Dolphins siegen in Jena, Dirk Passiwan wird Matchwinner

Die Immovesta Dolphins Trier starteten am Samstag mit einem ungefährdeten 94:54-Auswärtssieg in Jena in die neue Saison der Rollstuhlbasketballer.

Foto: Die Dolphins, trainiert vom Trainergespann rund um (v.l.) Co-Trainer Otmar Passiwan, Cheftrainer Dirk Passiwan und Co-Trainerin Tara Feser, sind beeindruckend in die neue Saison gestartet

Bereits im ersten Spielviertel zwangen die Trierer die Gastgeber mit konzentrierter Abwehr, immer wieder schwierige Würfe zu nehmen. Die Dolphins zeigten ein sicheres Aufbauspiel und eine gute Trefferausbeute. So lagen die Jenenser bereits nach dem 1. Spielviertel deutlich mit 27:7 Korbpunkten im Hintertreffen. Da die Trierer auch im 2. Spielviertel konstant weiter punkteten, wuchs der Vorsprung der Gäste auf schon entscheidende 28 Punkte Differenz aus (55:27). Auch im weiteren Spielverlauf änderte sich daran wenig. Die Immovesta Dolphins drückten dem Aufsteiger ihr Spiel auf, sodass über ein 76:39 (drittes Spielviertel) ein deutlicher Endstand (94:54) und somit eine hohe Niederlage im ersten Bundesliga-Heimspiel für die Jena Caputs zu Buche stand.

Triers Nationalspieler Dirk Passiwan avancierte zum alles überragenden Akteur (61 Punkte, 14 Rebounds, 7 Assists) und lief mit einem Double-Double zur Höchstform auf. Janet McLachlan (17 Punkte, 12 Rebounds) konnte ebenfalls mit einem Double-Double bei ihrer Bundesliga-Premiere auf sich aufmerksam machen. Selbst Foulprobleme von Gift Mooketsi, Peter Müller und Chris Robinson taten dem Spielfluss der Moselaner keinen Abbruch. Das Team zeigte sich schon in einer erstaunlichen Verfassung in punkto Zusammenspiel und Abstimmung. Die Trierer Defensivarbeit hat deutlich an Kontinuität gewonnen: 20 gegnerischen Rebounds standen 40 Dolphins-Rebounds gegenüber.

Und dennoch warnt Spielertrainer Dirk Passiwan nach der Partie vor einem möglichen Abheben und Überbewerten des Spiels: „Wir haben ein wichtiges Auswärtsspiel überzeugend gewonnen, mehr auch nicht. Bereits am nächsten Sonntag wird sich der Wert dieses Sieges zeigen, wenn der letztjährige Tabellendritte aus München zum ersten Saison-Heimspiel nach Trier kommt. Da müssen wir nachlegen und punkten, sonst ist dieser deutliche Sieg nur die Hälfte wert. Zudem, mir ist schon noch einiges aufgefallen, an dem wir in den nächsten Tagen und Wochen arbeiten müssen, um auch gegen stärkere Teams bestehen zu können.“

Die Trierer traten in Jena in folgender Besetzung an (in Klammern Korbpunkte):

Ewertz, Feser (4), Klein (4), Koltes (n.e.), McLachlan (17), Mooketsi (2), Mtatase (2), Müller, Passiwan (61), Robinson (4) und Schmitz

Bildnachweis: Immovesta Dolphins

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln