Eintracht gewinnt in Hoffenheim

Regionalliga Südwest

Eintracht Trier gewinnt sein zweites Auswärtsspiel. Im Hoffenheimer Dietmar-Hopp-Stadion siegte der SVE durch ein Tor von Dennis Gerlinger mit 0:1. Damit rückt Eintracht Trier in der Tabelle auf den achten Platz vor.

Trier. Startelfdebüt – Siegtor: Dennis Gerlinger hat am Sonntagnachmittag seinem Trainer Peter Rubeck eindrucksvoll bestätigt, dass seine Berufung in die Startelf richtig gewesen war. Gerlinger bewies kurz vor der Pause schnelle Auffassungsgabe und verwandelte ein unspektakuläres Zuspiel von Christopher Spang zur Führung. Es war der einzige Treffer an diesem Nachmittag im Kraischgau und bescherte dem SVE den zweiten Sieg in dieser Spielzeit.

Die Reise in den Kraichgau ist für den SVE gleichzeitig immer ein Trip in die Vergangenheit. Im Dietmar-Hopp-Stadion feierte der SVE im Jahr 2002 den Aufstieg in die Zweite Bundesliga. Jede Menge Anhänger erinnern sich sehnsüchtig an diesen Tag zurück. Im vergangenen Mai feierten die Trierer im selben Stadion einen furiosen 6:2-Auswärtssieg. Diese Saison erwartete die Moselaner eine junge und torhungrige Mannschaft – gespickt mit zahlreichen Juniorennationalspielern. „Damals ist uns alles gelungen und ihnen nichts. Am Sonntag wird es ein anderes Spiel werden“, sagte Trainer Peter Rubeck im Vorfeld.

Im Vergleich zu den vorherigen Partien wechselte Trainer Peter Rubeck auf zwei Positionen. Muhammet Karpuz startete auf der rechten Abwehrseite, Matti Fiedler rückte dafür neben Michael Dingels in die Innenverteidigung. Dennis Gerlinger begann in dieser Saison das erste Mal im Sturmzentrum.

Die Anfangsphase war allerdings kein Fußballleckerbissen. Wie angekündigt stand Trier defensiver als in der vergangenen Partien. Darauf hatten die Gastgeber zunächst keine passsende Antwort. Erst nach rund 20 Minuten taute das Spiel auf. Nach einem Eckball von Karpuz feuerte Dennis Gerlinger einen Schuss vom Sechzehner ab – Pfosten! Im direkten Gegenzug ergab sich für die TSG die Chance zur Führung, Joshua Mees zirkelte das Leder aber aus halblinker Position knapp neben den Pfosten. Kurz darauf erneut eine Ecke für die Eintracht. Matti Fiedler kam per Kopf an den Ball, der lautstark an die Unterkante der Querlatte klatschte – der zweite Alutreffer binnen weniger Minuten. Insgesamt erspielte sich die Eintracht im ersten Spielabschnitt ein leichtes Chancenplus. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff wurde dieses dann auch belohnt. Ein unspektakuläres steiles Zuspiel von Christopher Spang wurde brandgefährlich, da der Hoffenheimer Innenverteidiger Leon Fesser ein Luftloch schlug. Dennis Gerlinger schnappte sich den Ball, spielte den zweiten Innenverteidiger Nicolai Rapp aus und verwandelte aus gut 13 Metern zur Pausenführung.

Nach dem Wiederanpfiff hätte Gerlinger gleich nachlegen können. Ein weiteres Mal tauchte er frei vor Torhüter Alexander Stolz auf, der dieses Duell jedoch gewann. Die Defensivarbeit der Eintracht, die Trainer Rubeck unter der Woche noch kritisierte, funktionierte im Kraichgau ordentlich. Hoffenheim entwickelte in Durchgang zwei nahezu keine Torgefahr. „Wir haben heute in der Defensive kompakter gestanden. Das war die gute Abwehrleistung, die wir in der vergangene Saison oft gezeigt haben. Das Spiel haben wir verdient gewonnen“, sagte Trainer Peter Rubeck nach Spielende.

In der Offensive konnten die Trierer Nadelstiche setzen. Patrick Lienhard (72.) und der eingewechselte Benedikt Koep (80.) schossen jeweils knapp neben den linken Pfosten. Erst in den letzten zehn Minuten drückten die Hausherren auf den Ausgleich – die beste Chance hierauf hatte Nico Rieble, dessen Schuss Chris Keilmann klasse parierte. Ein Tor wollte keiner der beiden Mannschaften mehr gelingen. Eintracht Trier gewann das Spiel somit knapp, aber verdient.

Ein Videozusammenschnitt mit Stimmen zum Spiel folgt.

Statistik: 

TSG Hoffenheim U23: Stolz – Schindler (81. Dehm), Fesser, Rapp, Gimber (57. Rieble) – Canouse – Trümner, Amiri, Ochs, Mees – Lohkemper (57. Atik)

Eintracht Trier: Keilmann – Karpuz, Dingels, Fiedler, Müller – Garnier (80. Varnhagen), Spang, Telch, Anton (70. Hammel) – Lienhard, Gerlinger (74. Koep)

Tore: 0:1 (43.) Gerlinger

Zuschauer: 243

Schiedsrichter: Justus Zorn (Freiburg)

 

Mit Material von Eintracht Trier

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln