Die Kino-Woche: Tad Stones und das Geheimnis von König Midas

Witziges Animationsabenteuer um einen Bauarbeiter

Wir haben die aufgeräumte Programm-Übersicht für die kommende Kino-Woche. Neustarts, Empfehlungen und was sonst noch so läuft.

Die genauen Spielzeiten der einzelnen Filme gibt’s auf Cinemaxx.de und bei Broadway Trier.

Neustart(s) der Woche:

Tad Stones und das Geheimnis von König Midas

Tad Stones ist ein gewöhnlicher Bauarbeiter, der schon seit seiner Kindheit von großen Abenteuern als Archäologe träumt. Etwas Schöneres als um die Welt zu reisen und nach Schätzen zu suchen, kann sich Tad nicht vorstellen.

Als sich Tads Schwarm, die Archäologin Sara Lavroff, bei ihm meldet und ihn zu ihrer neuen Show einlädt, rückt sein größter Wunsch in greifbare Nähe. Sara hat eine Papyrus-Rolle gefunden, die zur berühmten Halskette von König Midas führen soll. Das Beste daran: Sie verleiht die Macht, alles was man berührt, in Gold zu verwandeln.

Klar, dass Tad und Sara nicht die einzigen sind, die nach der Kette suchen. Als Sara vom reichen und mächtigen Bösewicht Jack Rackham entführt wird, setzt Tad alles in Bewegung, um seine große Liebe wieder zurück zu bekommen. Werden sie die Archäologin rechtzeitig finden und wie kann ihm eine verrückte Mumie dabei helfen?

Weiterhin im CinemaxX im Programm:

  • Star Wars: Die letzten Jedi
  • Pitch Perfect 3
  • Insidious: The Last Key
  • Jumanji: Willkommen im Dschungel
  • Bad Moms 2
  • Aschenbrödel und der gestiefelte Kater
  • Burg Schreckenstein
  • Greatest Showman
  • Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft
  • Tulpenfieber
  • Ferdinand – Geht tierisch ab!
  • Coco – Lebendiger als das Leben!
  • Paddington 2
  • Sneak Preview

Und was hat das Broadway zu bieten?

Die Spur

Die pensionierte Brückenbauingenieurin Duszejko gilt im Ort als etwas verschrobene Exzentrikerin. Neben ihrer streng vegetarischen Lebensweise und ihrem Faible für Astrologie sind es vor allem ihre Hunde, die ihr in dem abgelegenen Bergdorf an der polnisch-tschechischen Grenze Gesellschaft leisten, die sie liebt. Als diese eines Tages spurlos verschwinden, häufen sich bald die mysteriösen Todesfälle im Dorf. Die Opfer sind allesamt männlich, leidenschaftliche Jäger und in der Gemeinde angesehen. Bald gerät Duszejko unter einen schlimmen Verdacht…

Score – Eine Geschichte der Filmmusik

Dieser Dokumentarfilm versammelt Hollywoods wichtigste Komponisten, die dem Zuschauer einen exklusiven Einblick gewähren in die musikalischen Herausforderungen und kreativen Geheimnisse des universellsten musikalischen Genres der Welt: der Filmmusik.

Ansonsten läuft im Broadway:

  • Star Wars: Die letzten Jedi
  • Paddington 2
  • Dieses bescheuerte Herz
  • Aus dem Nichts
  • Bamse – Der liebste und stärkste Bär der Welt
  • Coco – Lebendiger als das Leben!
  • Ferdinand – Geht STIERisch ab!
  • Bo und der Weihnachtsstern

Und was läuft an der Uni? CineAStA!

Neben dem Standard-Programm gibt’s an dieser Stelle auch einen Hinweis auf das wöchentliche Kinoprogramm des CineAStA an der Universität Trier.

Mittwoch, 24.01.2018

In This Corner of The World

Während zwei Weltmächte über die Größe ihrer nuklearen Arsenale und ihre Bereitschaft, sie zu benutzen diskutieren, erinnert Sunao Katabuchis “In This Corner of the World” daran, wie der Krieg durch den Blickwinkel der menschlichen Seele erlebt wird. Basierend auf dem preisgekrönten Manga von Fumiyo Kouno wird die Coming-of-Age-Geschichte von Suzu, einer jungen, verträumten Frau erzählt, die in die Kleinstadt Kure, in der Nähe von Hiroshima, zieht.

Während das Filmgeschehen zum großenTeil in den Jahren 1944-1945 stattfindet, werden wir auch Zeugen eines friedlichen 30er-Jahre Hiroshimas, einer harmonisch rekonstruierten Welt, deutlich inspiriert durch Katabuchis Schaffen mit Hiyao Miyazaki im bekannten Studio Ghibli. Von der großen Aufmerksamkeit auf das kleine, alltägliche Detail im Suzus Alltag, wechselt das Tempo rasant und wirft den Zuschauer mitten in die Wirren des Krieges. Nur der Wille zu leben bleibt und ist das letzte Mittel, was man hat.

Im Vorfeld wird der Kurzfilm „In the distance“ gezeigt.

Donnerstag, 25.01.2018

Zwischen den Stühlen

Wie ist es, zum ersten Mal vor einer Klasse zu stehen? Wie gelingt es, im Studium erworbene Kompetenzen im konkreten Unterricht anzuwenden? Wie schafft man es, die unterschiedlichen Erwartungen von Schülern, Kollegium und Seminarleitung zu erfüllen? Kurz: Wie (über)lebt man als ReferendarIn? Regisseur Jakob Schmidt begleitet humorvoll und sensibel drei ReferendarInnen auf ihrem Weg in den Beruf.

Zwischen Prüfungsängsten, Disziplinproblemen und Studienseminar gibt der Film nicht nur Einblick in die Professionalisierung junger Lehrender, sondern hinterfragt Form und Zustand der Lehrerbildung insgesamt. Das Lehr- Lern-Labor „PhiLab“ zeigt den preisgekrönten Film im Rahmen der Trierer Laborgespräche. Im Anschluss diskutieren FachleiterInnen, Referendar-Innen und JunglehrerInnen über Erfahrungen, Anforderungen und Überlebensstrategien im Referendariat und den Reformbedarf der Lehrerbildung.

Im Vorfeld wird der Kurzfilm „Der Wachmacher“ gezeigt.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln