Egger wird SPD-Mitglied

Dezernent mit neuem Parteibuch

Die Trierer SPD freut sich über ein besonderes Neumitglied. Dezernent Thomas Egger hat bereits länger die FDP verlassen, nun ist er ein Genosse.

Foto: C. Maisenbacher
Foto: C. Maisenbacher

Trier. Kulturdezernent Thomas Egger hat sich der Trierer SPD als Mitglied angeschlossen. „Die Arbeit der Trierer SPD verfolge ich nun schon seit Jahren und konnte mich mehr und mehr mit ihr identifizieren. Dass ich nun eintrete, ist auch ein klares Statement für Malu Dreyer als Landtagsabgeordnete und Ministerpräsidentin. Ich finde es für Rheinland‑Pfalz, aber auch für Trier wichtig, dass sie ihre erfolgreiche Arbeit in Mainz fortsetzen kann. Dafür werde ich als Genosse in den nächsten Monaten gerne mit kämpfen“, begründet der neue Sozialdemokrat seine Entscheidung. Und weiter führt Egger aus: „Sachpolitik und Entschlossenheit zeichnet im großen Maß die Arbeit der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Trier aus. In ein solches Team möchte ich mich gerne einbringen, um für unsere Stadt erfolgreich Politik auch im Namen der SPD mitzugestalten.“

Der Trierer SPD Partei‑ und Fraktionsvorsitzende Sven Teuber sieht den Eintritt als eine Bestätigung sozialdemokratischer Tradition und Arbeit: „Thomas Egger ist ein aus etlichen Jahren politischer Arbeit in und für Trier geschätzter Kollege und bekannte sich immer zu einer sozialliberalen Politik. Die SPD hat nicht erst seit den 70er Jahren im Bund oder den vielen erfolgreichen Regierungsjahren in Rheinland‑Pfalz eine Tradition sozial‑liberaler Politik. Ich freue mich daher sehr, dass Thomas Egger sich für unsere Partei entschieden hat, da er uns als Mensch und Politiker bereichern wird.“ Der Eintritt eines amtierenden Beigeordneten des Stadtvorstandes der Stadt Trier ist ein Novum, trotz der sich in diesem Jahr zum 125. mal jährenden Trierer Parteigeschichte als älteste Partei in der ältesten Stadt Deutschlands.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln