hier interdisziplinäre Projekte verfolgt. Neben den Betreibern der Labore – Prof. Andrea Möller (Fach Biologie und ihre Didaktik), Prof. Leif Mönter (Geographie und ihre Didaktik) und Prof. Michael Veith (Biogeographie) – kooperieren nicht weniger als neun Fächer der Universität mit der Einrichtung.

Die Labore sind mit moderner Technik ausgestattet. In einem interaktiven Whiteboard lassen sich verschiedene Medienträger kombinieren. Ein hydraulisches Medienlift-System erlaubt eine schnelle Funktionsänderung vom Seminarraum zum Labor, und Videoaufzeichnungen dienen Wissenschaftlern zur Erforschung der Kompetenzentwicklung von Schülern beim Experimentieren. Lehrer können sich in Fortbildungen mit den Nutzungsmöglichkeiten von Whiteboards, Formen des offenen Experimentierens und des „Forschenden Lernens“ vertraut machen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln