Das Winterland Trier – Stimmen und Events

Die Eisbahn am Kornmarkt macht vielen Kindern und auch Erwachsenen Freude. Und neben der Bahn sind noch ganz besondere Events geplant.

Eisbahn, SchlittschuhlaufenAnna Lorig ist schon lange nicht mehr Schlittschuhgefahren. „Schön, dass eine Bahn da ist, da wollten wir direkt austesten wie es so ist“, sagt sie. Sie und ihre Freundinnen Lena Lautwein und Michelle Bär haben direkt ihre eigenen Schlittschuhe mitgebracht. Profis seien sie zwar keine, aber alle standen schon mal auf dem Eis. Anna entfährt trotzdem ein „Ui glatt“, als sie das Eis betritt. Aber sie pflichten Michelle bei, die findet: „Gut, dass es eine Eisbahn gibt, das ist mal was anderes.“

schlittschuhfahren, eisbahnBianca Schmitt war mit ihrer Tochter in der Stadt. „Wir sind durch Zufall hier, wir haben die Bahn gesehen und dachten, wir gucken mal – und dann hatten sie Schlittschuhe in ihrer Größe.“ Die kleine Lena-Emily ist zwar zum ersten Mal auf dem Eis, aber Spaß macht es, findet sie.

Ruth Machewka findet:  „Total genial, dass es eine Bahn gibt. Ich bin zum letzten Mal vor 25 Jahren Schlittschuh gefahren. Früher wohnten wir in der Nähe von einem See, mit Schlittschuhfahren bin ich groß geworden. Auf dem Weg zu einer Freundin hab ich die Bahn gesehen und dachte jetzt oder nie.“

Winterland trierAuch Laura und Diana finden die Bahn „cool.“ „Wir sind spontan hier. Nach der Schule sind wir durch die Stadt gelaufen und haben die Bahn gesehen.“

So erging es vielen. Und Schlittschuhfahren kann man ja auch noch eine Weile. Was man allerdings nicht erst spontan entscheiden sollte sind die Highlights die noch stattfinden.

Im Winterland Trier ist noch mehr geplant

Neben dem Schlittschuhfahren – an dem Groß und Klein offensichtlich viel Spaß zu haben scheinen – gibt es noch eine Reihe besonderer Events im Rahmen des Projekts Winterland Trier.

So heißt es am 27. November: Trier leuchtet. 2008 gab es die Aktion zum ersten Mal und nun hat der Caritasverband sie erneut ins Leben gerufen. Der gesamte Kornmarkt soll in ein Meer von Kerzen verwandelt werden. Dazu haben Studenten der Fachhochschule ein Motiv für 1000 Kerzen entworfen, das auf 3000 erweiterbar ist. Jeder kann eine Kerze für 4 Euro den ganzen Tag lang kaufen und sein Licht dann zwischen 16 und 20 Uhr auf dem Kornmarkt in das Bild integrieren. Die Einnahmen fließen in das Projekt Zuhause im Damals – ein Projekt der Caritas-Stiftung Zeichen der Hoffnung. Das Projekt hilft an Demenz erkrankten Menschen, indem es ihnen ein Zuhause in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft bietet. Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Angelika Bilk wird Trier leuchtet unterstützt von den Stadtwerken, dem Wochenspiegel und der Volksbank Trier. Mehr als 40 Geschäfte des Trierer Einzelhandels kooperierten, indem sie in den letzten Wochen die Lichter verkauften. Im Jahr 2008 floss der Erlös von 3 400 Euro in Sprachfördermaßnahmen für Kinder, die aus sozial schwachen und aus Familien mit Migrationshintergrund kommen.

Ein weiteres Highlight findet im Januar statt. Dinner on Ice ist angesagt am 27. Januar 2011. Ein 3-Gang-Menü, zubereitet von Sternekoch Wolfgang Becker, wird den Gästen serviert. Einen Abend auf dem Eis kann man sich für 75 Euro schon jetzt sichern. Es gibt Champagner zur Begrüßung, zu jedem der drei Gänge einen passenden Wein und Schlittschuhe um sich auch mal auf dem Eis zu probieren. Sicher mal ein etwas anderes und etwas außergewöhnlicheres Abendessen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln