Es war eine schöne Zeit: Azubis, FSJler und Bufdis verabschiedet

Mit einer kleinen Feierstunde wurden am Dienstag, 10. Juli, die Auszubildenden, FSJler und Bufdis, die nun die Lebenshilfe Trier verlassen, verabschiedet.

Insgesamt 23 junge Menschen haben in den vergangenen Jahren und Monaten ihre Ausbildung bzw. einen sozialen Dienst in verschiedenen Einrichtungen der Lebenshilfe Trier absolviert. Der Vorstand der Lebenshilfe Trier, Dr. Martin Rieger, dankte ihnen für ihr Engagement, mit dem sie einen wichtigen Beitrag für die Arbeit der Lebenshilfe erbracht haben. Die jungen Menschen blicken gerne, wenn auch mit etwas Abschiedsschmerz, auf die vergangene Zeit zurück. Dank der guten Begleitung und Praxisanleitung durch die Mitarbeiter der Lebenshilfe Trier fühlten sie sich schnell in die Teams integriert. Einige haben sogar ihre Einsatzzeit verlängert oder beginnen nun eine Ausbildung in der Einrichtung. Jan Oberweg (20 Jahre), hat ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Wohnheim der Lebenshilfe geleistet. Er nimmt für sich persönlich Einiges mit: „Das Jahr hat mir viel gegeben. Es war eine gute Orientierung für meine berufliche Zukunft zu finden.“

Die Lebenshilfe Trier sucht engagierte Menschen, die sich im Rahmen eines Freiwilliges Soziales Jahres (FSJ) oder Bundesfreiwilligen Dienstes in den verschiedenen Einrichtungen engagieren möchten. Das Freiwillige Soziale Jahr und der Bundesfreiwilligendienst dauern mindestens sechs und höchstens 18 Monate.

Weitere Informationen unter: www.lebenshilfe-trier.de/stellenangebote

Zur Lebenshilfe Trier e.V. gehören über 600 Mitglieder. In 12 Einrichtungen werden rund 450 Menschen aller Altersgruppen betreut. Als Selbsthilfeorganisation betroffener Eltern und Angehöriger von Menschen mit Behinderung wurde die Lebenshilfe Trier 1962 gegründet.

[/ststiastik]

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln