Drogenfund – 200 Gramm Gras und Pilze

Soldaten wurden wegen Drogenbesitz festgenommen

Nicht nur im Wald wachsen Gras und Pilze. Nein, scheinbar auch in den Hosentaschen amerikanischer Soldaten in Prüm.

Trier/Prüm. Am Wochenende stellte die Bundespolizei Prüm im Grenzbereich zu Belgien bei sechs Tatverdächtigen insgesamt 200 Gramm Rauschgift sicher.

Bei drei amerikanischen Soldaten fand die Bundespolizei am Samstagnachmittag 180 Gramm Rauschpilze. Die in Landstuhl stationierten Männer versuchten die Psilocybin-Pilze im Fußraum ihres Fahrzeugs über die belgische Grenze nach Deutschland zu schmuggeln. Die Drogen wurden sichergestellt und die Soldaten an die amerikanische Militärpolizei übergeben.

Bereits am Freitagmorgen wurden die Beamten bei einem 24-jährigen Deutschen fündig. Der Mann versteckte vier Gramm Marihuana in einem Medikamentendöschen und in einer Geldverpackung.

Zwei bulgarische Staatsangehörige führten zehn Gramm Marihuanablüten ein. Die beiden 26 und 28-jährigen Männer reisten am Sonntagabend von Belgien nach Deutschland ein. Die Drogen hatten sie im Verbandskasten ihres Fahrzeugs versteckt.

Gegen alle Personen wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln