Eintracht Trier: Gegen Verl auf den Spuren der Hinrunde?

Von der Eintracht berichten
Andreas Maldener und Anna Lena Bauer (Fotos)

„Ich erwarte von meiner Mannschaft morgen ein Auftreten wie in der erfolgreichen Hinrunde, jeder Spieler muss sich wieder darauf konzentrieren, was er kann.“ Die Ausrichtung von Roland Seitz, Trainer von Fußball-Regionalligist Eintracht Trier, vor dem richtungsweisenden Nachholspiel am morgigen Dienstag (19 Uhr) im Trierer Moselstadion gegen den SC Verl ist klar und verständlich. Nach dem erfolgreichen 4:0-Testspielerfolg am vergangenen Samstag gegen den Süd-Regionalligisten FSV Frankfurt II will die Mannschaft nun auch den ersten Pflichtspiel-Dreier im neuen Jahr 2011 landen und damit die bittere 0:1-Heimniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern II möglichst schnell vergessen machen. „Und ich glaube auch, dass wir mit der richtigen Grundeinstellung auch wieder erfolgreich spielen werden“, gibt sich Coach Seitz optimistisch.

Foto: Abwehr-Routinier Cataldo Cozza war ähnlich wie Thomas Drescher unter der Woche angeschlagen, doch er wird spielen können.

Trotz der sicherlich durchwachsenen Leistung seines Teams beim Auftritt gegen die kleinen „roten Teufel“ wird der Trainer auch morgen aller Voraussicht nach die gleiche Startelf ins Rennen schicken. Seine Gründe für diesen Schritt sind durchaus einleuchtend:“Gegen Lautern waren zehn Mann dabei, die Anfang November gegen Homburg ein super Spiel abgeliefert haben. Viele davon haben seit Sommer Woche für Woche überzeugt. Es wäre jetzt nicht fair, da wild drauf los zu wechseln.“ Da Andreas Lengsfeld weiterhin an einer Schulterverletzung zu kämpfen hat, wird André Poggenborg den Platz zwischen den Pfosten erneut sicher haben. Die Abwehrreihe bilden Torge Hollmann und Kapitän Josef Cinar in der Innenverteidigung, die Flügel sollen Thomas Drescher und Cataldo Cozza besetzen. Doch hinter beiden Spielern steht derzeit noch ein Fragezeichen. Bei Cataldo Cozza schmerzt das Sprunggelenk, Drescher plagen Oberschenkelprobleme. „Es ist immer müßig, über das Wenn und Aber zu spekulieren, momentan gehen wir davon aus, dass beide spielen werden“, so Seitz. Im Mittelfeld werden Stefan Kohler in der Defensive und Pierro Saccone im Offensivbereich auflaufen, die rechte Seite beackert Thomas Kempny, auf der linken darf Freistoßspezialist Alban Meha ran.

Vor allem Pierro Saccone erwischte beim Testspiel gegen den FSV am Samstag einen guten Tag, seine Form scheint wieder nach oben zu zeigen. Ähnlich sieht es bei Alban Meha aus, auch er zeigte im Testspiel und in den Trainingseinheiten verbesserte Leistungen. Vor allem das Zusammenspiel mit Stürmer und Neuzugang Ahmet Kulabas funktioniert nach anfänglichen Abstimmungsproblemen im Spiel gegen Kaiserslautern nun deutlich besser, die Laufwege scheinen verinnerlicht. Der letzte freie Platz im Team gehört Thomas Kraus, er wird neben Sturmpartner Ahmet Kulabas auf Torejagd gehen. Somit heißt es für den zweiten Neuzugang, Fahrudin Kuduzovic, weiterhin mit der Jokerrolle zufrieden zu sein. „Er hatte es am Samstag im Test gegen den FSV Frankfurt II recht schwer, ist aber in jedem Fall eine Alternative“, macht Seitz seinem Schützling Hoffnungen auf eine Einwechslung.

Foto: Mit den treuen Anhängern im Rücken soll es morgen endlich klappen mit dem ersten Pflichtspiel-Dreier in 2011.

Der jüngste der drei Winter-Neuzugänge, Jeremy Karikari, ist erst am heutigen Montag zur Mannschaft gestoßen. Nach überstandener Nasen-Operation wäre er jedoch sowieso keine Alternative gewesen, denn seine Spielberechtigung lässt weiter auf sich warten.

Vom kommenden Gegner Verl, der aktuell den elften Platz belegt, erwartet der Trainer ein echtes Geduldsspiel:“Das wird eine harte Nuss, wir müssen geduldig spielen und nicht in gefährliche Konter laufen. Denn Verl wird mit nur einer Spitze sicherlich tief stehen, ihr oberstes Ziel ist es, dass auswärts zuerst einmal die Null steht.“

Um die  „harte Nuss“ Verl letzten Endes knacken zu können und so den ersten Pflichtspielsieg im Jahr 2011 feiern zu können, hofft der Trainer auch auf die Zuschauer:“Wir können nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg nur gemeinsam aus der kleinen Talsohle heraus kommen. Die Zuschauer können meiner Mannschaft sehr durch ihre Unterstützung helfen.“

Voraussichtliche Aufstellung:
Poggenborg – Drescher, Cinar, Hollmann, Cozza – Meha, Saccone, Kohler, Kempny – Kulabas, Kraus

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln