Peter Maffay: „Es ist Zeit für Rock’n’Roll“

Deutschrocker spielt am 25. Januar 2015 in der Arena Trier

Sein aktuelles Album Wenn das so ist erreichte Platz 1 der deutschen Charts. Jetzt will sich Peter Maffay mit einer „fetten Rock’n’Roll Party“ bei seinen Fans bedanken. 2010, bei seinem letzten Konzert in Trier, trat er mit dem Philarmonic Volkswagen Orchestra auf und auch die kommende Tournee verspricht einige Überraschungen.

Foto: Urs Müller

Foto: Urs Müller

Trier. „Es ist Zeit für Rock’n’Roll“, hat Peter Maffay vor kurzem verkündet. Wer den Deutschrocker schon mal live erlebt hat, weiß, dass er ein Garant für beste Stimmung ist und nicht davor zurückschreckt, altbewährtes Material in neuem Gewand zu präsentieren. So bekamen alte Hits wie Sonne in der Nacht, Und es war Sommer oder auch der Tabaluga Song Nessaja auf der Tattoos Tour einen neuen Anstrich, der auf das Publikum angenehm erfrischend wirkte: In der Arena Trier sangen damals mehr als 6000 begeisterte Fans zu den Songs des Deutschrockers, der seit fast 45 Jahren auf der Bühne steht. Neben der Musik überzeugte auch das Bühnendesign: Durch seine Dreiecksform ragte die Bühne unmittelbar ins Publikum, wodurch eine direkte Nähe zu den Fans aufgebaut wurde. Auf seiner kommenden Tournee Wenn das so ist geht Maffay noch einen Schritt weiter: Die Bühne soll diesmal mitten im Innenraum der Konzerthalle platziert werden, sodass jeder Konzertbesucher eine bestmögliche Sicht auf das Bühnengeschehen haben wird. Bei einer öffentlichen Generalprobe im Januar dieses Jahres stellte Maffay das neue Konzept vor und gab erste Hinweise auf das anstehende Programm der Tournee 2015.

was die Fans auf der Tour 2015 erwartet

Neben alten und neuen Hits sollen auch Titel der aktuellen CD Wenn das so ist auf der Setlist stehen. Außerdem wird eine Unplugged-Session zeigen, dass Maffay und seine Mitmusiker auch ohne Verstärker ihr Handwerk beherrschen, um Akustikversionen verschiedener Songs zum Besten zu geben. Einen weiteren Vorgeschmack gab es Mitte Januar im Münchener Zenith, wo Maffay sein aktuelles Album komplett spielte. Das Konzert ist auf der DVD/BluRay Wenn das so ist – Live festgehalten und bringt somit jedem Fan Live-Atmosphäre ins heimische Wohnzimmer. Auf der DVD kommt außerdem Maffays Band eindrucksvoll zur Geltung, zu der Peter Keller (Gitarre), Carl Carlton (Gitarre), Pascal Kravetz (Gitarre, Keyboards), Ken Taylor (Bass) und Bertram Engel (Schlagzeug) zählen. Auf der Tournee sind zusätzlich Everette Harp (Saxofon) sowie Charlotte Klauser, Linda Teodosiu und Leon Taylor im Background Gesang vertreten.Via Facebook gab Maffay vor kurzem bekannt, dass die Proben zur aktuellen Tour gut voranschreiten und jeder mit Leidenschaft bei der Arbeit sei – eben kein Business as usual, sondern immer eine neue Herausforderung für das gesamte Team.

Foto: Urs Müller

Maffay in Aktion mit seinem Bassisten Ken Taylor; Foto: Urs Müller

 

bemerkenswerte Karriere

Überhaupt war Maffay innerhalb seiner Karrierelaufbahn immer innovativ und überraschte sowohl Fans als auch Kritiker mit neuen Projekten. Sein bekanntestes dürfte wohl das von ihm initiierte Rockmärchen Tabaluga sein, aus dem insgesamt sechs Studioalben (von 1983 bis 2011), drei Tourneen, ein Musical sowie eine Zeichentrickserie hervorgingen. Mit Tabaluga und die Zeichen der Zeit erschien 2011 der letzte Teil der Tabaluga Reihe. Mit seinem neuen Album Wenn das so ist kehrte Maffay wieder zum klassischen Rocksound zurück und damit auch zu seinen musikalischen Wurzeln: Der Sänger, 1949 in Brașov, Rumänien geboren, wanderte 1963 mit seinen Eltern nach Deutschland aus und gründete ein Jahr später seine erste Band The Dukes. Sie coverten Songs von Bob Dylan, Cream und The Pretty Things und waren damit auf lokaler Ebene sehr erfolgreich. Es dauerte aber noch weitere fünf Jahre, bis Maffay 1969 von dem deutschen Komponisten Michael Kunze entdeckt wurde und dessen Lieder von nun an vertonte. Die Single Du wurde zum größten deutschspracchigen Titel im Jahr 1970 und Maffay gelang endlich der große Durchbruch.

der Sprung in eine andere Liga

Steppenwolf  von 1979 wurde sein erstes Nummer-eins-Album und es zeichnete sich ab, dass Maffays Stil zunehmend rockiger wurde. Heute beschreibt  Maffay dieses Album als „Sprung in eine andere Liga“. Es markiert den Wendepunkt seiner Karriere vom Schlagersänger zum Rocker – ein Wandel, den Maffay begrüßt. Schon als Teenager stand er nämlich besonders auf lauten Rock. Ein Schlüsselerlebnis für ihn war es, das Riff des Rolling Stones Klassikers (I Can’t Get No) Satisfaction zu hören. Von dem Moment an wusste er, dass er genau diesen musikalischen Weg einschlagen will. Mit dem neuen Album Wenn das so ist scheint sich der Kreis zu schließen. Maffay gab seiner Band vor, sich während der Aufnahmen im  Studio in ihre frühen musikalischen Einflüsse zurückversetzen. Das Ergebnis wird man auf der kommenden Tour hören und sehen. Tickets gibt es bei poppconcerts.de  oder eventim.de.

Übrigens: Von jedem verkauften Ticket kommt jeweils ein Euro der Peter Maffay Stiftung zugute. Die Stiftung wurde 2000 gegründet, um traumatisierte Kinder zu betreuen und ihnen eine Unterkunft zu geben.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln