Campus: Prophezeiungen der Maya – Vortrag an der Uni Trier

Der Kalender der Maya prophezeit:
Am 21. Dezember 2012 geht die Welt unter!

Polarlichter über Trier. Foto: Sternwarte Trier

Mit dem 21.12.2012 endet die “Lange Zählung” im Kalender der Maya, mit der jeder Tag seit dem Kalenderanfang am 11. August 3114 v. Chr. eindeutig angegeben werden kann.
Ist daher der 21. 12. 2012 das Datum des Weltuntergangs, wie manche Esoteriker meinen?

Mit Sicherheit ist es das Datum der Wintersonnenwende 2012!

Der Verein Sternwarte Trier lädt ein zu einem Vortrag von Prof. Dr. Wilhelm Seggewiß, Observatorium Hoher List Daun, am Freitag, dem 28. Oktober 2011, 19:30 Uhr in der Universität Trier, Hauptgebäude A/B, Hörsaal 1.

Pyramiden, Tempel, Paläste – beeindruckende Ruinenstätten in den Urwäldern Mittelamerikas zeugen von der untergegangenen Kultur der Maya.
Wenige Inschriften und vier zerfledderte Kodizes berichten uns vom Wissen und der Lebensart des Volkes. Die Schrift der Maya gibt noch viele Rätsel auf. Jedoch konnten ihr Zahlensystem und das Kalenderwesen bereits im 19. Jahrhundert entschlüsselt werden. Ist der Mayakalender nun der “genaueste” Kalender, den je eine Kultur hervorgebracht hat? Wie konnten die Mayaastronomen die Längen von Jahr und Monat ohne Teleskope überhaupt bestimmen?

Was die Astronomen des Abendlandes erst im 16. Jahrhundert einführten, war bei den Maya schon lange im Gebrauch: 
Die Tage wurden durchgezählt, beginnend am 11. August 3114 v. Chr. Mit dem 21. Dezember des Jahres 2012 endet diese “Lange Zählung” im Kalender der Maya. Prophezeit daher dieses Datum den Weltuntergang, wie in Funk und Fernsehen und in mehr als 150 Büchern verkündet wird? Der Vortrag möchte in gebotener Kürze in Geschichte und Kultur, in Kenntnis und Wissen der Maya einführen und den Versuch unternehmen, die Welt doch noch zu retten.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln