Von einem „Willensspiel“ und Witterungsbedingungen

Das Spiel wurde am Freitag abgesagt. Nachholtermin ist voraussichtlich der 8. oder 9. Februar 2013!

Von Stephen Weber

Zum sportlichen Abschluss des Jahres 2012 der Regionalliga Südwest empfängt Eintracht Trier am 21. Spieltag vor heimischer Kulisse die Nachwuchs-Mannschaft des SC Freiburg II. Allerdings droht die Partie wegen des angekündigten Schnee-Einbruchs in der Mosel-Region abgesagt zu werden. Der anberaumte Anpfiff ist am Freitag im Moselstadion um 19 Uhr.

Roland Seitz möchte sich mit einem Dreier aus dem Jahr 2012 verabschieden (Foto: Anna Lena Grasmück)

Selten war die vorweihnachtliche Stimmung im Trierer Fußball besinnlicher als in diesem Jahr. Denn das schönste Geschenk bescherte die Mannschaft ihrem Trainer und den Verantwortlichen bereits lange bevor der Heiligabend unter den geschmückten Tannenbaum lockt. Mit 21 von 27 möglichen Punkten aus den zurückliegenden neun Ansetzungen mauserte sich die Eintracht mit einem furiosen Hinrunden-Finale zu einem potentiellen Aufstiegskandidaten. Nun sollen am Freitag die heimischen Fans ebenfalls mit einem Drei-Punkte-Paket in die Festtage verabschiedet werden – so steht es zumindest bei Cheftrainer Roland Seitz auf dem Wunschzettel: „Natürlich wollen wir die Serie beibehalten, den Schalter erneut umlegen und unsere positive Heimbilanz weiter ausbauen. Es ist das letzte offizielle Spiel in diesem Jahr und da erwarte ich, dass alle noch einmal 90 Minuten Vollgas geben, bevor sie sich in den verdienten Urlaub verabschieden.“

Hierbei könnte allerdings das einsetzende Winterwetter dem Coach noch einen Strich durch die Planung machen. Für den morgigen Freitag sind in weiten Teilen Deutschlands heftige Schneefälle angekündigt, die bereits eine Flut von Spielabsagen bewirkten (5vier berichtete). Die möglichen Nachholspiel-Termine wären auf den 9. und 10. Februar terminiert. Als ein anderer unberechenbarer Faktor gilt die Freiburger Mannschaft. Über sie weiß Roland Seitz zu berichten: „Es ist eine U23 Mannschaft, die ich ähnlich wie Mainz einschätze, nur etwas spielstärker. Sie sind schwer auszurechnen, haben zuletzt gut gepunktet und wenn man sie spielen lässt, wird es brandgefährlich.“ Doch die passende Arznei scheint der Trainer schon im Schrank zu haben: „Wir müssen wie im Hinspiel früh attackieren und aggressiv auftreten. So zwingen wir das junge Team zu Fehlern und das führt letztendlich zum Sieg.“

Abelski kehrt zurück, Lewerenz fraglich

Bei diesem Vorhaben kann der Oberpfälzer wieder auf die Dienste von Mittelfeld-Dirigent Alon Abelski zurückgreifen, der aufgrund einer Sperre nach seiner zehnten gelben Karte am vergangenen Wochenende in Mainz zwangspausieren musste. Als Leidtragender wird wohl entweder Baldo di Gregorio oder Mario Klinger seinen Posten als defensiver Mittelfeldakteur räumen müssen. Des Weiteren steht der Einsatz von Steven Lewerenz noch in den Sternen, der aufgrund einer anhaltenden Grippe zurzeit noch nicht voll einsatzfähig scheint. Es wäre ein herber Verlust, da der Flügelläufer, der zu Saisonbeginn aus Leipzig kam, als ein Garant des aktuellen Aufschwungs gilt.

Definitiv nicht in den Kader berufen wird Narciso Lubasa, bei dem sich ein möglicher Transfer zur Winterpause anbahnt. Durch seinen Abgang würden auch wieder finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, um in der spielfreien Zeit nochmals auf dem Spielermarkt aktiv zu werden. „Am kommenden Montag wird man sich zusammensetzen, um Bilanz zu ziehen und um in die Zukunft zu schauen. Da werden wir auch personelle Lösungen besprechen und planen, inwieweit wir in diesem Bereich noch einmal tätig werden“, ließ Seitz durchblicken.

Narciso Lubasa – Stehen die Zeichen auf Abschied? (Foto: Anna Lena Grasmück)

Normaler Programmablauf

Dass die angekündigte Unwetterwarnung die Konzentration der Spieler beeinflusst, versucht der Trainer mit Routine zu unterbinden: „Wir haben gestern normal trainiert, werden uns morgen wie immer vor dem Spiel treffen und keinen Gedanken an einen möglichen verfrühten Winterurlaub verschwenden.“ Dennoch sieht auch er die Gefahr einer etwaigen mentalen Blockade: „Natürlich wird es eine Willens- und Kopfsache, um morgen alles abzurufen, wenn man den Hintergedanken hat, dass man vielleicht gar nicht antreten muss. Zudem schwindet auch die Frische nach der langen Hinrunde, aber ich denke, wir werden das gut meistern können.“ Und ergänzt: „Man sollte aber auch nicht mit Gewalt morgen auflaufen, nur weil wir uns eine gute Ausgangssituation über den Winter verschaffen wollen. Dabei sind nämlich schon viele Mannschaften auf die Nase gefallen.“

+++Eintracht in Kürze+++

Eintracht-Kapitän Fouad Brighache nahm sich viel Zeit für seine Fans (Foto: Eintracht Trier)

Autogrammstunde mit Eintracht-Spielern – Am Dienstagabend konnten Fans und Sympathisanten der Eintracht ihre Fußballer hautnah erleben. Das Eintracht-Trio Fouad Brighache, Stephan Loboué und Steven Lewerenz signierte nicht nur fleißig Fußbälle und Autogrammkarten, sondern duellierte mit den anwesenden Fußballfreunden und Anhängern der Blau-Schwarz-Weißen auch an der Playstation. Eine gelungene Aktion, die allen Beteiligten viel Freude bereitete.

Von Aufregung auf der Autobahn und Herzblut – Seit knapp zwei Wochen hat der Supporters Club Trier (SCT) die Gestaltung und den Verkauf der Fanartikel bei Eintracht Trier übernommen. 5vier unterhielt sich mit den Machern über ihre Arbeit. Hier geht es zum Bericht.

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Storno sagt:

    Meine Güte wegen angesagten 15 cm Schnee in den Höhenlagen ein Spiel vermutlich abzusagen? Ich finde es übertrieben…

    lasst uns zusammen 3 Punkte holen und fertig!

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln