Die Leos auf großer Weihnachtsmission

Adventskalender für den guten Zweck

Knapp einen Monat vor Weihnachten beginnt an „Mantel Sonntag“ der Verkauf der Leo-Lions Adventskalender in Trier. Fast jeder Trierer hatte schon mal einen solchen Adventskalender bei sich zu Hause oder hat Ihn in der Vorweihnachtszeit, als kleine Aufmerksamkeit an Freunde und Familie verschenkt. Der Spendenerlös kommt auch in diesem Jahr wieder sozialen Projekten in Trier zu Gute. Dazu zählen neben der Katholischen Familienbildungsstätte Remise und der Trierer Tafel des Sozialdienstes katholischer Frauen in Trier, auch der Rollstuhlsportverein RCS-Rollis 1985 Trier e.V. Doch viele wissen gar nicht, was genau eigentlich hinter den Lions- und Leos steckt und wie sie auch in Trier seit Jahren viele soziale Projekte unterstützen. 5vier.de hat sich die Organisation einmal genauer angeschaut.

Die Lions Organisation zählt mit knapp 46.746 Clubs aus über 200 Ländern zu den mitgliederstärksten Service-Cluborganisationen der Welt und feierte Mitte diesen Jahres ihr 100- jähriges Jubiläum. Die Jugendorganisation der Lions, die Leos, stehen den großen Löwen in nichts nach, sind mit rund 5.720 Institutionen in 139 Ländern vertreten und feierten gemeinsam mit den Lions ihr 70-jähriges Bestehen in Berlin. In Trier sind die Lions mit zwei Clubs Vertreten, dem Lions-Club Trier, sowie der Lions Club-Trier Basilika, sowie die Leos, mit dem Leo-Club Treberis Trier.

Leos Trier

„Die Mitglieder, egal ob jung oder alt, ob Lion oder Leo verbindet vor allem eines: die aktive Hilfe und der persönliche Kontakt zu all denjenigen Menschen in unserer Gesellschaft, die Hilfe benötigen“, erklärt Theodor Schmitz, Past-Präsident des Leo-Clubs Trier und langjähriges Mitglied. Jeder Club verwirklicht die individuellen Ideen seiner Mitglieder für Hilfsprojekte in der umliegenden Region, wodurch das Engagement der Organisationen sehr facettenreich ist.
Die Leos in Trier spielen beispielsweise regelmäßig Bingo in einem Altenheim, unterstützen den Kinderschutzbund bei seinem Projekt Kinderzeitcafé oder helfen mit ihrem Format „Rent a Leo“ gerne mal beim Streichen in einem Kindergarten aus. Die Lions generieren regelmäßig Spenden durch ihren Getränkestand am Trierer Handwerkermarkt, durch ihre Glühweinstände rund um den Weihnachtsmarkt und haben in diesem Jahr die Organisation der Trierer Paralympics unterstützt.

Während die Organisationen in der Vergangenheit immer wieder als „elitär“ und „veraltet“ abgeschrieben wurden, zeigen die Trierer Lions und Leos mit ihrem diesjährigen Adventskalender wieder das genaue Gegenteil und haben diesem, in seiner elften Auflage, einen Facelift verpasst. „Mit sogenannten QR-Codes die sich hinter jeder Tür verstecken, kann so ganz bequem vom Handy aus gescannt werden, ob man zu den glücklichen Gewinnern zählt. Denn nicht nur für die sozialen Projekte, die durch den Erlös unterstützt werden, ist der Kalender ein Gewinn. Hinter jedem Türchen verstecken sich unzählige attraktive Gewinne vom Kirschkernkissen bis hin zu Goldbarren“, beschreibt die diesjährige Adventskalenderbeauftragte des Leo-Clubs Franziska Pfisterer den Aufbau des Kalenders.

„Wir Lions und Leos in Trier zeichnen uns vor allem durch unsere Vielfältigkeit aus und verstehen uns nach unserem Selbstverständnis als Botschafter der Menschlichkeit, die Ihren bescheidenen Beitrag für hilfsbedürftige Menschen in unsere Region leisten“, fasst Theodor Schmitz abschließend zusammen.
Der Adventskalender ist zu einem Preis von 5 Euro bei folgenden Vorverkaufsstellen käuflich zu erwerben:

Galeria Kaufhof, Simeonstraße
Galeria Kaufhof, Fleischstraße
Stephanus Buchhandlung, Fleischstraße
Modehaus Marx, an der Basilika
Modehaus zur blauen Hand, Brotstraße
Viking Adventures, Paulinstraße Trier
Weinsinnig, Palaststraße
Touristeninformation, Simeonstraße

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln