Eintracht will Serie fortsetzen

Mit Rückenwind in die Winterpause?

Am Samstag kommt es für Eintracht Trier zum voraussichtlich letzten Spiel in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar vor der Winterpause. Der SVE gastiert dann beim saarländischen FV Diefflen. Die Hausherren sind nach einem starken Saisonstart zuletzt etwas ins Wanken geraten und konnten nur eines der vergangenen neun Spiele für sich entscheiden. Bei den Gästen aus der ältesten Stadt Deutschlands schielt man dagegen auf die Fortsetzung einer Serie.

Sechs Siege aus den vergangenen sechs Partien sprechen eine deutliche Sprache: Eintracht Trier hat seine Form gefunden. Sinnbildlich für die positive Entwicklung der jungen Mannschaft in der Hinrunde der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar stand der souveräne 2:0-Heimerfolg gegen die U23 des 1. FC Kaiserslautern am Mittwochabend, den Lautern-Coach Hans-Werner Moser mit den Worten kommentierte: „Da hat heute eine Jugendmannschaft gegen ein Herrenteam gespielt.“ Damit spielte Moser auf die kampfbetonte Spielweise des SVE an, die in den vergangenen Wochen so vielen Gegnern Schwierigkeiten bereitet hat. Durch die Siegesserie konnten sich die Blau-Schwarz-Weißen zumindest in Schlagdistanz zu den Top-Teams aus Homburg und Pirmasens halten und haben auf dem dritten Tabellenplatz bei einem Spiel weniger derzeit neun Zähler Rückstand auf den Zweitplatzierten FKP. Gegen den FV Diefflen soll nun mit dem nächsten Dreier der Druck auf „die Klub“ weiter erhöht werden.

Der FVD selbst stellt aktuell eher das Gegenbeispiel zu den Moselstädtern dar. Nach einem furiosen Saisonstart mit mehreren Achtungserfolgen (darunter ein 2:1 über Pirmasens) kam die Elf von Trainer Michael Müller im Herbst etwas aus dem Tritt. Seit Anfang Oktober konnte der Tabellenelfte nur einen einzigen Sieg verzeichnen, spielte dreimal unentschieden und musste sich dem Gegner fünfmal geschlagen geben. In den vergangenen beiden Partien zogen sowohl Mechtersheim (3:0), als auch Pfeddersheim (4:1) dem FVD den Zahn. Trotz der durchwachsenen Form weiß man bei Eintracht Trier, dass Vorsicht geboten ist. Das Hinspiel im Moselstadion endete 2:2, insbesondere die Offensive der Saarländer zeigte damals ihr Können. Mit Chris Haase (8 Treffer) und Fabian Poß (7 Treffer) zählen bekanntermaßen zwei Oberliga-Top-Angreifer zum Kader der Rot-Weißen. Die Eintracht- Abwehr, die in den vergangenen sechs Partien nur ein Gegentor zuließ, dürfte für die Angriffspower der Gastgeber aber gut gerüstet sein.

Beim SVE ist man derweil froh, dass nach einer kräftezehrenden Hinrunde die Winterpause vor der Tür steht, wie Chefcoach Daniel Paulus bestätigt: „Es wird jetzt Zeit, die Jungs haben in den vergangenen Wochen unglaublich viel investiert. Aber wir werden im Abschlusstraining nochmal alle Energie mobilisieren und wollen dann in Diefflen unsere Siegesserie unbedingt fortsetzen.“ Anstoß auf dem Kunstrasenplatz in Diefflen ist am Samstag um 14:30 Uhr.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln