Dieter Friedrich wieder im Vorstand von Eintracht Trier

Der Vorstand von Eintracht Trier bekommt Verstärkung.

Aufsichtsratsmitglied Dieter Friedrich, bereits bis ins Jahr 2007 Teil des Eintracht-Vorstandes, wird das Gremium ab sofort als kooptiertes Mitglied satzungsgemäß ergänzen.

Trier. Auf der nächsten Mitgliederversammlung, die vom Verein für Ende August / Anfang September geplant ist, wird sich Friedrich den Fragen der SVE-Anhänger stellen und den gemeinsamen Plan für die Zukunft des Klubs erläutern. Der renommierte Steuerberater und Fachberater für internationales Steuerrecht saß seit 2012 im Aufsichtsrat von Eintracht Trier und kehrt nun auf „seinen“ Vorstandsposten zurück.

Der Diplom-Kaufmann, der bereits zwischen 1999 und 2007 den Posten des Finanzvorstandes beim SVE innehatte, wird sich ab sofort um die finanziellen Belange des Vereins kümmern. Der Kontakt zu den Blau-Schwarz-Weißen war auch nach Friedrichs damaligem Rückzug aus der Führungsetage nie abgerissen, bereits seit 2012 engagierte er sich im Aufsichtsrat des Vereins. „Mit dem Kopf war ich immer voll mit dabei, habe alles verfolgt, was bei der Eintracht passiert ist. Bei meinem Rücktritt damals hat es kein böses Blut gegeben, ich brauchte einfach eine Auszeit von den turbulenten Jahren mit der Zweitligazeit und den anschließenden Abstiegen. Nun möchte ich den Vorstand und vor allem den Verein unbedingt dabei unterstützen, wieder bessere Zeiten mit der Eintracht zu erleben“, sagte der Rückkehrer zu seinem „Comeback“ als Vorstandsmitglied.

Friedrich hat es sich zur Aufgabe gemacht, insbesondere im Bereich Buchhaltung und Finanzen für frischen Wind im Verein zu sorgen und belastbare Strukturen zu schaffen. Dafür verlagert der Steuerberater die Buchhaltung wieder zurück auf die Geschäftsstelle, wo einmal in der Woche ein Mitarbeiter von Friedrich dem SVE mit Rat und Tat zur Seite stehen wird. „Wir werden alles ganz genau analysieren, schauen wo Verbindlichkeiten bestehen und wo wir möglicherweise unnötige Kosten einsparen können. Ich muss mir jetzt erstmal einen Überblick verschaffen“, beschreibt Friedrich seine ersten Arbeitsschritte an seiner neuen alten Wirkungsstätte. Auch die Eintracht-Vorstände Roman Gottschalk und Harry Thiele sind froh, in Zukunft von Friedrich unterstützt zu werden. „Wir begrüßen es sehr, dass ein erfahrener Mann wie Dieter Friedrich uns helfen möchte, hier Dinge wieder positiv zu gestalten. Entsprechend froh sind wir, dass wir wieder einen drittes Vorstandsmitglied an Bord haben“, so Gottschalk.

Dinge voranbringen, Eintracht Trier nach vorne bringen – das sind die Dinge, die auch Rückkehrer Friedrich sofort anpacken will: „Ganz wichtig für den Verein sind die Sponsoren, da soll unbedingt wieder mehr Bewegung reinkommen. Die Leute müssen sehen, dass es hier Visionen für die Zukunft gibt und dass hart daran gearbeitet wird, unseren SVE positiv zu entwickeln. Trotz Oberliga-Abstieg dürfen wir nicht vergessen, dass Eintracht Trier immer noch ein toller Verein ist und eine gute Marke darstellt.“

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln