Die Identitäre Bewegung

Bewegung oder virtuelles Phänomen?

Spätestens nach der Aktion am Brandenbruger Tor im August dieses Jahres dürfte die Identitäre Bewegung deutschlandweit in aller Munde  sein. Dabei sollen etwa 15 Menschen auf das symbolträchtige Bauwerk geklettert sein und ein Banner ausgehängt haben, mit der Aufschrift: „Sichere Grenzen – Sichere Zukunft“.

Seit etwa Oktober 2012 sorgt die Identitäre Bewegung Deutschland (IBD) und ihr französisches Vorbild, die „Génération Identitaire“ für Aufsehen und haben kontroverse Debatten provoziert. In der öffentlich-medialen Berichterstattung wie auch in Internetforen herrscht weitestgehend Uneinigkeit, wie diese Gruppierungen einzustufen und zu verorten sind.

Deswegen bietet ein Vortrag an der Universität Trier einen Einblick in die ideologische und strategische Selbstverortung der neuen sozialen Bewegung und thematisiert aktuelle Entwicklungen.

Wann?: Am 24. November, 18 bis 20 Uhr
Wo?: Universität Trier, Raum B 19
Referent: Gürcan Kökgiran. Er promoviert an der Helmut-Schmidt Universität Hamburg über die Formen und Ursachen alltäglicher Vorurteilskonstruktionen.
Die Identitäre Bewegung, Vortrag an der Uni, Foto: Referat für Antirassismus und Antifaschismus im AStA der Universität Trier‎
Die Identitäre Bewegung, Vortrag an der Uni, Foto: Referat für Antirassismus und Antifaschismus im AStA der Universität Trier‎

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln