Eintracht Trier zu Geldstrafe verurteilt

7000 Euro Strafe

Das DFB-Sportgericht hat Eintracht Trier zu einer Strafzahlung in Höhe von 7.000 Euro verurteilt. Grund sind zwei Vorfälle beim DFB-Pokalspiel zwischen dem SVE und Borussia Dortmund.

Aufgrund der Vorfälle im DFB-Pokalspiel gegen Borussia Dortmund hat das DFB-Sportgericht nun sein Urteil gesprochen: 7.000 Euro Strafe muss Eintracht Trier bezahlen. In der Begegnung am 22. August 2016 war es im Trierer Fanblock wiederholt zum unerlaubten Einsatz von Pyrotechnik gekommen. Außerdem liefen kurz vor Schluss zwei Zuschauer aus dem Fanbereich des SVE auf das Spielfeld, weshalb die Partie kurzzeitig unterbrochen werden musste.

Der Verein hat die Strafe bereits akzeptiert, womit das Urteil rechtskräftig ist.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln