Eintracht Trier II kassiert deftige Niederlage

In der Rheinlandliga muss sich die U23 mit 1:6 dem FC Karbach geschlagen geben

Auf dem Kunstrasenplatz im Moselstadion standen sich am Sonntagnachmittag, 16. März, die Zweitvertretung von Eintracht Trier und der FC Karbach gegenüber. Die Partie am 22. Spieltag der Rheinlandliga unter der Leitung von Hamid Rostamzada endete 6:1 für die Gäste aus Karbach.

Standards spielten im Duell zwischen der U23 des SVE und dem FC Karbach eine gewichtige Rolle. Fotos: J. Rossler
Standards spielten im Duell zwischen der U23 des SVE und dem FC Karbach eine gewichtige Rolle. Fotos: J. Rossler

Fünf Spiele bestritten der SV Eintracht Trier 05 II und der FC Karbach gegeneinander. Drei Mal behielt der SVE dabei die Oberhand. Der letzte Sieg vor dem neuerlichen Kräftemessen liegt allerdings fast ein Jahr zurück: Am 24. April 2013 konnte Trier auf dem heimischen Kunstrasen Karbach mit 3:0 besiegen. Das Hinspiel am 31. August in Karbach endete mit einem 1:0 für die Gastgeber.

Nach dem enttäuschenden Jahresauftakt gegen die SG Mendig (1:3) hat die „Zwote“ des SVE am vergangenen Wochenende immerhin einen Achtungserfolg landen können. Gegen das favorisierte und heimstarke Team der SG Badem sprang für die Mannschaft von Trainer Herbert Herres ein 2:2-Unentschieden heraus. Dabei wäre sogar mehr möglich gewesen. Gegen den Tabellenfünften der Rheinlandliga gingen die Moselstädter gleich zwei Mal in Führung, mussten aber durch einen zweifelhaften Elfmeter den Ausgleich hinnehmen (76.). Der SVE bot dabei eine anspruchsvolle Leistung, zeigte sich deutlich verbessert gegenüber der Niederlage gegen Mendig. Eine gute Basis also, mit breiter Brust den Vergleich gegen den Tabellenvierten aus Karbach anzugehen.

Der Aufstiegsfavorit reiste mit Ex-Eintrachtler Thomas Klasen an die Mosel, um den zweiten Sieg dieser Saison gegen die derzeit auf Rang 13 stehenden Blau-Schwarz-Weißen einzufahren.

Klasen heizt der Eintracht U23 ein

Der Ex-Eintrachtler war an diesem Sonntag gut aufgelegt. Er schenkte seinem ehemaligen Verein gleich zwei Tore ein. Das wichtigste Tor erzielte der 30-Jährige knapp vor dem Pausenpfiff. Es war der Treffer zum zwischenzeitlichen 3:1. „Das war der Knackpunkt. Wir waren wieder dran“, sagte ein sichtlich enttäuschter Herbert Herres nach dem Spiel. Klasen verwandelte aus 19 Metern einen Freistoß zur sicheren Pausenführung. Der Nackenschlag für die Herres-Elf.

Kurz nach der Pause legte der Linksaußen mit seinem zweiten Treffer nach kurzer Ecke nach (53.) und brachte Karbach damit endgültig auf die Gewinnerstraße. Ebenfalls einen Doppelpack schnürte an diesem Nachmittag Klasens Teamkollegein Nenad Lazarevic, der  in der 76. Minute ebenfalls sein zweites Tor in dieser Partie markierte: Nach einem Fehler in der Abwehr schnappte er sich den Ball und vollendete zum 5:1. Zwei Minuten später stellte Karbachs Julian Hohns wieder nach einem Eckball das 6:1 für die Gäste her.

Guter Beginn reicht nicht für den SVE II

Lufhoheit reichte dem Nachwuchs des SVE heute nicht für den Sieg.
Lufhoheit reichte dem Nachwuchs des SVE heute nicht für den Sieg.

Dabei hatte es eigentlich gut angefangen aus der Sicht der Gastgeber. „Wir haben in den ersten 20 Minuten gut gespielt“, sagte Herres nach dem Spiel. Seine Mannschaft agierte zu Beginn in einer munteren Partie auf Augenhöhe. Doch es waren die Gäste, die kaltschnäuzig ihre Chancen nutzten. Vor allem nach Standards waren die Blau-Weißen gefährlich. In der 18. Minute war es ein direkt verwandelter Freistoß aus 19 Metern, das den Gästen das erste Tor dieser Partie einbrachte. Sebastian Mintgen verwandelte vor rund 70 Zuschauern diesen Ball. Aber Trier wehrte sich. In der 20. Minute die größte Chance für die Gastgeber auf den Ausgleich. Nach Zusammenspiel von Besart Aliu und Sebastian Schmitt hatte dieser die Gelegenheit, doch der Ball ging knapp am Kasten von Lukas Schmitt vorbei.

Effizienter präsentierten sich dafür die Gäste: Nach einem weiten Einwurf in den Strafraum bekommt die SVE-Verteidigung den Ball nicht geklärt. Nenad Lazarevic nutzte diese Konfusion und markierte das 2:0 in der 23. Minute.

Anschließend reagiert Herres und brachte nach einer guten halben Stunde Meliani Saim für Kader Toure. Und Saim machte mächtig Dampf auf dem Flügel. Lohn seiner Arbeit war der Anschlusstreffer kurz vor der Halbzeitpause. Nach einem Pressschlag mit Karbachs Keeper hatte der Ball seinen Weg ins Tor gefunden (38.). Doch die Halbzeit war noch nicht vorbei und die Hunsrücker hatten noch eine Patrone im Lauf. Kurz vor dem Pausentee kam dann der erste Einsatz von Klasen, der Trier mit diesem Tor auf die Verliererstraße schickte.

Keine Trübsal im Lager der U23

Gerade die Tore kurz vor und nach der Pause sah Herres als Gründe für die Niederlage. „Wir waren nach dem Anschlusstreffer wieder dran und dann passiert so etwas. Wir haben Karbach dann zum Toreschießen eingeladen“, resümierte der Trainer nach der Partie. Trotz des hohen Ergebnisses will der Coach aber keine Trübsal blasen. An diesem Sonntag häufte sich das Pech sechs Tore hoch.

Viel Zeit bleibt dem Coach aber nicht, um die Probleme anzusprechen. Bereits am kommenden Mittwoch geht es weiter für die U23 des SVE, dann trifft die Herres-Elf auf die Sportfreunde Eisbachtal. „Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel.“

Statistik

Eintracht Trier U23: Rommelfanger –  Kautenburger, Fiedler, Cordier (49. Ben Askar), Bohr – Sehovic (75. Bierbrauer) , Weins, R.Mohsmann, Touré (36. Saim)– Schmitt – Aliu

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln