Campus: Uni Trier und Studierendenwerk setzen Maßstäbe im Service

Bereits mit der Einführung der Trierer Universitätskarte (TUNIKA) übernahmen die Universität und das Studierendenwerk Trier vor Jahren bundesweit eine Vorreiterrolle. Nun wurde mit der Entwicklung und Einführung der deutschlandweit bislang einzigartigen Trierer Universitätskassenautomaten ein weiterer Meilenstein im elektronischen Service gesetzt.

Dr. Klaus Hembach (links), Kanzler der Universität Trier, und Andreas Wagner, Geschäftsführer des Studierendenwerks Trier, überzeugen sich von der Leistungsfähigkeit des Gemeinschaftsprojektes. Foto: Uni Trier

Dazu sind die bisherigen SB-Stationen konsequent überarbeitet und um neue Anwendungen erweitert worden. An acht Stationen können Studierende, Mitarbeiter und Besucher vollständig bargeldlos auch außerhalb üblicher Öffnungszeiten alle wichtigen Vorgänge erledigen. In einem zwölfmonatigen Projekt haben das Studierendenwerk, die Universität Trier und das Unternehmen Lutz Informationssysteme GmbH in Montabaur diese Kassenautomaten entwickelt.

Die Finanzierung erfolgte aus Mitteln des Konjunkturprogramms II. Es sind die ersten Kassenautomaten, mit denen auch Kautionen in Selbstbedienung bargeldlos zurückgezahlt werden können. Als weitere Innovation wurde ein Webshop integriert, der über den Touchscreen-Monitor der Kassenautomaten bedient wird. Abteilungen und Einrichtungen der Universität, das Studierendenwerk oder Kooperationspartner können Dienstleistungen und Waren an den Automaten anbieten. Studierende bezahlen nun beispielsweise Gebühren, Beiträge zu Exkursionen oder Unterrichtsmaterialien bequem an einem der Automaten und geben anschließend die ausgedruckten Tickets in den jeweiligen Bereichen ab.

Dieser Service steht nicht nur den Studierenden sondern auch Mitarbeitern der Universität und des Studierendenwerkes, anderen Universitätsangehörigen, Gästen und Besuchern zur Verfügung. Die Stationen bieten für die Zukunft weiteres Entwicklungspotenzial. Künftig könnten sie auch zum Verkauf von Veranstaltungstickets genutzt werden. Auch der Semesterbeitrag soll – zusätzlich zum Zahlungsweg im Internet – voraussichtlich zum Wintersemester 2011/12 wieder am Kassenautomat erledigt werden können.

Das Studierendenwerk und die Universität Trier erhoffen sich mit der Einführung der neuen Kassenautomaten eine noch bessere Akzeptanz bargeldloser Zahlungsmedien an Campus I und II. Die bewährte TUNIKA kann nun erstmals im großen Stil bargeldlos über Bankenkarten geladen werden. Zugleich lässt sich ein nicht mehr benötigtes TUNIKA-Guthaben auf das Bankkonto gutschreiben.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln