1:2-Niederlage gegen Viktoria Köln

Eine erneute Aufholjagd wie gegen Köln II blieb aus. Mit 1:2 verlor Eintracht Trier ein Testspiel gegen Viktoria Köln in Konz-Niedermennig. Nun geht es ins Trainingslager nach Reutlingen.

Alon Abelski wurde bereits vor der Pause von Trainer Seitz ausgewechselt. Foto: Anna Lena Grasmück

Beim Stadionfest lag Eintracht Trier im Testspiel gegen den 1. FC Köln mit 0:2 zurück und wandelte das Ergebnis noch in einen 3:2-Sieg um. Eine ähnliche Aufholjagd blieb dem Fußball-Regionalligisten am Dienstag gegen Viktoria Köln verwehrt. Nach 35 Minuten lag die Mannschaft von Roland Seitz erneut mit 0:2 hinten, verkürzte noch durch Markus Fuchs (43.), aber trotz zahlreicher Chancen unterlagen die Trierer vor 250 Zuschauern am Ende gegen den Titelkandidaten der Regionalliga West mit 1:2.

Trier spielte ohne den Defensivallrounder Mario Klinger, der am Nachmittag verpflichtet wurde. Auch die Testspieler Moses Lamidi (Muskelverletzung) und Henry Onwuzuruike fehlten. Dazu musste Seitz auch ohne die verletzten Narciso Lubasa, Pit Hess und Michael Dingels auskommen. Die Startphase ging klar an die ambitionierten Kölner, die ihre Überlegenheit in Tore verbuchten. Aziz Bouhaddouz erlief sich einen unkonzentrierten Rückpass von Baldo di Gregorio und vollstreckte (5.). Der Angreifer war es auch, der den Doppelpack schnürte, als er per Kopf nachlegte (35.). „Bis kurz vor der Halbzeit war Viktoria das bessere Team. Da gibt es nichts zu deuteln“, so Seitz. Der Trainer reagierte, brachte noch vor der Pause Markus Fuchs für Alon Abelski und stellte auf ein System mit zwei Stürmern um. Der Joker stach bereits wenig später und gab das Startsignal für eine deutlich bessere zweite Hälfte.

Dort war die Eintracht deutlich aggressiver, vergab aber mehrfach die Möglichkeit zum Ausgleich. Chhunly Pagenburg und der erneut agile Christoph Anton scheiterten aus aussichtsreicher Position. Von Mittwoch bis Sonntag reist der SVE nun ins Trainingslager in Reutlingen. Am Donnerstag (18.30 Uhr) folgt dort das nächste Testspiel beim württembergischen Landesligisten TuS Metzingen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln