Aktionstage gegen Rassismus und Diskriminierung

Vom 29. Oktober bis zum 3. November ist die Ausstellung „Tatort Stadion 2“ in Trier zu Gast. Diese setzt sich mit Rassismus und Diskriminierung im Fußball auseinander. Jonas Gabler und Ronny Blaschke halten Experten-Vorträge im Rahmen der Veranstaltung.

Thomas Endres, Eintracht-Geschäftsstellenleiterin Tanja Schäfer und Markus Ankerstein (v.l.) freuen sich auf die Aktionswoche. Foto: Eintracht Trier

Ausländerfeindlichkeit, Intoleranz und Ausgrenzung sind schwere gesellschaftliche Probleme, die auch aus den Fußballstadien noch lange nicht verschwunden sind. Das spürte zuletzt Mickael Poté, der dunkelhäutige Torjäger von Dynamo Dresden, als er im August im Pokalspiel beim Chemnitzer FC mit Affenlauten beleidigt wurde. Der Fall hat bundesweit für Bestürzung gesorgt. Das Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) hat bereits im Jahr 2002 eine Wander-Ausstellung ins Leben gerufen, die sich mit verschiedenen Formen der Diskriminierung im Volkssport Fußball beschäftigt. An über 200 Standorten wurde sie bereits gezeigt. Vom 29. Oktober bis zum 3. November hält sie auch in Trier, wo sie unter dem Motto „Fußball für ein buntes Miteinander – Aktionstage gegen Rassismus und Diskriminierung“ zu Gast ist.

Präsentiert wird „Tatort Stadion 2“ im „Null Fünf“, dem Vereinsheim von Eintracht Trier. Der Eintritt ist an den Tagen ebenso frei wie zu den beiden Vortragsabenden, die der Fußball-Regionalligist, das Fanprojekt und der Supporters Club Trier als Veranstalter zusätzlich organisiert haben. Als Experten wurden Jonas Gabler und Ronny Blaschke gewonnen. Gabler ist Teil der Kompetenzgruppe „Fankulturen und Sport bezogene Soziale Arbeit“ an der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Deutschlands bekanntestem Fanforscher Professor Dr. Gunter A. Pilz. Der Buchautor eröffnet die Ausstellung in Trier mit einem Vortrag über „Fußballkultur und Rechtsextremismus/Rassismus“. Blaschke ist freier Journalist aus Berlin, der schon verschiedene Bücher zu Fußballthemen schrieb. Aus seinem jüngsten Werk „Angriff von Rechtsaußen – Wie Neonazis den Fußball missbrauchen“ wird er am 8. November Auszüge vortragen.

Ausstellung zeigt auf, wie Fans sich wehren

Aufgerufen zur Aktion habe die Landesleitstelle Kriminalprävention, so Tanja Schäfer, die Geschäftsstellenleiterin von Eintracht Trier. „Toleranz und Zivilcourage sind Werte, für die der Verein steht. Von daher liegen uns die Aktionstage besonders am Herzen. Sie bieten die Chance, auf Probleme wie Rassismus und Diskriminierung aufmerksam zu machen und dafür zu sensibilisieren.“ Beim Regionalliga-Heimspiel gegen den SSV Ulm 1846 am Sonntag, 4. November, wird die Ausstellung im Stadion präsentiert. Schautafeln werden sich dabei explizit gegen Rassismus und Antisemitismus richten. Ebenso thematisiert wird auch die Unterwanderung von Fanszenen durch Rechtsextreme. Darüber hinaus werden ebenso andere Formen der Diskriminierung wie Sexismus, Homophobie und Antiziganismus deutlich gebrandmarkt.

Für Thomas Endres wird „Tatort Stadion 2“ aber nicht nur anprangern, sondern auch Hilfestellung bieten. „Es wird aufgezeigt, wie sich Fans und Verbände gegen Formen von Ausgrenzung und Diskriminierung wehren.“ Auch das Fanprojekt, in dem Endres tätig ist, ist regelmäßig um Aufklärung bemüht. Mit jungen Fußballfans wurde vor dem Auswärtsspiel beim SC Freiburg II das Konzentrationslager Natzweiler-Struthof in Frankreich besucht. Mitarbeiter der Ökumenischen Beratungsstelle für Flüchtlinge Trier erzählten im März von ihrer täglichen Arbeit und Nöten von Asylbewerbern. Auch die BAFF-Ausstellung wird vom Fanprojekt  fachlich betreut und begleitet. 5vier berichtet ausführlich von den Aktionstagen und Experten-Vorträgen.

+++Tatort Stadion 2 in Trier+++

Wann und wo? Die Ausstellung wird vom 29. Oktober bis zum 3. November im Null Fünf präsentiert. Besucht werden kann sie bei freiem Eintritt von Montag bis Freitag von 16 bis 20 Uhr (außer am 1. November) und am Samstag von 12 bis 16 Uhr. Weitere Termine (u.a. für Schulklassen) sind nach Absprache möglich. Zum Heimspiel gegen den SSV Ulm 1846 wird die Ausstellung im Moselstadion aufgebaut. Um sie an diesem Tag besuchen zu können, muss eine Eintrittskarte für die Regionalliga-Begegnung gekauft werden. Kostenlos sind die Experten-Vorträge von Jonas Gabler (29. Oktober, 19 Uhr, Null Fünf) und Ronny Blaschke (8. November, 19 Uhr, Balkensaal Ex-Haus). Bei Interesse kann man sich an das Fanprojekt Trier wenden. Telefonisch unter 0651/9917308 oder 0151/28302919. Kontaktaufnahme per E-Mail an fanprojekt@exhaus.de.

Weitere Informationen?  Informationen zur Ausstellung gibt es auch unter www.eintracht-trier.com, www.fanprojekt-trier.de und www.tatortstadion.blogsport.de/ueber-tatort-stadion-2.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln