Erster Heimsieg der Trierer Miezen

Klare Steigerung gegen Hannover

Die Trierer Miezen hat im zweiten Anlauf den ersten Sieg in dieser Saison in der 2. Frauenhandball-Bundesliga gegen Hannover-Badenstedt gefeiert. Die Miezen gewannen vor 385 Zuschauern dank einer deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit souverän mit 35:29 (18:17). Die Gastgeberinnen überzeugten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Herausragende Spielerinnen waren Andrea Czanik und Torfrau Yuko Minami, die nach der Pause zum Einsatz kam und 14 Bälle parierte. Mit diesem Sieg verbesserten sich die Miezen auf Platz 10 der Tabelle, Hannover ist jetzt Elfter.

In der 1. Halbzeit agierten beide Teams auf Augenhöhe – nichts deutete darauf hin, dass es am Ende ein so klares Resultat geben würde. Bis zur 26. Minute (15:15) wechselte die Führung ständig – mehr als zwei Tore Vorsprung konnte aber keiner der beiden Kontrahenten herauswerfen. Auffällig in dieser Phase war aber, dass die Gäste fast ausschließlich von der Qualität ihrer besten Werferin, Jana Pollmer, lebten, während bei den Miezen die Gefahr von mehreren Spielerinnen ausging. Allerdings ließen die Moselanerinnen gerade vor dem Seitenwechsel auch viele Chancen ungenutzt.

In der Pause wechselte Trainer Andy Palm auf der Torhüterposition, wohl weil Melanie Eckelt erneut von einem Ball im Gesicht getroffen worden war. Der Tausch wirkte sich positiv aus. Die Japanerin Yuko Minami entwickelte sich neben Andrea Czanik zur Matchwinnerin. Mit jedem Wurf, den der Neuzugang aus Beyeröhde parierte, wurden die Hannoveranerinnen unsicherer, ließen es immer mehr an der Präzision im Abschluss mangeln. Mit diesem Rückhalt gelangen den Miezen auch zunehmend gute Tempogegenstöße, die meist auch erfolgreich abgeschlossen wurden.

Den schönsten Konter leitete Minami mit einer Parade ein, Andrea Czanik passte auf Tina Welter, die das 21:18 markierte. Erstmals lag Trier mit drei Toren in Führung und war damit endgültig auf der Siegerstraße. Zumal Andrea Czanik nicht nur in der Defensive alles im Griff hatte, sondern sich mehrfach am Kreise gegen mehrere Gegnerinnen durchsetzen konnte. Da den Miezen gegen die zum Teil sehr ruppige Spielweise der Norddeutschen sechs Siebenmeter zugesprochen wurden, die Gabriella Szabo allesamt sehr sicher verwandelte, stand der Sieg der MJC bereits nach 50 Minuten (30:23) fest.

Trainer Andy Palm war mit der Vorstellung seiner Schützlinge sehr zufrieden: „Wir haben zwar nicht so gut angefangen, uns dann aber ins Spiel gekämpft. Nach der Pause haben wir uns als Einheit präsentiert und vor allem gegen die Hannoveraner Mittelachse auch sehr gut verteidigt.“ Gästecoach Roland Friebe bescheinigte seinem Team „mangelnde Cleverness.“

In der Halbzeitpause wurde ein Quiz veranstaltet, bei dem 2 Tickets für die Vorrunde der Frauenhandball-WM zu gewinnen waren, die vom 2. bis 8. Dezember in der Arena Trier ausgetragen wurde. Bei dem Quiz war Mario Kutschke aus Mehring der Glücklichere und gewann somit die beiden Eintrittskarten für ein Spiel seiner Wahl der Gruppe A.

Am kommenden Samstag (19.30 Uhr) treffen die Miezen in der Arena Trier auf die Kurpfalz Bären. Trainerin des Tabellenführers ist die Ex-Triererin Katrin Schneider.

DJK/MJC Trier: Melanie Eckelt, Yuko Minami (ab 31. Minute) – Angela Petrovska, Hannah Sattler, Linsey Houben (2), Andrea Czanik (8), Vesna Tolic (4), Aaricia Smits (1), Gabriella Szabo (8/6), Maja Zrnec (3), Dora Simon Varga (4), Tina Welter (5).

HSG Hannover-Badenstedt: Hanna Belgardt, Frauke Kemmer – Rabea Pollakowski, Lena Seehausen (5), Mieke Düvel (3), Ivonne Krängel (4), Marlen Wills (1), Marie Kristin Gerber, Tina Wagenlader (1), Esther Pollex (1), Natasha Arens (3), Jana Pollmer (11/4).

Schiedsrichter: Andreas Briese/Kim von der Beeck – Zuschauer: 385

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln