Eintracht Trier: „Ein interessantes Spiel“ – BVB II zu Gast in Trier

Von der Eintracht berichten
Andreas Maldener (Text) und Anna Lena Bauer (Fotos)

Teil zwei der Heimspielserie für Fußball-Regionalligist Eintracht Trier. Nach dem souveränen 2:0-Heimerfolg gegen Arminia Bielefeld II und dem Erreichen des Viertelfinales im Bitburger-Rheinlandpokal durch ein 4:0 gegen die SG Malberg/Rosenheim unter der Woche wartet am morgigen Samstag um 14 Uhr im Trierer Moselstadion die nächste Regionalligapartie: Zu Gast sein wird die zweite Mannschaft von Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund. Mit einem Sieg könnte die Eintracht weiterhin den Anschluss an Tabellenführer Preußen Münster halten.

Vertrag verlängert und in der Startaufstellung: Für Fabian Zittlau läuft es derzeit prächtig.

„Wir erwarten einen interessanten Gegner, im letzten Jahr war Dortmund noch Drittligist, auch jetzt haben sie noch viele gute Jungs im Kader“, freut sich Eintracht-Trainer Roland Seitz auf ein interessantes Aufeinandertreffen bei hoffentlich perfekten äußeren Bedingungen. Ungewöhnlich für ein Heimspiel gegen die U23 eines großen Bundesligaclubs: Morgen könnte auch eine gefüllte Gästekurve für die perfekte Fußballathmosphäre sorgen. Da der BVB sein Bundesligaspiel gegen den 1. FC Köln bereits heute austrägt, erwartet die Eintracht rund 300 Dortmunder Schlachtenbummler. „Das wäre sehr wünschenswert, denn im Hinspiel im Stadion Rote Erde war die Stimmung bereits außergewöhnlich“, freut sich Seitz. Auch von den eigenen Anhängern würde der SVE gerne mehr Zuspruch erfahren, doch die Gründe für die nicht zufrieden stellenden Zuschauerzahlen kann der Coach nur erahnen:“Vielleicht sind es Altlasten aus den vergangenen Jahren, vielleicht aber auch das große sportliche Angebot durch die Basketballer hier in Trier. Die Zuschauer müssen auch aus finanziellen Gründen entscheiden, wo die Prioritäten liegen.“ Doch davon wollen sich Seitz und die Mannschaft nicht beirren lassen, ihr Credo steht weiterhin felsenfest:“Hier in Trier gibt es ein großes Potential, deswegen wollen wir von Spiel zu Spiel versuchen, den ein oder anderen aufzuwecken und zurück ins Stadion bewegen.“

Eintracht-Trainer Roland Seitz wünscht sich eine gute Kulisse.

Keine Änderungen zum Sieg gegen Bielefeld

Einen großen Schritt in die richtige Richtung könnten Seitz und seine Schützlinge sicherlich mit einem Sieg gegen die „kleinen Borussen“ machen. Dabei sieht es vor der abschließenden Trainingseinheit am Freitag Nachmittag danach aus, als würde der Trainer der siegreichen Elf aus dem Spiel gegen Bielefeld am vergangenen Wochenende sein Vertrauen schenken. Soll heißen: Im Tor wird weiterhin Andre Poggenborg stehen. Zwar strebt Andreas Lengsfeld nach seiner Schulterverletzung danach, bereits nächste Woche wieder ins Mannschaftstraining einzusteigen, doch am Samstag wird er erneut passen müssen. Die Viererkette bilden weiterhin Fabian Zittlau auf der linken und Cataldo Cozza auf der rechten Außenbahn, in der Innenverteidigung werden Kapitän Josef Cinar und Torge Hollmann spielen. Thomas Drescher, der nach seiner langwierigen Oberschenkelverletzung unter der Woche im Pokalspiel in Malberg wieder zum Einsatz kommen konnte, wird morgen jedoch erst einmal auf der Bank Platz nehmen. Seitz vertraut den soliden Leistungen von Fabian Zittlau, der zudem am Mittwoch seinen Kontrakt bei Eintracht Trier bis Sommer 2012verlängerte. Erneut aussetzen muss hingegen Michael Dingels, er musste im Pokalspiel zur Halbzeit nach einem Luftzusammenprall mit einer Gehirnerschütterung ausgewechselt werden. Neuigkeiten gibt es auch von Tolgay Asma, der sich in der Hinrunde einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. Seitz berichtet:“Er fühlt sich aktuell gut und absolviert in der Rehe im Moment Einheiten auf dem Laufband. Natürlich wünscht er sich ein Comeback noch in dieser Saison, doch das ist zum einen abhängig von seiner Entwicklung, zum anderen aber auch von unserem Tabellenstand.“ Einsätze in der U23 von Eintracht Trier hält der Trainer jedoch ebenfalls für durchaus möglich.

Scheut keinen Zweikampf: Fahrudin Kuduzovic.

Keine Wechsel wird es unterdessen im Mittelfeld geben. Stefan Kohler auf der defensiven Position, Fahrudin Kuduzovic in der Offensive sowie Alban Meha auf dem linken und Thomas Kraus auf dem rechten Flügel bilden die Mittelfeldraute im Spiel von Eintracht Trier. Vor allem Winter-Neuzugang Fahrudin Kuduzovic wusste in den vergangenen Wochen zu überzeugen, durch sein nahezu omnipräsentes Zweikampfspiel und seine gute Übersicht scheint er derzeit gesetzt. Ebenfalls gesetzt ist AlbanMeha, auch wenn es bei dem Freistoßkünstler aktuell etwas zu haken scheint. „Die Gegner haben sich mittlerweile etwas auf ihn eingestellt und ihm fehlt ein eigenes Erfolgserlebnis, dennoch ist er immer wieder effektiv an unseren Toren beteiligt und wichtig für die Mannschaft“, lobt Seitz. Die Aufstellung für das morgige Spiel komplettieren Lukas Mössner und Ahmet Kulabas im Sturmzentrum.

Kehl und Owomoyela im Kader?

Während die Aufstellung der Eintracht also zu stehen scheint, heißt es bezüglich der Dortmunder Formation wie so oft bei zweiten Mannschaften Rätselraten. Erschwerend kommt noch hinzu, dass der ehemalige Trainer der Dortmunder U23, Theo Schneider, den Verein in Richtung Zweite Bundesliga verließ, wo er mittlerweile Rot-Weiß Oberhausen trainiert. Für ihn übernahm Hannes Wolf die Leitung der zweiten Mannschaft. In den letzten Spielen, so z.B. bei der 1:3-Klatsche in Wuppertal, kamen auf Dortmunder Seite Profis wie Sebastian Kehl oder Patrick Owomoyela zum Einsatz. „Es ist eigentlich egal, ob Dortmund mit oder ohne Profis anreist, nach dem Trainerwechsel wollen sie die Saison vernünftig zu Ende spielen und dass sie eine spielerisch gute Mannschaft haben, steht außer Frage“, meint Eintracht-Coach Seitz.

SV Eintracht Trier 05 – BVB Borussia Dortmund 09 II, Samstag, 5. März, 14 Uhr, Moselstadion Trier

Voraussichtliche Aufstellung Eintracht Trier:
Poggenborg – Zittlau, Hollmann, Cinar, Cozza – Meha, Kohler, Kuduzovic, Kraus – Kulabas, Mössner

Stichworte:

Kommentare (3)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Ich werde dabei sein sagt:

    Alle auf ins Stadion. Das Wetter ist super und heute muß die Baude brennen. Jeder bringt noch einen Kumpel mit und dann wird Stimmung gemacht. Der Kölner Kaneval muß Dreck dagegen sein. Die Mannschaft ist heiß, das bringt 90%. Die restlichen 10% müssen wir Fans bringen.

  2. dreschi 2010 sagt:

    kehl hat heute gespielt ….ebenso da silva ..ich denke aber das owomoyela mitspielen wird….egal wir gewinnen das spiel trotzdem….alles für trier für blau schwarz weiß….

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln