Diese Filme sollten Sie diesen Sommer nicht verpassen

Der Sommer mit Bier, Grillpartys und Strandurlaub steht vor der Tür und das heißt, es erwarten uns auch im Kino ganz besondere Leckerbissen. Ein weiterer Sommer bedeutet auch eine weitere  Runde von Kino-Blockbustern und trotz der Beschwerden vieler, die Welt des Kinos bestünde lediglich nur noch aus Neuverfilmungen und Fortsetzungen, stehen für diesen Sommer viele neue großartige Filme an, die Sie nicht verpassen sollten.

The Dark Tower

In den Hauptrollen: Idris Elba, Matthew McConaughey

Handlung: Stephen Kings Meisterwerk wurde ab dem Jahr 2007 mehrere Male in Angriff genommen, alle Projekte jedoch wieder aufgegeben, aber diesen Sommer wird der Revolverheld Roland Deschain (Elba) nun endlich den Mann in Schwarz (McConaughey) durch die Wüste jagen.

Kings Fantasy-Saga aus 7 Büchern entstand über Jahrzehnte hinweg und in ihr sind die Charaktere, Szenen und Sagas der ziemlich umfangreichen Bibliografie miteinander verflochten. Fans des Buches werden sich über die Adaptierung Sorgen machen, können aber beruhigt sein, da es sich bei diesem Film um eine Fortsetzung und nicht um eine Nacherzählung handelt.

(Quelle: Wikimedia Commons)

The House

In den Hauptrollen: Will Ferrell, Amy Poehler

Handlung: Zwei der erfolgreichsten  Autoren und Künstler der modernen Saturday Night Live-Ära sind in The House erstmalig vereint in den Hauptrollen auf der großen Kinoleinwand zu sehen. Ferrell und Poehler sind hier gemeinsam in Andrew J. Cohens Film zu sehen, der einer der amüsantesten dieses Jahres zu werden scheint.

Ferrell und Poehler schlüpfen in die Rolle der Eltern, die für die Studiengebühren ihrer Tochter aufkommen müssen und daher als optimale Lösung beschließen, im Keller des Familienhauses ein Untergrundcasino zu eröffnen. Natürlich war das eine schlechte Idee und es geht alles schief, was nur schief gehen kann – daher hätten Sie sich vielleicht Tests von Online-Casinos ansehen sollen, anstatt ein illegales Casino im Keller zu eröffnen.

(Quelle: Wikimedia Commons)

Wonder Woman

In den Hauptrollen: Gal Gadot, Chris Pine

Handlung: Erstmalig in der langen Reihe von Comic-Verfilmungen haben wir hier einen Film mit einer weiblichen Hauptrolle. Wonder Woman, Teil von DCs Cinematic Universe, wird gespielt von Gal Gadot, die hier ihre Rolle in Batman vs. Superman: Dawn of Justice in einem eigenständigen Film wiederholt, der zur Zeit des 1. Weltkriegs spielt. Chris Pine spielt einen amerikanischen Soldaten, der auf Dianas magischer Insel Themyscira strandet.

Bisher waren die DC-Filme ziemlich enttäuschend und sie erhielten von den Kritikern und Fans gleichermaßen durchweg negative Kritiken. Sie waren bisher jedoch stets ein kommerzieller Erfolg und man hofft, diesen Trend mit Wonder Woman fortsetzen zu können, bevor sie wie geplant im epischen Justice League-Film neben Superman, Batman, Aquaman, Cyborder und The Flash zu sehen sein wird.

(Quelle: Wikimedia Commons)

Baby Driver

In den Hauptrollen: Kevin Spacey, Ansel Elgort

Handlung: Edgar Wright, einer der erfolgreichsten Regisseure der heutigen Zeit, kehrt nach den Erfolgen großartiger Filme wie Hot Fuzz und Scott Pilgrim mit Baby Driver zurück, einem extrem dynamischen Actionfilm, der für die Fans von Kino und Musik ein Fest für Augen und Ohren bereitstellt.

Ansel Elgort  spielt den Titelcharakter, ein junger und talentierter Fluchtwagenfahrer, der mit seinem persönlichen Soundtrack der beste Fahrer in der Welt des Verbrechens wird. Er sucht nach einem Weg, sich endgültig von der kriminellen Unterwelt zu verabschieden, wird aber von dem mysteriösen Kriminellen Kevin Spacey überredet, einen letzten großen Job zu erledigen…

(Quelle: Wikimedia Commons)

Spider-Man: Homecoming

In den Hauptrollen: Tom Holland, Robert Downey Jr

Handlung: Andrew Garfields kurzer Einsatz als Spider-Man in der fantastischen Reihe hatte ein abruptes Ende, aber ein Abkommen zwischen Sony und Marvel erlaubt es Spider-Man Teil des Marvel Cinematic Universe zu werden. Wir konnten Tom Holland bereits in Captain Amerika: Civil bewundern, wo er als zweiter englischer Schauspieler den Netzschwinger spielen durfte und in seiner Rolle als Spider-Man und Peter Parker einen Volltreffer landete.

Nun hat er seinen eigenen Film, in dem er gemeinsam mit Robert Downey Jr wieder in seiner Rolle als Tony Stark und mit Michael Keaton als Bösewicht zu sehen ist. Die Spider-Man-Filme der letzten Jahre mögen glanzlos gewesen sein, dieser sieht aber sehr vielversprechend aus – wenn auch, wie im echten Spoiler-Stil, so gut wie jeder wichtige Punkt der Handlung im Trailer bereits zu sehen war. Davon abgesehen, sollte man sich diesen Film unbedingt ansehen!

(Quelle: Wikimedia Commons)

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln