Eintracht Trier: „Kein Handspiel – gibt´s im Moselstadion“

Kurz und knackig sollte er sein, witzig, emotional und natürlich sportlich: Der neue Eintracht-Trier-Cinema-Spot. „mediawork:X“, das Produktionshaus für audiovisuelle Medien auf dem Trierer Petrisberg hat nun einen 20-sekundigen Spot produziert, der neugierig machen wird auf Live-Fußball im Moselstadion, auf eine Eintracht zum „Anfassen“…

Foto: SV Eintracht Trier 05

Ab März soll der Trailer mit dem Titel „Kein Handspiel – gibt´s im Moselstadion“ nun im Trierer CinemaxX laufen. „Wir wollen neue Fans und Freunde gewinnen und möchten dabei auch neue Wege gehen“, sagt SVE-Geschäftsstellenleiter Dirk Jacobs, im Verein auch für den Bereich Marketing zuständig. Mit der Firma „mediawork:X“ ist die Eintracht dabei auf einen prädestinierten Partner gestoßen, der Erfahrung aus dem Sport mitbringt und in seinem Metier zu den leistungsstarken „Profis“ gehört.

„Uns hat die Produktion riesengroßen Spaß gemacht“, verrät René Dumont, Geschäftsführer des im Wissenschaftspark Petrisberg angesiedelten, jungen und dynamischen Unternehmens.

Gewollt plastik-playmobilmäßig im Look, wurde ein Spielfeld aus „Green-Box-Stoff“, mit selbstgeklebten Gaffa-Klebeband angefertigt, um die selbstgebastelte Spieltischsituation zu Hause zu unterstreichen. Zwei Plastiktore und vier Plastikeckpfosten gaben dem Ganzen dann noch den letzten Schliff. Der gesamte Film wurde übrigens im Tonformat DolbyDigital 5.1 Surround Sound produziert.

Bereits jetzt planen „mediawork: X“ und der SV Eintracht Trier 05 und das nächste Projekt: Im Frühjahr soll ein etwa fünfminütiger Imagefilm entstehen, mit dem sich der blau-schwarz-weiße Klub einer noch breiteren Öffentlichkeit präsentieren möchte.

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln