Erlesene Wahl

Wahl der Mosel-Weinkönigin

Fünf Kandidatinnen von der Mittelmosel stellen sich zur Wahl der Moselweinkönigin. Die Entscheidung wird am 11. September in der Europahalle in Trier fallen.

Die Kandidatinnen zur Moselweinkönigin stellen sich im September dem Votum. Foto: Ansgar Schmitz
Die Kandidatinnen zur Moselweinkönigin stellen sich im September dem Votum. Foto: Ansgar Schmitz

Trier. Fünf junge Frauen bewerben sich um das Amt der Moselweinkönigin 2015/16. Alle Kandidatinnen kommen von der Mittelmosel: Verena Dauns aus Reil, Katharina Conrad aus Lieser, Lena Esseln aus Kesten, Kristin Weinand aus Brauneberg und Lena Endesfelder aus Mehring.

Wer von ihnen die Krone der Gebietsweinkönigin tragen wird, entscheidet sich am Freitag, 11. September, in der Trierer Europahalle. Die amtierende Moselweinkönigin Lisa Dieterichs aus Ellenz-Poltersdorf, die sich derzeit schon auf die Wahl der Deutschen Weinkönigin vorbereitet, wird dann ihre Nachfolgerin krönen. Die Mosel-Weinprinzessinnen Anna Burg aus Longuich-Kirsch und Frederieke Welter aus Wincheringen werden dann ihre Kronen ebenfalls an die Nachfolgerinnen übergeben.

Lena Endesfelder ist 22 Jahre alt, stammt aus einem Weingut in Mehring und studiert seit 2012 an der Hochschule Geisenheim die Fächer Weinbau und Oenologie. Bis Mai hat sie die Krone der Weinkönigin der Römischen Weinstraße getragen. Zuvor war sie Mehringer Ortsweinkönigin und Weinprinzessin der Römischen Weinstraße.

Aus Brauneberg stellt sich Kristin Weinand der Wahl zur Gebietsweinkönigin. Die 23-jährige Winzerstochter studiert an der Universität Koblenz-Landau die Fächer Management/Ökonomie und Soziologie. Die Winzer und Weine ihres Heimatortes repräsentierte sie von 2013 bis 2015 als Ortweinkönigin.

Die 22-jährige Lena Esseln aus Kesten absolviert derzeit ein Praktikum bei der Deutsch-Italienischen Handelskammer in Mailand, nachdem sie im britischen Carlisle ein Diplom in Business Administration und in Mannheim ihren Bachelor in Italienisch gemacht hat. Die Winzerstochter war von 2011 bis 2013 Ortsweinkönigin in Kesten.

Katharina Conrad aus Lieser ist 29 Jahre alt und arbeitet als Exportsachbearbeiterin bei der Winzergenossenschaft Moselland eG in Bernkastel-Kues und ist dort für Großbritannien, Asien und Südamerika zuständig. Die ehemalige Ortsweinkönigin von Lieser hat in diesem Jahr die Ausbildung zur Wein-und Kulturbotschafterin Mosel absolviert.

Aus Reil bewirbt sich Verena Dauns um das Amt der Mosel-Weinkönigin. Die 23-jährige stammt aus einem Weinbaubetrieb und absolviert derzeit das duale Studium Weinbau und Oenologie am Weincampus Neustadt der Hochschule Ludwigshafen. Ihre Berufsausbildung zur Winzerin machte sie am Staatsweingut Mosel in Bernkastel-Kues. Von 2012 bis 2014 warb sie als Ortsweinkönigin für die Reiler Weine.

Im Internet stellen sich die Kandidatinnen mit kleinen Filmclips vor, die im Rahmen einer Schulung mit dem Trierer Filmproduzenten und Medientrainer Uwe Thein (theinmedia) entstanden sind.

Wer letztlich die Mosel-Krone tragen wird, entscheidet sich am 11. September in einer zweiteiligen Wahlveranstaltung. Zunächst stellen sich die Bewerberinnen einer Fachbefragung durch eine Jury aus Wein- und Tourismusfachleuten sowie Medienvertretern. Am Abend treten die Anwärterinnen auf die Mosel-Krone in der Europahalle Trier vor einem großen Publikum auf. In einem moderierten Bühnenprogramm mit Filmeinspielungen werden die Kandidatinnen sich 500 Gästen und der Jury präsentieren und ihr Weinwissen sowie Rhetorik und Schlagfertigkeit unter Beweis stellen. Höhepunkt des Abends ist die Krönung der neuen Gebietsweinkönigin und ihrer Prinzessinnen.

Eintrittskarten zur Wahl der Mosel-Weinkönigin in der Europahalle gibt es beim Moselwein e.V., Christa Borne, Gartenfeldstraße 12a, 54295 Trier, cb@weinland-mosel.de, Telefon 0651/710280.

Video: Uwe Thein (theinmedia) 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln