Ehrang, Mariahof und Ralingen stürzen die Favoriten

Rheinlandpokal: Die Kreisligisten SG Ehrang, SSG Mariahof und SG Ralingen ziehen in die zweite Runde ein

Von Benedikt Rupp

Der Rheinlandpokal erlebte am gestrigen Sonntag einige faustdicke Überraschungen. Die SG Ehrang kam vor heimischer Kulisse zu einem beeindruckenden 4:0-Erfolg über den Bezirksligisten SV Krettnach. Auch die SSG Mariahof (3:2 gegen die SG Schneifel-Auw) und die SG Ralingen (2:1 gegen den SV Dörbach) setzten sich gegen die klassenhöheren Teams durch und zogen in die zweite Runde ein.

Überraschungen in Ehrang, Mariahof und Ralingen
Überraschungen in Ehrang, Mariahof und Ralingen

SG Ehrang/Pfalzel – SV Krettnach 4:0

Der erste Wunsch von Ehrangs Spielertrainer Frank Thömmes hat sich erfüllt: der Einzug in die zweite Runde. Vor der Begegnung hatte Thömmes erklärt, dass es eine super Sache wäre, wenn man weiterkäme. Im nächsten Spiel wünsche sich der Verein nun das große Los. Eintracht Trier, FSV Salmrohr oder SV Mehring heißen die Gegner, die Thömmes gerne in Ehrang sehen möchte. Die Eintracht wäre für ihn das absolute Traumlos. „Ich würde mir schon wünschen, die Eintracht zu bekommen, gerade weil dort mein Bruder (Rudi Thömmes) Co-Trainer ist,“ sagt Thömmes.

Die Zuschauer sahen in der ersten Hälfte ein ausgeglichenes Spiel. Der Favorit aus Krettnach versuchte das Spiel zu machen und kam mit einem Lattenschuss zu der größten Chance in den ersten 40 Minuten. Die Gastgeber kamen durch zwei bis drei Konter zu guten Möglichkeiten. In der 43. Minute ging Ehrang mit 1:0-Führung. Schiedsrichter Sebastian Buchmann entschied nach einem Foulspiel im Strafraum auf Elfmeter. Diesen verwandelte Frank Thömmes sicher zum 1:0 für die SGE. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause.

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel gab es dann eine Schrecksekunde für alle Ehrang-Fans: Elfmeter für Krettnach. Aber der SVK verschoss. Danach war die SGE dominant. Die Gäste hatten kaum etwas entgegenzusetzen. Schnell erhöhte Andreas Huwer auf 2:0 für die Hausherren (57.). Ehrang blieb am Drücker und legte noch zwei weitere Treffer nach. Thömmes markierte per direktem Freistoß mit seinem zweiten Tor das 3:0. Den Schlusspunkt setzte Nicola Schmitz. In der 82. Minute stellte er das Ergebnis auf 4:0. „Der Sieg ist auch in dieser Höhe verdient. Nach dem 4:0 hatten wir noch einige gute Möglichkeiten, um zu erhöhen,“ so Thömmes.

Statistik

SG Ehrang/Pfalzel – SV Krettnach 4:0 (1:0)

Ehrang: Gremmler – Heck (83. Wolff), Mehmeti (59. Schwarz), Ripp, Lieser, Schmitz, Wengler, Weiszenbacher, Helmrich (84. Zunker), Huwer, Thömmes

Krettnach: Beuel – Penth, Haak (59. Born), Bjelanovic, Bosl, Bojung, Jung, Rissling, Bader (59. Gilavan), Flesch (59. Berg), Herres

Schiedsrichter: Sebastian Buchmann

Tore: 1:0 Thömmes (43. FE), 2:0 Huwer (57.), 3:0 Thömmes (76.), 4:0 Schmitz (82.)

 

+++++

 

SSG Mariahof – SG Schneifel-Auw 3:2

Last-Minute Sieg für die SSG Mariahof: Gegen den Bezirksligisten SG Schneifel-Auw gewann der Underdog nach zweimaligem Rückstand mit 3:2 und zog somit in die zweite Runde des Rheinlandpokals ein.

Der Favorit aus Schneifel-Auw startete stärker in die Partie und ging nach knapp zwölf Minuten durch Christoph Fuhrt mit 1:0 in Front. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Kurz vor der Pause jubelte dann der Gastgeber. Klaus Schneemilch markierte den 1:1-Ausgleichstreffer für den Kreisligisten.

Die zweite Halbzeit begann für die SG Schneifel vielversprechend. Mariahof war noch nicht auf dem Platz, als SGS-Goalgetter Fuhrt die Gäste durch seinen zweiten Treffer mit 2:1 in Front brachte. Fortan entwickelte sich eine spannende Partie, in der der Außenseiter alles in die Waagschale warf, um dem Favoriten ein Bein zu stellen. Eine gute Viertelstunde vor Schluss belohnte sich die SSG zunächst mit dem 2:2-Ausgleich durch Vincent Wick. In der zweiten Minute der Nachspielzeit gelang dann Rene Jahn der umjubelte 3:2-Siegtreffer.

SSG Mariahof – SG Schneifel-Auw 3:2 (1:1)

Mariahof: Ehmann – Depuhl, Maes, S. Schulz, Schirra, Jahn, Wick, Schneemilch, Flesch (60. M. Schulz), Baumann (67. Schuh), Prison (75. Knopp)

Schneifel: S. Simon – M. Simon, Funk, Klinkhammer, Zapp, Klein (52. Heck), Wynands, Diehl, Leuther, Fuhrt (56. Kreutz), Backes

Schiedsrichter: Michael Müller

Tore: 0:1 Fuhrt (12.), 1:1 Schneemilch (45.+1), 1:2 Fuhrt (47.), 2:2 Wick (75.), 3:2 Jahn (90.+2)

 

+++++

 

SG Ralingen – SV Dörbach 2:1

Auch der dritte Kreisligist schaffte gegen einen Bezirkligisten den Einzug in die zweite Runde. Gegen den SV Dörbach gelang der SGR ein knapper 2:1-Erfolg. „Wir gingen zwar ersatzgeschwächt, aber hochmotiviert in die Begegnung. Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit hinten nichts zugelassen. Letztendlich ist der Sieg hochverdient,“ meinte Ralingens Trainer Peter Löw.

Ralingen startete druckvoll. Bereits nach wenigen Sekunden stand Pascal Mertens völlig frei vor Gästekeeper Kevin Witz, scheiterte jedoch. Wenige Augenblicke später war es wiederum Mertens, der vor dem gegnerischen Kasten auftauchte. Beim Torabschluss spielte ein SVD-Abwehrspieler den Ball mit der Hand – Elfmeter. Jonas Pallien trat an und verwandelte zum 1:0 für die SGR (2.). Auch danach blieb Ralingen die bessere Mannschaft und hatte etliche weitere Torchancen. Bis zur Pause ließ die SGR hinten nichts anbrennen.

Nach der Pause kam Dörbach besser in die Partie. Vor allem nach Standards waren die Gäste gefährlich. Große Chancen blieben hingegen weitestgehend aus. Mit zunehmender Spielzeit erspielten sich die Hausherren dann wieder ein Übergewicht. Nach einem Konter über Daniel Barth und Stefan Keuler erhöhte Pascal Mertens auf 2:0 für Ralingen (57.). Die SGR hatte das Spiel eigentlich im Griff, kassierte aber dennoch den Anschlusstreffer. SVD-Akteur Sascha Kohr machte es mit seinem Treffer noch einmal spannend. Doch Ralingen brachte den knappen Vorsprung letztlich über die Zeit.

SG Ralingen – SV Dörbach 2:1 (1:0)

Ralingen: Becker – Schroeder, Stadler, Ernzerhof, Oster, Sevais, Barth (85. Thielen), Pallien, Mertens, Oeltges, Walter (46. Keuler)

Dörbach: Witz – Spang, Reuter, Prüm, Edringer, Wey (46. Mayer), Weyres (67. Braun), Kohr, Koller, Thiel, Roderich

Schiedsrichter:Johanna Mengelkoch

Tore: 1:0 Pallien (2. HE), 2:0 Mertens (57.), 2:1 Kohr (74.)

 

+++++

 

Die Bezirksligisten SG Schoden, SG Osburg, SV Konz, SV Föhren und SG Zell/Bullay-Alf machten es besser und gewannen ihre Partien bei niederklassigen Mannschaften. Schoden landete einen 10:1-Kantersieg bei der zweiten Mannschaft der SG Dasburg. Dabei ballerten die Kramp-Brüder den Favoriten fast im Alleingang in Runde Zwei. Sechs Treffer erzielten die beiden. Die Osburger zogen durch ein souveränes 5:0 beim SV Speicher in die nächste Runde ein. Konz gewann ebenfalls deutlich mit 4:1 bei der SG Wallenborn. Der SV Föhren hatte mehr Probleme und kam bei der SG Lambertsberg zu einem knappen 1:0-Erfolg. Schließlich schaffte die SG Zell ein 10:0-Schützenfest bei Trier-Olewig. Die erste Runde dauert noch bis zum 30. August an.

5vier.de besuchte gestern die Pokalpartie DJK St. Matthias gegen SG Ruwertal. Hier geht es zum ausführlichen Spielbericht.

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Michael sagt:

    Beim Ergebnis der SG Zell liegt eine Fehlinformation vor.
    Die SG Zell besiegte die Mannschaft aus Trier-Olewig mit 0:10 in der ersten Runde des Rheinlandpokals.

    Anmerkung der Redaktion: Vielen Dank für die Information. Der Fehler wurde verbessert. (br)

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln