Eintracht Trier: Testspiel gegen RFC Union Luxemburg

Eintracht Trier hat auf den Spielausfall bei Fortuna Düsseldorf II reagiert. Am Samstag trifft der Fußball-Regionalligist auf dem Kunstrasen des Moselstadions auf Union Luxemburg (17.30 Uhr). Der Eintritt ist frei.

Seine Fußballklamotten muss Fabian Zittlau am Wochenende anziehen. Mit Eintracht Trier bestreitet er ein Testspiel gegen Union Luxemburg. Foto: Anna Lena Grasmück

Eintracht Trier war erfolgreich auf der kurzfristigen Suche nach einem Testspielgegner. Am Samstag trifft der Fußball-Regionalligist auf dem Kunstrasen des Moselstadions auf den RFC Union Luxemburg (17.30 Uhr). Der Eintritt ist nach Vereinsangaben frei. Der Hauptstadt-Klub steht in der ersten luxemburgischen Liga auf dem sechsten Platz und konnte als Gegner von der Eintracht gewonnen werden, weil das Pokal-Achtelfinale gegen den CS Grevenmacher vom Verband abgesagt wurde.

Der Regionalliga-Auftritt der Trierer bei Fortuna Düsseldorf II fiel bereits am Donnerstag dem Regen und Tauwetter im Rheinland zum Opfer. Trainer Roland Seitz freut sich auf den Test am Samstag: „Wichtig ist bei diesen ganzen Ausfällen, dass wir im Rhythmus bleiben und auch einige zuletzt angeschlagene Jungs Spielpraxis erhalten.“ In der Vorwoche gewann die Eintracht einen Test bei Drittligist Darmstadt 98 mit 2:0. Auch aus taktischen Gründen ist der Oberpfälzer auf den Gegner gespannt: „Luxemburger Erstliga-Mannschaften sind in aller Regel gut organisiert. Sicher wird auch der Racing-Club zunächst vor allem um Defensivarbeit bemüht sein. Das wiederum simuliert die Situation, die sich uns in vielen Heimspielen bietet.“

Derweil hat sich auch das Lazarett etwas gelichtet. Ausfallen werden im Test nur Alon Abelski (Teileinriss am Syndesmoseband), Michael Dingels und Olivier Mvondo (beide mit Bänderproblemen). Chhunly Pagenburg hofft darauf, in der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen zu können, will aber keine endgültigen Prognosen abgeben. „Ich habe einen Schlag auf das Fibulaköpfchen bekommen und einen Bluterguss erlitten, durch den die Wade zugemacht hat“, so der Offensivspieler gegenüber 5vier.de.

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. schustermanni sagt:

    hey roland seitz und alle fans von eintrachttrier, jetzt gilt es gegen fortuna köln einen dreier einzufahren , lieber roland früher hatten alle gastmannschaften schieß ins moselstadion zukommen , weil wir hier eine macht waren undmit mindestens 2 sturmspitzen spielten , wenn wir unser ziel ich glaube noch daran, denn lotte wird auch noch verlieren

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln