Eintracht zieht vor Heimspiel gegen Eppelborn Zwischenbilanz

Große Emotionen und die Suche nach Stabilität

Spannung bis zur letzten Minute ist bei Eintracht Trier aktuell an der Tagesordnung. Sechs der zehn bisher erzielten Treffer gelangen den Moselstädtern in den letzten zehn Minuten – so zuletzt zwei Mal beim 3:2-Auswärtserfolg in Jägersburg unter der Woche. Doch während sich die Torquote vorne sehen lassen kann, erwartet SVE-Cheftrainer Daniel Paulus vor dem Spiel gegen Aufsteiger Eppelborn am Samstag um 14 Uhr im Moselstadion eine deutliche Verbesserung der Defensivarbeit seines Teams.

 

„Wir können nicht in jedem Spiel zwei Tore kassieren, weil wir auf Dauer nicht immer drei schießen werden. Es muss uns einfach gelingen, die Fehlerketten, die immer wieder zu Gegentoren führen, abzustellen. Das ist explizit auf die ganze Mannschaft bezogen und kann nur im Kollektiv gelingen“, nimmt Eintracht-Coach Paulus sein Team vor dem Duell mit Aufsteiger Eppelborn in die Pflicht. Acht Gegentreffer mussten die Blau-Schwarz-Weißen in den ersten fünf Oberliga-Partien bereits hinnehmen. Rechnet man das 0:0 gegen extrem defensive Salmrohrer heraus, sind das zwei Gegentore pro Spiel und damit deutlich zu viel für den Übungsleiter, der klare Vorstellungen davon hat, was der SVE gegen den Saarlandliga-Meister besonders beachten muss: „Unser Gegenpressing und die Staffelung nach Ballverlust müssen deutlich besser werden. Gegen Jägersburg hat das in den letzten 20 Minuten schon ganz gut geklappt und ich hoffe, dass es da bei den Jungs auch ein Stück weit Klick gemacht hat. Wir müssen in der Defensive einfach mal über 90 Minuten durchgängig gut arbeiten.“ Die nahende Rückkehr von Josef Cinar und Michael Dingels dürfte die Sorgenfalten des Coaches bereits schwinden lassen.

 

So löchrig sich bisher die Eintracht-Defensive präsentiert hat, so erfolgreich war das Team dafür im eigenen Angriffsspiel. Zwei Tore erzielen die Moselstädter aktuell pro Spiel, besonders treffsicher zeigte sich Rheinlandliga-Torschützenkönig Jan Brandscheid, der bereits fünf Mal einnetzen konnte. Entsprechend zufrieden zeigte sich Paulus mit der Leistung des Neuzugangs: „Es freut mich natürlich, dass Brandy aktuell so trifft. Egal wo er spielt, er erarbeitet sich immer die Chancen und hat einen ausgeprägten Torriecher.“ Schmunzelnd fügte der Coach hinzu: „Ich hätte natürlich nichts dagegen, wenn er die Quote hält!“ Auch die beiden gegen Jägersburg eingewechselten Youngster Tim Garnier und Luca Sasso-Sant erhielten vom Coach ein Lob: „Sie haben das gut gemacht!“. Fehlen wird dem SVE gegen Eppelborn voraussichtlich noch Stürmer Alexander Biedermann. Der 22-Jährige zog sich im Training eine heftige Bänderdehnung zu und kann wohl erst in der kommenden Woche wieder voll ins Training einsteigen.

 

Die Gäste aus Eppelborn sind mit fünf Punkten durchwachsen in die neue Saison gestartet. Am Mittwochabend kassierte das Team von Trainer Jan Berger im Heimspiel gegen die TSG Pfeddersheim ganz spät den bitteren 2:2-Ausgleich. Entsprechend motiviert werden die Saarländer in die Partie an der Mosel gehen. Auswärts hat der FVE allerdings noch Nachholbedarf in Sachen Torgefahr – bisher gelang auf fremden Platz in dieser Saison noch kein Treffer. Anstoß der Partie im Trierer Moselstadion zwischen SVE und dem Aufsteiger ist am Samstag um 14 Uhr.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln