Die Kino-Woche: Hot Dog

Buddy-Komödie um die Entführung einer Präsidententochter

Wir haben die aufgeräumte Programm-Übersicht für die kommende Kino-Woche. Neustarts, Empfehlungen und was sonst noch so läuft.

Die genauen Spielzeiten der einzelnen Filme gibt’s auf Cinemaxx.de und bei Broadway Trier.

Neustart(s) der Woche:

Hot Dog

Strafversetzung: Die Polizisten Theo Ransoff (Matthias Schweighöfer) und Luke Steiner (Til Schweiger) wurden von ihrem Chef dazu verdonnert, vor Schloss Bellevue Wache zu schieben – also am so ziemlich langweiligsten Einsatzort der Welt. Dabei ist Ex- GSG-10-Mann Luke eigentlich ein Top-Ermittler, produziert mit seinen Methoden aber immer wieder schwere Kollateralschäden. Theo hat dagegen als Jahrgangsbester die Polizeiakademie absolviert und träumt nun von ”richtigen“ Einsätzen.

Nur dass sich der Einsatz in Bellevue plötzlich als extrem heiße Sache entpuppt: Gangster entführen nämlich just als Theo und Luke Wache halten die Tochter (Lisa Tomaschewsky) des moldawischen Präsidenten. Peinlich für Luke, der in dem Moment gerade ein privates Handygespräch führt und eine große Chance für Theo, der seinen krawalligen Wachpartner mit diesem Wissen dazu erpresst, gemeinsam auf eigene Faust zu ermitteln.

Bei derart unterschiedlichen Typen wie Luke und Theo ist dabei natürlich Stress vorprogrammiert. Doch irgendwie müssen sich die beiden zusammenraufen, denn hinter der Entführung steckt deutlich mehr als zunächst angenommen. Ohne die Hilfe der Online-Überwachungsexpertin Nicki (Anne Schäfer) wären die beiden daher aufgeschmissen. Doch Nicki hilft besonders Theo gerne, dessen unbeholfene schüchterne Art bei ihr gut ankommt …

Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft

Felix Vorndran (Oskar Keymer) ist genervt: Endlich läuft es für ihn an der Schule richtig gut, da verkünden seine Eltern, dass die Familie nach Dubai ziehen wird! Denn Papa Peter (Axel Stein) hat dort einen Job bekommen. Aber nicht mit Felix!

Der Teenager will den Plan nicht akzeptieren und wünscht sich, dass seine Eltern auch mal nach seiner Pfeife tanzen. Dumm nur, dass es an seiner Schule gerade mal wieder spukt und Felix‘ Wunsch Wirklichkeit wird: Die vor langer Zeit verstorbene Direktorin Hulda Stechbarth (Andrea Sawatzki) kehrt zurück und schrumpft nicht nur die aktuelle Schulleiterin Dr. Schmitt-Gössenwein (Anja Kling), sondern eben auch Mama und Papa Vorndran.

Denen bleibt nichts anderes übrig, als sich von der Schule aus zu ihrem Sohn durchzuschlagen. Felix fällt aus allen Wolken! Gegen die fiese Direktorin braucht er schließlich jede Hilfe, die er bekommen kann …

Weiterhin im CinemaxX im Programm:

  • Dieses bescheuerte Herz
  • The Commuter
  • Star Wars: Die letzten Jedi
  • Pitch Perfect 3
  • Insidious: The Last Key
  • Jumanji: Willkommen im Dschungel
  • Burg Schreckenstein 2
  • Greatest Showman
  • Ferdinand – Geht tierisch ab!
  • Coco – Lebendiger als das Leben!
  • Paddington 2
  • Sneak Preview

Und was hat das Broadway zu bieten?

Der andere Liebhaber

Als sich die attraktive Chloé in ihren Psychotherapeuten Paul verliebt, scheinen all ihre Probleme gelöst. Sie zieht mit ihm zusammen, doch schon bald merkt sie, dass er ihr etwas verheimlicht. Durch Zufall entdeckt Chloé, dass Paul einen Zwillingsbruder hat, der ebenfalls Therapeut ist. Von Neugier getrieben, begibt sie sich bei ihm in Behandlung und ist geschockt: Obwohl er ihm äußerlich aufs Haar gleicht, ist Louis das völlige Gegenteil seines Bruders – arrogant, zynisch und besitzergreifend. Trotzdem fühlt sich Chloé von ihm angezogen und gerät in ein gefährliches Geflecht aus Begierde und Täuschung. (Quelle: Verleih)

Die dunkelste Stunde

Mai 1940: Das anfängliche Kriegsglück der Nazis stürzt die britische Regierung in eine existenzielle Krise, Premierminister Chamberlain tritt zurück. Nur dem reichlich unpopulären Winston Churchill traut man zu, die scheinbar ausweglose Lage in den Griff zu bekommen. Er übernimmt das Amt, sieht sich aber bald von Öffentlichkeit und Regierungsmitgliedern bedrängt, mit den scheinbar unaufhaltsamen Nazis über einen Friedensvertrag zu verhandeln.

Doch durch seine außerordentliche Weitsicht und Integrität gelingt es Churchill dennoch, an seiner Überzeugung festzuhalten und für die Freiheit seiner Nation zu kämpfen. Als die Luftschlacht um England entbrennt und die deutsche Invasion droht, wenden sich das überrumpelte britische Volk, der skeptische König und sogar seine eigene Partei von Churchill ab. Wie soll es ihm in dieser prekären Situation seiner Karriere gelingen, das Land zu einen und den Lauf der Weltgeschichte zu ändern? (Quelle: Verleih)

Ansonsten läuft im Broadway:

  • Dieses bescheuerte Herz
  • Das Leuchten der Erinnerung
  • Die Dschungelhelden – Das große Kinoabenteuer
  • Greatest Showman
  • Die Spur
  • Paddington 2
  • Dieses bescheuerte Herz
  • Aus dem Nichts
  • Coco – Lebendiger als das Leben!
  • Ferdinand – Geht STIERisch ab!

Und was läuft an der Uni? CineAStA!

Neben dem Standard-Programm gibt’s an dieser Stelle auch einen Hinweis auf das wöchentliche Kinoprogramm des CineAStA an der Universität Trier.

Dienstag, 30.01.2018

Dunkirk

Im Jahr 1997 erschütterte Steven Spielbergs Hyperrealismus in „Der Soldat James Ryan“ die Mainstream- Kinolandschaft. 20 Jahre später bringt Christopher Nolan einen ähnlich kompromisslosen wie hochbudgierten Kinofilm auf die Leinwände dieser Welt. In drei Episoden erzählt der Regisseur und Drehbuchautor von der Evakuierung der französischen Stadt Dünnkirchen, in der 400.000 alliierte Soldaten 1941 von den Deutschen eingekesselt waren. Ein für den Film im wahrsten Sinne unsichtbarer Gegner, der hinter jedem Hügel lauern und aus dem Nichts oder vielmehr aus der Luft zuschlagen kann und wird. Nolan verschwendet keine Sekunde in diesem Film, „Dunkirk“ ist ein knapp zweistündiger Tanz auf der Rasierklinge, in dem die meist namenlosen Charaktere nur eines versuchen: zu überleben. Wir nehmen jede Wette an, „Dunkirk“ wird bei den Oscars mindestens für die beste Kamera ausgezeichnet, der Film ist unfassbar aufregend fotografiert.

Im Vorfeld wird der Kurzfilm „Welcome Home Alien“ gezeigt.

Donnerstag, 31.01.2018

Wege zum Ruhm

1916. Zwei Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs ist die Situation an der Westfront festgefahren. Ein ausgeklügeltes Schützengrabensystem zieht sich durch den Norden Frankreichs. Während sich die Frontlinie kaum bewegt, kosten zahlreiche erfolglose Offensiven hunderttausenden Soldaten das Leben. Als schließlich ein weiterer französischer Angriff auf deutsche Stellungen früh scheitert, möchte General Mireau (George Macready) ein Exempel statuieren. Drei Soldaten sollen wegen „Feigheit vor dem Feind“ vor das Kriegsgericht gestellt und hingerichtet werden. Schockiert von dieser Vorgehensweise übernimmt Colonel Dax (Kirk Douglas) die Verteidigung seiner Männer. Stanley Kubricks „Paths of Glory“ gilt als einer der besten Antikriegsfilme aller Zeiten. Aufgrund seiner scharfen, „ehrverletzenden“ Kritik am Militär wurde der Film in einigen Ländern jahrzehntelang nicht aufgeführt.

Im Vorfeld wird der Kurzfilm „Sunset from a Rooftop“ gezeigt.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln