Eintracht Trier: „Das ist mit mir nicht zu machen“ – Fortuna Köln kommt

Von Florian Schlecht

Seit sechs Spielen wartet Eintracht Trier in der Fußball-Regionalliga auf einen Sieg. Am Mittwoch kommt Fortuna Köln ins Moselstadion (19 Uhr) – und Trainer Roland Seitz beklagt massive personelle Probleme.

Die medizinische Abteilung arbeitet bei Eintracht Trier auf Hochtouren. Foto: Anna Lena Grasmück

Seit sechs Spielen ohne Sieg, im Jahr 2012 noch ohne Erfolg im Moselstadion, die schwächste Rückrunden-Mannschaft und eine Verletztenliste, die Seiten füllt: Für die Regionalliga-Fußballer von Eintracht Trier könnte die Ausgangsposition vor dem Heimspiel gegen Fortuna Köln am Mittwoch (19 Uhr) nicht schlechter sein. „Es gibt sicher angenehmere Tage“, stöhnt auch Trainer Roland Seitz genervt. „Wir durchlaufen eine Negativserie, die für die Mannschaft nicht normal ist. Und wir haben großen Personalmangel.“

Auch gegen Fortuna Köln droht dem Trainer bis wenige Stunden vor dem Anpfiff ein echtes Puzzle, um eine fertige Aufstellung zu basteln. Denny Herzig fällt wegen einer Gelbsperre aus. Und auch Oliver Stang wird in der Innenverteidigung eher nicht auf die Position neben Torge Hollmann rücken. Der „Mann mit der Maske“ hat nach seinem Nasenbeinbruch noch Probleme beim Luftholen – und weiterhin eine Schwellung am Riechkolben.

So ist es möglich, dass Fabian Zittlau hinten aushelfen muss – sofern Thomas Drescher als linker Außenverteidiger spielen kann. Der Routinier war beim Abschlusstraining am Start, der Einsatz ist aber wegen der abklingenden Gehirnerschütterung fraglich. Thomas Kraus (Pferdekuss) scheint auszufallen, auch Cataldo Cozza (Oberschenkelprobleme) absolvierte am Dienstag nur eine Laufeinheit.

Alon Abelski wieder im Mannschaftstraining

Nach einem Teileinriss am Syndesmoseband trainiert Alon Abelski wieder mit der Mannschaft. Foto: Anna Lena Grasmück

Dazu brechen mit Wojciech Pollok (Innenbandanriss), Michael Dingels (Hüftprobleme), Tolgay Asma (Mittelfußanbruch) und Alon Abelski (Teileinriss am Syndesmoseband) vier Kräfte auf unbestimmte Zeit weg. „Das kommt erschwerend zu unserer Gesamtsituation hinzu, wir haben wahnsinnig viele Baustellen“, grantelt Seitz. „Ich kann nicht die beste Truppe auf den Platz stellen, es fehlt der Konkurrenzkampf.“ Eine gute Nachricht gibt es immerhin bei Regisseur Abelski, der nach der Reha in Düsseldorf wieder mit der Mannschaft in Trier arbeitet.

Eine lange Liste von Ausfällen und Fragezeichen, die Seitz im Kader mit Nachwuchskräften kompensieren will. Burak Sözen und Christopher Spang, die einen Regionalliga-Vertrag bis 2013 unterschrieben haben (5vier berichtete), sollen im Aufgebot stehen. Christoph Anton winkt wieder ein Einsatz von Beginn an. In ihn und die letzten Mohikaner auf dem Platz setzt Seitz das Vertrauen, um die schwarze Serie gegen Fortuna Köln zu durchbrechen. „Alle müssen eine vernünftige Leistung bringen.“

Seitz wehrt sich gegen Kritik

Trainer Seitz ärgert sich über Kritik. "Ich habe hier 2010 in einer grausamen sportlichen Situation übernommen."

Heftig wehrte sich der Oberpfälzer bei diesen Nöten gegen mögliche Kritik an seiner Arbeit. „Es kann sich doch keiner die Schuld an der Situation geben, der den Verein vor eineinhalb Jahren in einer grausamen sportlichen Lage übernommen hat und hier einiges aufgebaut hat.“ Seitz kehrte im April 2010 zu Eintracht Trier zurück, konnte das seinerseits abgeschlagene Team nach der Ära von Mario Basler und einem Intermezzo von Reinhold Breu aber nicht mehr vor dem Absturz in die Oberliga retten. Lizenzentzüge für den Bonner SC, Rot-Weiss Essen und Waldhof Mannheim halfen Trier am „Grünen Tisch“, danach baute der 47-Jährige eine neue Mannschaft auf, die auf Anhieb Vizemeister hinter Preußen Münster und Rheinlandpokalsieger wurde.

In dieser Saison zählt Seitz als Erfolge „37 Punkte in der Hinrunde“ auf und auch „glänzende Spiele im DFB-Pokal“ auf. Der FC St. Pauli wurde mit 2:1 bezwungen, gegen den Hamburger SV musste der Regionalligist erst in der Verlängerung mit 1:2 die Segel streichen. „Ja“, sagt der Trainer, „wir haben uns sportlich von unserem Ziel verabschieden müssen, oben mitzuspielen. Aber es wird doch nicht alles in Frage gestellt, nur, weil wir jetzt mal mehr als zwei Spiele in Folge nicht gewonnen haben. Das ist mir nicht zu machen – und mit dem Verein auch nicht.“

Was seine Ansichten angeht, wie die Krise erklärt werden kann, hält sich der Fußballlehrer aber bedeckt. „Es ist nicht der richtige Zeitpunkt, darüber zu reden. Aber jeder hat eine Meinung, auch der Trainer. Ich bin ganz nah und eng dran und wäre fehl am Platze, wenn ich das nicht wüsste.“ Klar ist, dass die jüngsten Leistungen auch die Vertragsgespräche der Spieler beeinflussen. „Wir gucken schon, was in den nächsten Spielen passiert – das sollte nachvollziehbar sein.“ Wenn es um die Gegenwart betrifft, nimmt der Coach seine Kräfte aber in Schutz. „Unter anderen Umständen würden wir positive Schlagzeilen schreiben.“

Fortuna Köln ohne Top-Torjäger Silvio Pagano

Eintracht Trier (am Ball: Jeremy Karikari) gewann das Hinspiel bei Fortuna Köln mit 3:1.

Aber auch Fortuna Köln klagt über einen bitteren Ausfall. Torjäger Silvio Pagano (15 Treffer) hat sich das Kahnbein der rechten Hand gebrochen und muss operiert werden. Doch der Traditionsverein, der 26 Jahre lang ununterbrochen in der 2. Bundesliga spielte, greift unter Trainer Uwe Koschinat wieder den Profifußball an. Investoren bringen die nötigen finanziellen Mittel ein. Die Verpflichtungen der Winter-Neuzugänge Christian Pospischil und Michael Lejan waren die ersten Signale für eine ambitionierte Rolle in der zukünftigen Regionalliga West, in der auch Wuppertal, Essen und Viktoria Köln hoch gehandelt werden. Sechs ihrer letzten acht Spiele gewann die Fortuna – und zog so am Wochenende in der Tabelle auch an Eintracht Trier vorbei.

+++++Gewinnspiel+++++

Karten für das Heimspiel gegen Mönchengladbach II zu gewinnen – 5vier verlost für das Regionalliga-Heimspiel von Eintracht Trier gegen Borussia Mönchengladbach II (Samstag, 7. April, 14 Uhr) wieder VIP-Karten und Tickets im Steh- und Sitzplatzbereich. Hier geht es zum Gewinnspiel.

Stichworte:

Kommentare (6)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Klaus sagt:

    Bist aber ziemlich leise geworden, kaum zu glauben das man mit Seitz 3mal in Folge gewinnt was? ;)))

  2. Klaus sagt:

    Klaus-Peter was erwartest du eigentlich?
    Viertligist, einen Etat der weit von der Spitze entfernt ist, dafür leistet Seitz eine sehr zufriedenstellende Arbeit!!
    Und zwecks den Gründen denkst du spätestens nach dem letzten Spiel an mich!

  3. Trierjung sagt:

    De Seitz is den quantesten Trainer den de Aahntracht hann kann. Weil se kaan Lowie hann fier den Klopp.

  4. klaus-peter sagt:

    @nummer2 von mir:

    basler interessiert mich nicht, was hat der mit seitz zu tun? ich betrachte die aktuelle situation unter seitz und sehe und lese da immer die gleichen ausreden von ihm.

    wenn du ihn toll findest, dann sei es dir unbelassen auch weiterhin zu glauben, dass er die probleme kennt, sie uns aber nicht mitteilen will.

    zur winterpause tabellenplatz 2 – von mir aus. und in der rückrunde vorletzter. pokalspiele zählen nicht, sonst wäre holstein kiel jetzt zumindest fiktiv direkt in der zweiten liga anzusiedeln.

    ehrlich gesagt: du hast keine argumente, stellst hier einfach dinge in den raum (….bei der auch du die gründe noch mitbekommen wirst) ohne nur ansatzweise einen beleg zu bringen. man könnte meinen, von der argumentationskette, du bist seitz selbst.

    abgesehen davon: die mannschaftsleistung war von beginn an in den wenigsten spielen wirklich überzeugend, vielleicht bei vier oder fünf spielen. oft wurde auch einfach glücklich gewonnen.

    wir spielen einfach keinen schönen fußball, und jetzt ist es seit einiger zeit auch kein erfolgreicher fußball mehr.

  5. klaus-peter2 sagt:

    letzte Saison Platz 2,
    Rheinlandpokalsieger, st pauli geschlagen, hsv am rande einer niederlage, diese saison zur winterpause platz 2, jetzt die erste schwächephase bei der auch du noch die gründe mitbekommen wirst!
    wenn du seitz so kritisierst was hast du dann bei basler gemacht?
    also ganz ehrlich es gibt schlechtere bilanzen als die von seitz wenn man unseren etat mit anderen aus der liga vergleicht!
    also mal schön den ball flachhalten!

  6. klaus-peter sagt:

    „Es ist nicht der richtige Zeitpunkt, darüber zu reden. Aber jeder hat eine Meinung, auch der Trainer. Ich bin ganz nah und eng dran und wäre fehl am Platze, wenn ich das nicht wüsste.“

    immer nur ausflüchte von seitz, etwas konkretes bekommt man von ihm nie zu hören.
    ob er das selbst glaubt, was er da von sich gibt?

    schaut euch mal auf transfermarkt seine erfolgsstatistik als trainer an, das war bisher – bis auf die 6 spiele damals und die vergangene runde – immer nur durchschnitt, was er erreicht hat. ich verstehe nicht, wie man den mann so verbehaltlos auf ein podest heben und vergöttern kann, wie es viele im umfeld der eintracht und im fanbereicht tun.

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln