„Die Seele muss warten“

Spannende Ideen beim zweiten mitl startup weekend

Gesundes Essen, Sharing Economy, Warteschlangen – am vergangenen Wochenende prallten im TechnologieZentrum Trier (tzt) die unterschiedlichsten Ideen aufeinander. 35 Teilnehmer tüftelten bei dem zweiten mitl-startup weekend an ihren Geschäftsideen. Nach 54 Stunden gab es ein überraschtes Gewinnerteam. 

Trier / Luxemburg. Das eigene Unternehmen gründen und erfolgreich damit sein. Das ist ein Traum, nicht nur für junge Menschen. 35 Teilnehmer sind diesem Traum am vergangenen Wochenende auf dem Trierer Petrisberg ein Stück näher gekommen. Mit der Unterstützung von 20 professionellen Coaches wurden in neun Teams aus einer Vielzahl von Ideen neun Businesspläne für startop-Unternehmen geschmiedet. Die Arbeitsmotivation der Teams war groß, denn auf den Gewinner wartete eine Siegesprämie mit Beratungsleistungen im Gesamtwert von 5.000,- Euro. Ein Angebot das ankommt: „Wir haben die Teilnehmerzahl gegenüber der Auftaktveranstaltung im letzten Jahr verdoppelt, das war anstrengender, aber schön anstrengend“, so das Fazit von Dr. Thomas Simon, Vorstandsvorsitzender im MITL

Zum ersten Mal war eine Gruppe von Studierenden der Universität Trier bei der Veranstaltung vertreten. „Das startup weekend war spannend. Jeder, der Interesse hat zu gründen sollte hier mitmachen. Es gab so viele Denkanstöße, an die ich vorher nicht gedacht hätte“, fasste Caroline Schmitz, Studierende an der Universität Trier ihre Erfahrungen zusammen. Die studentischen Teams wussten mit ihren Ideen zu überzeugen. Unter anderem gab es für das Team von „Lucylicious“, das ein Bistrokonzept für gesundes Essen entwickelte, einen Sonderpreis.

Die Gewinner des mitl startup weekends waren vollkommen von ihrem Erfolg überrascht. Knut Schumach und Leonard Janke möchten unter dem Claim „die Seele muss warten“ mit „psychotherapie-einfach“ einen unabhängigen, schnellen und einfachen Vermittlungsservice für Therapeuten via Internet schaffen und konnten mit der Präsentation ihres Projektes nicht nur Markus Schranner, Moderator und Projektpartner von startup-germany e.V. überzeugen, sondern auch die Jury für sich gewinnen.

Das Siegerteam wird sich bereits am 09. Juni erneut in Trier präsentieren. Beim 2. MITL startup slam werden sich Knut Schumach und Leonard Janke dann auf der Bühne Stage O in der Mensa der Universität mit vier weiteren Gründern dem Publikum vorstellen.

Foto: Frank Göbel

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. BarbaraNau sagt:

    Lieber Knut Schmach und Leomard Janke,
    dies Plattform Psychotherapie-einfach gibt es wohl noch nicht? Der Server kann sie nicht finden. Danke für eine Info. Ich wäre daran sehr interessiert.
    Frohe Weihnachtsgrüße und Wünsche
    Barbara Nau

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln