Eintracht Trier: Kein Tag wie jeder andere

Vertragsverlängerungen und Testspielerfolg

Von Niklas Stilz

Winterpause – Die Spieler sind im Urlaub, die Fußballplätze leer und die Verantwortlichen arbeiten im Hintergrund, um sich nicht in die Karten schauen zu lassen. Endlich ist diese Zeit vorbei. Am heutigen Tag ging es bei Eintracht Trier zum ersten Mal in diesem Jahr wieder richtig hoch her. Neben der gelungen Vertragsverlängerung mit Trikotsponsor Romika, sind vor allem der Sieg im Testspiel bei Alemannia Aachen und die Verlängerung des Kontrakts von Urgestein Michael Dingels Grund zur Freude für die Eintracht-Fans.

Eintracht Trier - Hoffenheim II
Nachricht des Tages: Publikumsliebling Michael Dingels wird seiner Eintracht mindestens bis 2016 erhalten bleiben, so lange läuft sein neuer Kontrakt.

Wenn man nach weniger als zwei gespielten Minuten schon zurückliegt, dann kann man wohl getrost von einem Fehlstart sprechen. Den erlitt heute die Eintracht bei ihrem Testspiel in Aachen, als Abedin Krasniqi früh einen individuellen Fehler in der Trierer Hintermannschaft ausnutzte und für Florian Abel auflegte – 0:1. „In der Anfangsphase haben wir sehr schwer ins Spiel gefunden, erst nach knapp 20 Minuten hat sich die Mannschaft gefangen“, zeigte sich Trainer Roland Seitz unzufrieden mit dem Beginn seines Teams. Auch Abwehrrecke Michael Dingels konnte dem Start in die Partie wenig positives abgewinnen: „In der Szene, in der wir das doofe Gegentor bekommen, rutsche ich unglücklich weg. Danach kamen wir dann schwer rein.“

Als die Mannschaft von Trainer Seitz dann allerdings in die Partie gefunden hatte, war sie kaum mehr zu stoppen. Schon vor der Pause hätte eigentlich der Ausgleich gelingen müssen, wie aber auch zuletzt in Elversberg verpasste man es, sich hier für die gute Leistung frühzeitig zu belohnen. „Als wir dann mal drin waren im Spiel, war ich wirklich sehr zufrieden mit der Leistung des Teams. Einzig das Tor wollte in Halbzeit eins wieder nicht fallen, das war zur Pause dann schon ärgerlich“, sah Seitz aber eine deutliche Steigerung gegenüber der Anfangsphase. Urgestein Dingels kommentierte das ähnlich wie sein Trainer: „Wir haben uns auf dem schwierigen Platz wirklich gut zurückgekämpft und dann das Spiel dominiert.“

Endlich fallen auch die Tore

Eintracht Trier - Mannheim
In Aachen vom Elfmeterpunkt erfolgreich: Eintracht-Stürmer und Ex-Alemanne Marco Quotschalla

Nach der Pause dauerte es dann nicht mal eine Minute und die Dominanz der Mosel-Kicker zahlte sich aus: Nach einem Foul an Matthias Cuntz im Sechzehner der Alemannen, war es ausgerechnet der Ex-Aachener Marco Quotschalla, der per Elfmeter den Ausgleich gegen die ehemaligen Kollegen erzielen konnte. Knapp 20 Minuten später war es dann der 23-jährige Fabian Zittlau, der seine Mannschaft endgültig auf die Siegerstraße brachte. Er versenkte die von Torge Hollmann gut verlängerte Ecke des Mittelfeldregisseurs Alon Abelski zum letztlich entscheidenden 2:1 für seine Eintracht.

Entsprechend glücklich war Chefchoach Roland Seitz nach dem Spiel: „Wir haben hier trotz der harten Arbeit in den letzten anderthalb Wochen auch läuferisch wieder toll dagegen gehalten – und das gegen ein Team, das in ein paar Tagen schon wieder in den Ligabetrieb einsteigt. Im Endeffekt bin ich sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft.“

Einen interessanten Mann gab es außerdem ab der 70.Minute zu begutachten: der estnische Testspieler Siim Tenno kam zu seinen ersten Minuten im Eintracht-Trikot. Darüber, ob der zentrale Mittelfeldspieler auch in Zukunft für Trier auflaufen wird, konnte Seitz indes noch keine Prognose abgeben: „Wir haben ihn ja erst seit anderthalb Tagen hier, dementsprechend ist es noch zu früh da schon ein Urteil zu fällen. Er ist jedenfalls ein sehr laufstarker Spieler mit gutem Passspiel und wir werden ihn bis inklusive Samstag noch bei uns haben.“

Fans aus dem Häuschen

Eintracht - Neckarelz - Dingels Zaun
Die Fans haben aktuell allen Grund zu feiern: Neben dem Romika-Deal verlängert die Eintracht auch mit Publikumsliebling Michael Dingels.

Eine Nachricht überstrahlte dann heute aus Sicht der Fans aber letztlich fast alles. Weder der tolle Sponsorendeal mit Romika, noch der Erfolg in Aachen wurden bei den Anhängern so gefeiert wie die Vertragsverlängerung von Publikumsliebling Michael Dingels. Der 28-jährige spielt bereits seit 2001 für die Eintracht, bestreitet aktuell sein 13.Jahr im Verein. Mit der Vertragsverlängerung bis 2016 hat der beinharte Innenverteidiger ein klares Bekenntnis zur seinem Verein abgegeben, von dem er sich auch in Zukunft keine Trennung wünscht: „Ich kann mir nur schwer vorstellen woanders zu spielen. Ich fühle mich hier wahnsinnig wohl und spüre das volle Vertrauen von allen im Verein: Vorstand, Trainer, Fans und von der Mannschaft.“

Auch sein Trainer Roland Seitz ist glücklich mit der Vertragsverlängerung des gebürtigen Bitburgers: „Ich freu mich wirklich sehr über die Vertragsverlängerung von Micha. Er hat im letzten Jahr nochmal einen echten Quantensprung gemacht und sich seinen Stammplatz mehr als verdient.“

Die weiteren Ziele mit seiner Eintracht definiert Michael Dingels, der in der letzten Woche noch mit einer durch Rückenprobleme verursachten Muskelverhärtung im Oberschenkel pausieren musste, erst mal kurzfristig: „Ich wünsche mir natürlich besonders, dass wir alle verletzungsfrei bleiben, uns jetzt richtig fit machen und dann gut in Rückrunde starten. Was danach passiert, wird man sehen.“

+++Statistik+++

Alemannia Aachen 1:2 (1:0) Eintracht Trier

Torschützen: Abel (2.) 1:0, Quotschalla (46.) 1:1, Zittlau (64.) 1:2

Aufstellung Eintracht Trier: Lengsfeld – Brighache, Dingels (46. Buchner), Hollmann (65. Konrad), Zittlau – Kröner (65. Spang), Cuntz (70. Tenno)– Bender (70. Guenther), Abelski, Anton (70. Kuduzovic) – Comvalius (46. Quotschalla)

+++Eintracht in Kürze+++

Ausblick: Am kommenden Samstag steht bereits der nächste Test an. Um 15 Uhr geht es zum luxemburgischen Meister CS Fola Esch.

Stefan Winkel: Der Testspieler wird definitiv nicht zur Eintracht wechseln. In einer Pressemitteilung vom Nachmittag äußerste sich Geschäftsführer Jacobs, dass Winkel zwar „okay“ gewesen sei, er aber den hohen Ansprüchen nicht genüge.

Kevin Heinz: Der talentierte Youngster wird in der Rückrunde aus schulischen Gründen kürzer treten müssen und deshalb für Oberligist SV Mehring auflaufen. Danach scheint eine Rückkehr des 19-Jährigen allerdings möglich.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln