Eintracht Trier: 3:2-Sieg bei der Generalprobe gegen Hauenstein

Comvalius trifft doppelt

Von Stephen Weber (Text)

Im letzten Testspiel vor dem Ligastart gewann Eintracht Trier beim SC Hauenstein mit 3:2 (2:1). In einer fußballerisch überschaubaren Partie gelangen Alon Abelski (15.) und Sylvano Comvalius (40./88.) die Treffer für die Moselstädter.

Testspiel Hauenstein - Eintracht Trier

Vier Neuzugänge und ein Testspieler standen für das finale Freundschaftsspiel der Sommervorbereitung bei der Eintracht in der Anfangself. Nach den kurzfristigen Ausfällen der beiden Etatspieler Michael Dingels (Verletzung am Daumen) und Fouad Brighache (Muskelverletzung an der Wade) wartete SVE-Coach Roland Seitz mit einer zunächst unerprobten Startformation auf. Neben den Neuen Lars Bender, Christoph Buchner, Matthias Cuntz und Lars Guenther bekam der Niederländer Sylvano Comvalius seine nächste Bewährungschance bei den Blau-Schwarz-Weißen. Innenverteidiger Dingels wird sich alsbald einer Operation an seinem Daumen unterziehen lassen müssen, während bei Brighache eine genauere Diagnose noch aussteht. Der Einsatz beider Spieler beim Regionalliga-Debüt in der kommenden Woche ist demnach gefährdet.

Trotz der personellen Rotation startete Trier gegen den Oberligisten aus Hauenstein ordentlich in die Partie und ging nach einer gelungenen Kombination durch Alon Abelski in Führung (15.). Im Anschluss merkte man jedoch leichte Verschleißerscheinungen bei den Spielern der Eintracht, die am selben Tag mittags bereits eine Trainingseinheit absolviert hatten. Abstimmungs- und Stellungsfehler in der Defensive luden den Gastgeber immer wieder zu Gelegenheiten ein, die allesamt vorerst ungenutzt blieben.

Testspiel Hauenstein - Eintracht TrierIn der Offensive lief es hingegen besser. Nach einem schnellem Passspiel im Mittelfeld erhöhte Testspieler Comvalius kurz vor der Halbzeitpause auf 2:0 (40.), ehe Christopher Spang kurze Zeit später einen Ball im eigenen Strafraum mit der Hand spielte und den Hauensteinern regelkonform ein Strafstoß zugesprochen wurde, den sie zum 1:2-Anschluss nutzten (43.). Seitz stufte den Auftritt seines Teams folgendermaßen ein: „Wir haben gut angefangen und gut kombiniert, was uns zwei schöne Tore beschert hat. Der Handelfmeter war unglücklich, da war Pech im Spiel.“

Anton auf Comvalius

Nach dem Seitenwechsel verlor die Begegnung zusehends an Verve. Hauenstein übernahm großteils den Taktstock im Mittelfeld und erspielte sich gegen müde Trierer einen Feldvorteil. Zwar gelang es der Eintracht gelegentlich, einen befreienden Angriff durchzuführen, doch der SCH war es, der den nächste Treffer bejubelte. SVE-Keeper Lengsfeld sah bei einem Freistoß aus rund 25 Meter unglücklich aus, als er sich bei einem aufspringenden Ball verschätzte. Der 2:2-Ausgleich (83.).

Dass die Moselstädter schließlich doch noch gewannen, war einem Kunstgriff von Christoph Anton zu verdanken. Der eingewechselte Außenbahnspieler behielt nach einem hohen Ball im gegnerischen Sechzehner die Ruhe und lenkte geschickt mit dem Kopf auf den mitgelaufenen Comvalius, der souverän zum 3:2-Sieg abschloss (88.). Ein mental wichtiger Treffer laut Seitz: „In der zweiten Halbzeit haben wir wenig Fußball gesehen. Wir wissen, dass wir weiter an uns arbeiten müssen. Trotzdem war es für die Psyche gut, dass wir letztendlich 3:2 gewonnen haben.“

Testspiel Hauenstein - Eintracht TrierNach dem teilweise müde wirkenden Auftritt hat der Trainer nun eine regenerative Trainingswoche für seine Mannschaft vor dem anstehenden Regionalligastart geplant:

„Wir werden jetzt verstärkt an Standards und an der Spritzigkeit feilen. Es werden vornehmlich ruhigere Einheiten und Training für den Kopf im Mittelpunkt der kommenden Woche stehen.“

Aufstellung

Eintracht Trier: Lengsfeld – Guenther (46. Kuduzovic), Spang, Büchner, Zittlau – Kröner, Cuntz – Bender (67. Anton), Abelski, Quotschalla – Comvalius

 

Die Bilder zum Spiel

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Treverer sagt:

    Man sollte auch noch lobend erwähnen, dass der Torwart von Hauenstein gerade in Halbzeit zwei der beste Mann auf dem Platz war. Der hat drei, vier unhaltbare sensationell gekippt.

    Insgesamt war Trier platt. Die Vorbereitung müsste noch zwei Wochen länger dauern, dann würde das passen.

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln