Fanaktion für Neuzugang bringt schon rund 6.000 Euro

Von Florian Schlecht (Text) und Anna Lena Grasmück (Fotos)

Was eine erste Idee im Fanforum war, schlägt nun auch Wellen über die Stadtgrenzen hinaus: Die Aktion der Fans von Eintracht Trier, einen Neuzugang für die Offensive finanzieren zu wollen, ist bislang ein Renner. Rund 6.000 Euro sind bislang auf dem Konto. Die  Anhänger starten nun mit weiteren Plänen durch.

Gelingt es den Fans von Eintracht Trier, einen Neuzugang zu finanzieren? 6.000 Euro haben sie schon gespendet. Weitere Aktionen sind geplant.

Das alte Schiff „Eintracht Trier“ hat auf seinen Fahrten durch die Fußballwelt in den vergangenen Jahren schwere Stürme, aber auch unvergessliche Stunden erlebt. Durchgereicht von der 2. Bundesliga bis in die Oberliga erlebte der Klub aus der ältesten Stadt Deutschlands düstere Tage, Pokalerfolge gegen Hannover 96, Arminia Bielefeld, den FC St. Pauli und beinahe auch den Hamburger SV verliehen wieder frischen Glanz. Mit dem sportlichen Neuaufbau unter Roland Seitz nach der Schreckenssaison 2009/2010, dem Klassenerhalt am „Grünen Tisch“, wirtschaftlich schweren Rahmenbedingungen durch weggebrochene Fernsehgelder und dem erneuten Aufflackern der Aufstiegsträume schipperte der Traditionsverein auch zuletzt kurvenreich durch die Gewässer. Geblieben ist in jeder Sekunde die bedingungslose Unterstützung der Anhänger. Die Initiative der Fans, eine Neuverpflichtung für die Offensive finanzieren zu wollen, um die Chancen auf einen der beiden Relegationsplätze zu erhöhen, ist bislang ein Renner.

„Rund 6.000 Euro haben wir schon zusammen“, berichtet SCT-Sprecher Daniel Emanuel, der vom Echo überrascht war. „Ich werde auch von Leuten angesprochen, die mit Fußball gar nichts am Hut haben, die Idee aber klasse finden.“ Außerhalb der Stadtgrenzen wurden die Pläne der Trierer Anhänger ebenfalls wahrgenommen. Das Magazin „11Freunde“ hat Emanuel schon angerufen, um sich über die Aktion zu informieren.

„Nach zwei Wochen ist die Unterstützung sehr gut“

Die Aktion begann aus einer spontanen Idee im Fanforum, die bei einem Treffen, Telefonaten und E-Mails zu einem handfesten Projekt wurde. Die Marketingagentur igelstudios half dabei, pfiffige Flyer und Plakate zu erstellen, die in der Stadt ausgehängt wurden. Das große Vorbild ist Union Berlin. Wie weit die Leidenschaft von Fans gehen kann, zeigte sich schon bei den Eisernen aus der Hauptstadt. Dort halfen Anhänger gar beim Umbau des Stadion „Alte Försterei“ mit und sparten ihrem Verein mit kostenlosen Arbeitsstunden einen Millionenbetrag ein.

Auch die Fußballfans aus Trier leisten große Stücke, um dem Aufstiegstraum vielleicht ein Stück näher zu kommen. Ein Spieler soll noch her, um den kleinen Kader zu verstärken. „Nach gerade einmal zwei Wochen ist die Unterstützung sehr gut“, staunt Emanuel. „Was mich wundert, sind die relativ großen Beträge, die eingezahlt werden. Die meisten Leute geben 100 Euro oder mehr dazu.“ Ab dieser Summe wird den so genannten „Sturmpartnern“ für ihre Spende ein Schal geschenkt. Der Tenor ist aber, dass jeder Euro hilft. „Jeder soll das leisten, was er leisten kann.“

10 Cent pro Bratwurst, Bier und Pommes

Weiter gesammelt wird am 4. Januar, wenn der SCT zum Neujahrsempfang einlädt. Auch zum Testspiel gegen den 1. FC Kaiserslauternam 12. Januar gibt es bereits Abmachungen. So will der Fanbeauftragte Thomas Metzger für jede verkaufte Bratwurst, die an dem Tag im Moselstadion verkauft wird, einen Betrag von 10 Cent auf das Konto einzahlen. Stadionsprecher Martin Köbler wird das pro Portion Pommes machen, SCT- und Aufsichtsratsmitglied Michael Grasmück für jedes verkaufte Bier. Auch in der Fußgängerzone und bei Besuchen von Sponsoren wollen die Fans für ihre Aktion werben.

Immerhin steht noch einiges an Arbeit bevor. „Einer geht noch rein“ – das Motto soll unbedingt in die Tat umgesetzt werden. Nach Schätzungen von 5vier dürften mindestens 15.000 Euro erforderlich sein, damit ein hochkarätiger Winter-Neuzugang für sechs Monate verpflichtet werden kann. Die Aktion läuft bis Ende des Monats, weil das Transferfenster nur noch bis zum 31. Januar geöffnet ist. Sollten die Spenden am Ende nicht für einen neuen Spieler reichen, wird die Summe aber ebenfalls sinnvoll investiert. „Dann geht das Geld in die Jugendabteilung des SVE.“

Das Spendenkonto:

Kontoinhaber: Professor Dr. Schmidt

Kto-Nr.: 276 00 33339

BLZ: 585 601 03

Volksbank Trier

Verwendungszweck: Sturmpartner

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln