Die Kino-Woche: Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer

Umzug von der kleinen Insel Lummerland hinaus in die Welt

Wir haben die aufgeräumte Programm-Übersicht für die kommende Kino-Woche. Neustarts, Empfehlungen und was sonst noch so läuft.

Die genauen Spielzeiten der einzelnen Filme gibt’s auf Cinemaxx.de und bei Broadway Trier.

Neustart(s) der Woche:

Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer

Irgendwo im weiten Meer liegt die Insel Lummerland, auf der genau vier Menschen wohnen: König Alfons der Viertel-vor-Zwölfte (Uwe Ochsenknecht) und seine drei Untertanen: Lokomotivführer Lukas (Henning Baum), Ladenbesitzerin Frau Waas (Annette Frier) und Herr Ärmel (Christoph Maria Herbst). Als der Postbote (Volker Zack Michalowski) dann eines Tages ein falsch adressiertes Paket abliefert, ist die kleine Insel um einen Bewohner reicher – um ein kleines Kind namens Jim Knopf. Einige Jahre später ist Jim (jetzt: Solomon Gordon) zu einem aktiven Jungen herangewachsen, der bei Lukas in die Lokomotivführer-Lehre gegangen ist. Doch weil sich König Alfons Sorgen über eine mögliche Überbevölkerung von Lummerland macht und Lukas‘ Lokomotive Emma stilllegen will, brechen Lukas und Jim gemeinsam mit Emma in ein Abenteuer auf, bei dem sie auf Piraten, Drachen und den Kaiser von Mandala treffen.

Im Zweifel glücklich

rad Sloan (Ben Stiller) führt ein glückliches Leben mit seiner Frau Melanie (Jenna Fischer) und seinem Sohn Troy (Austin Abrams). Als Brad gemeinsam mit Troy allerdings mögliche Colleges an der US-Ostküste besichtigt, weckt dies Erinnerungen an seine eigenen College-Tage. Dabei kann er das bittere Gefühl nicht abschütteln, dass seine Freunde von damals weit mehr aus ihrem Leben gemacht haben als er selbst. Während Nick (Mike White) eine große Nummer in Hollywood ist, Jason (Luke Wilson) als Hedgefonds-Manager Erfolge feiert, Politik-Koryphäe Craig (Michael Sheen) einen Beststeller nach dem anderen verfasst und auch Technik-Unternehmer Billy (Jemaine Clement) in Geld schwimmt, fristet Brad ein eher gewöhnliches Dasein. Seine Begeisterung hält sich daher auch in Grenzen, als er sich gezwungen sieht, zu seiner alten Clique wieder Kontakt aufzunehmen. Doch schon bald stellt er fest, dass Erfolg und Glück nicht dasselbe sind.

The Death of Stalin

Im März 1953 steht die Sowjetunion vor einem alles verändernden Ereignis, da Josef Stalin (Adrian McLoughlin) nach einem Schlaganfall im Sterben liegt. Sobald Stalins Tod eingetreten ist, wird seine Position als Generalsekretär der UdSSR frei und noch während der Diktator mit dem Tod ringt, bringen sich hinter den Kulissen seine Gefolgsleute als mögliche Nachfolger in Stellung, darunter Nikita Chruschtschow (Steve Buscemi), der Sekretär des Zentralkomitees der KPdSU, Geheimdienstchef Lawrenti Beria (Simon Russell Beale), Stalins Stellvertreter Georgi Malenkow (Jeffrey Tambor) und Außenminister Wjatscheslaw Molotow (Michael Palin). Schnell versinkt das Regime und die gesamte Sowjetunion in einem unüberschaubaren Chaos, weil sich die Politiker um die Parteispitze balgen und sich auch noch Stalins Kinder Swetlana (Andrea Riseborough) und Wassili (Rupert Friend) einmischen.

Verpiss dich, Schneewittchen

Tagtäglich geh Sammy (Bülent Ceylan) seinem Job als Putzkraft im Hamam seines Bruders Momo (Kida Khodr Ramadan) nach, findet jedoch wenig Freude daran: Eigentlich will er Rockstar sein! Als ein Musiklabel einen Band-Wettbewerb auf die Beine stellt, sieht Sammy seine Chance gekommen. Doch es gibt ein Problem: Sammy ist Solomusiker, bei dem Wettbewerb dürfen aber nur Bands auftreten. Also überredet er kurzerhand seine Schwester Jessi (Josefine Preuß), den in Jahre gekommenen Aushilfsmasseur Wolle (Paul Faßnacht) und den übergewichtigen Mahmut (Özgür Karadeniz), mit ihm eine Band zu gründen. Als „Hamam Hardrock“ feiern sie schnell erste Erfolge und kommen beim Publikum gut an, doch sie haben die Rechnung ohne Thomaschewsky (Sabrina Setlur) gemacht. Die Chefin des Musiklabels will den Siegeszug der bunten Kapelle um jeden Preis unterbinden.

Weiterhin im CinemaxX im Programm:

  • Pacific Rim: Uprising
  • Vielmachglas
  • Tomb Raider
  • Shape of Water
  • Wunder
  • Unsere Erde 2
  • Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier
  • Death Wish
  • Game Night
  • Die Biene Maja – Die Honigspiele
  • Peter Hase
  • Red Sparrow
  • Black Panther
  • Die Verlegerin
  • Fifty Shades of Grey – Befreite Lust
  • Sneak Preview

Und was hat das Broadway zu bieten?

Vor uns das Meer

„Vor uns das Meer“ erzählt die außergewöhnliche Geschichte von Donald Crowhurst (Colin Firth), einem Amateursegler, der 1968 beim Sunday Times Golden Globe Race angetreten ist, um der schnellste Mensch zu werden, der allein und ohne Zwischenstopp die Welt umsegelt. Mit seinem unfertigen, selbst entworfenen Boot und mit der Hoffnung durch das Preisgeld seine Firma zu retten und seiner Familie ein besseres Leben zu ermöglichen, sticht Crowhurst schließlich in See. Er lässt seine Frau Clare (Rachel Weisz) und die gemeinsamen Kinder zurück und begibt sich Hals über Kopf in ein Abenteuer, das Geschichte schreiben wird. (Text: Verleih)

Ansonsten läuft im Broadway:

  • Die Sch’tis in Paris
  • Lucky
  • Wendy 2
  • Der Hauptmann
  • Peter Hase
  • Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier
  • The Florida Project
  • Vielmachglas
  • Mein Freund, die Giraffe
  • Call me by your Name
  • Die Biene Maja 2 – Die Honigspiele
  • Wunder
  • Shape of Water – Das Flüstern des Wassers
  • Die dunkelste Stunde

Und was läuft an der Uni? CineAsta!

Neben dem Standard-Programm gibt’s an dieser Stelle normalerweise auch einen Hinweis auf das wöchentliche Kinoprogramm des CineAsta an der Universität Trier, wo zweimal wöchentlich (Dienstag und Mittwoch) Filme verschiedenster Genres und Epochen gezeigt werden. Aufgrund der gerade gestarteten Semesterferien geht es hier aber leider erst wieder im April weiter.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln