Campus: Trierer Mensen – Einfach und lecker essen

Nach einem harten Vormittag unter hoher Konzentration braucht der Körper um die Mittagszeit erst einmal eine Pause. Und wo verbringt der Student diese am besten? In der Mensa. 5vier stellt die Trierer Mensen vor.

Mensa Trier

Was wäre eine Universität ohne eine Mensa? Die Mensa, vom Lateinischen mensa „Tisch, Tafel“ und Kurzform von mensa academica „Universitätsmittagstisch”, ist ein beliebter Ort, um die Zeit zwischen zwei Unterrichtsstunden rumzukriegen und natürlich um seinen Magen nach kräftezehrenden Vorlesungen wieder zu füllen. In den drei Mensen Tarforst, Schneidershof und Petrisberg gehen tagtäglich rund 6000 Studierende während des Semesters essen. Während der Semesterferien sind es immerhin noch 2600.

Das Essensangebot

Die Mensa hat während der Vorlesungszeit und auch während der vorlesungsfreien Zeit immer von Montag bis Freitag geöffnet. Wählen können die Studenten entweder das Komponentenessen, wo je nach Hunger so viel aufgelegt werden darf, wie man möchte, oder das Stammessen. Ideal für alle, die ein wenig mehr Acht auf den Geldbeutel geben möchten und auch hier werden alle mit zufriedenen Mägen gehen können.

Mensa Tarforst

Die Universität legt bei der Wahl ihrer Zutaten sehr viel Wert auf regionale Produkte. Auf der Seite des Studierendenwerks Trier kann man genau nachverfolgen, wer die Lieferanten sind und wo genau ihre Höfe liegen. Seit 2006 gibt es übrigens nur noch rein glutamatfreies Essen. Somit sind die Trierer Mensen die ersten Mensen in Rheinland-Pfalz, die glutamatfreies Essen anbieten.

Auch Bio-Produkte (z.B. Obst und Getränke) halten immer mehr Einzug in das Sortiment. Seit 2008 ist zum Beispiel der fair gehandelte Bio-Kaffee Café Correct im Programm. Auch Fisch steht häufig auf dem Speiseplan und es kommt nur Fisch aus nachhaltigem Fang in die Pfanne.

Wer sich schon etwas bei den Gerichten auskennt und auch schon seine Lieblingsspeisen gefunden hat, der kann durch den Lecker-Wecker ganz einfach benachrichtigt werden, wann seine Favoriten auf den Tisch kommen. Zuerst gibt man mithilfe verschiedener Suchkriterien an, was man gerne Essen möchte, dann im zweiten Schritt, in welche Mensa oder in welcher Cafeteria man gehen will und als Drittes hinterlässt man seine Kontaktdaten. Wenn das gewünschte Essen dann auf der Speisekarte steht, wird man per Mail benachrichtigt. So verpasst man garantiert nicht die nächste Schoko-Banane.

Wer nicht genug vom Mensa-Essen bekommen kann und gerne das eine oder andere zu Hause nachkochen will, für den gibt es das Cook-e-Book kostenlos zum Download. In dem Kochbuch sind von Studierenden gewählten Highlights der Mensa und Klassiker der Trierer Küche zu finden.

Aktionswochen und Veranstaltungen

Doch nicht nur das gute Essen weiß zu überzeugen. Neben dem Hauptbetrieb bietet die Uni Mensa noch verschiedene Aktionswochen und Veranstaltungen an. Neben der regionalen Woche, der Bayernwoche und der Asiawoche, wo jeweils dem Motto entsprechende Gerichte angeboten werden, gibt es seit März 2007 die Aktion „Kids for free“. Wollen studierende Eltern zusammen mit ihren Kindern in der Mensa essen, bekommen Kinder bis zum elftem Lebensjahr das Essen gratis. Die Universität vergisst also auch ihren Nachwuchs nicht.

Für frisch verliebte, oder für die, die sich noch so fühlen, gibt es ein Mal im Jahr, und zwar passend zum Valentinstag am 14. Februar, das „Dinner for two“. Für 14,02 Euro pro Person können Verliebte im stilvollen Ambiente bei gedecktem Tisch mit Kerzenschein, romantischer Musik, Tischservice und Begrüßungssekt ein Vier-Gänge-Menü genießen.

Bei der losen Veranstaltungsreihe „Co-Cooking“ handelt es sich um eine Aktion, bei der die Küchenchefs der Mensen zusammen mit einer kleinen Gruppe an Studentinnen und Studenten ein Drei-Gänge-Menü zaubern. Jeder, der sich nur ein wenig für das Kochen und Zubereiten von Speisen interessiert, wird hier auf jeden Fall noch viel (dazu)lernen können.

Der Betrieb

Wer nun noch genau wissen will, wie der Arbeitsalltag der vielen Köche und Angestellten aussieht, der findet Antworten in diesem Video. Der vom Studiwerk gedrehte Film gibt einen Einblick in einen Produktionstag an der Universitätsmensa.

Auf den Geschmack gekommen? Dann besucht doch einfach mal die Mensa und macht euch euer eigenes Bild. Genaue Öffnungszeiten und zusätzliche Informationen bekommt ihr auf der offiziellen Seite des Studierendenwerks. 5vier wünscht allen guten Appetit! 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln