Euro 2012: Die Deutschen in der „Todesgruppe“ B unter Druck

Von Andreas Gniffke

Das Losglück der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ist geradezu legendär, doch was da im Dezember vergangenen Jahres aus den Behältern gezogen wurde, war ein echter Hammer. Jogis Jungs müssen sich mit Portugal, Dänemark und dem Erzrivalen aus den Niederlanden messen. Der Begriff „Todesgruppe“ gehört seitdem zum festen Repertoire der journalistischen Auseinandersetzung mit den sechs Spielen der Euro-Vorrundengruppe B. Und tatsächlich bietet die Gruppe zahlreiche Duelle von einiger Brisanz. 5vier.de stellt die reizvollsten vor!

Niederlande gegen Portugal und die Schlacht von Nürnberg

Es war ein Spiel, das in die Geschichtsbücher einging. Im WM-Achtelfinale trafen am 25. Juni 2006 die Niederlande und Portugal aufeinander und es sollte eine der härtesten Partien der WM-Geschichte werden. Am Ende zog der überforderte russische Schiedsrichter Valentin Ivanov viermal Rot (okay, es war auch ein Handspiel dabei…) und 16-mal Gelb, bis heute absoluter Rekord bei den offiziellen Turnieren. Am Ende hieß es durch ein Tor von Maniche in der 23. Minute 1:0 für Portugal, die Niederlande waren wie so oft früh gescheitert. Hier gibt es noch einmal die schönsten Fouls der Partie zu sehen:

Zwei Jahre zuvor trafen sich beide Mannschaften schon einmal, damals bei der EM in Portugal. Auch dort gingen die Gastgeber als Sieger vom Platz. Durch Tore von Cristiano Ronaldo, Maniche und ein Eigentor von Jorge Andrade gewann Portugal 2:1. Die Niederlande haben also etwas gut zu machen! Dennoch müssen unsere Nachbarn als Favoriten angesehen werden. In ihrer Qualifikationsgruppe setzten sie sich souverän durch, während Portugal lange zittern musste. In der Gruppenphase bedeutete eine 1:2-Niederlage gegen Dänemark, dass man die direkte Qualifikation verpasste. Vor allem ein peinliches 4:4 im Heimspiel gegen Zypern bleibt in schlechter Erinnerung, zumindest für die Portugiesen. Im Play-Off setzte sich die Mannschaft um Superstar Cristiano Ronaldo schließlich relativ souverän gegen Bosnien-Herzegowina durch.  Nach einem 0:0 im Hinspiel gewann Portugal das Rückspiel mit 6:2 und sicherte sich das Ticket für die Euro.

Deutschland gegen Dänemark

Die Vorzeichen vor dem EM-Finale 1992 in Göteborg waren klar. Deutschland war deutlicher Favorit gegen die erst in letzter Sekunde ins Turnier gerutschten Dänen. Doch „Danish Dynamite“ hatte mit einer unbekümmerten Spielweise das Turnier gehörig aufgemischt und im Halbfinale auch die Niederlande in einer dramatischen Partie herausgekickt. Zwei Tore von Henrik Larsen für die Dänen wurden von den Oranjes durch Dennis Bergkamp und Frank Rijkaard ausgeglichen und am Ende musste das Elfmeterschießen entscheiden. Ausgerechnet Marco van Basten, der Held der Europameisterschaft 1988, verschoss seinen Strafstoß und Dänemark stand sensationell im Finale gegen die Deutschen, die Gastgeber Schweden mit 3:2 besiegt hatten.
Und das Märchen ging im Finale weiter. Dänemark kaufte dem Favoriten konsequent den Schneid ab und ein überragender Torhüter Peter Schmeichel machte selbst die besten Chancen der DFB-Elf zunichte. Zwei Tore durch John Jensen und Kim Vilfort sorgten schließlich für den 2:0-Erfolg. Dänemark hatte zum ersten Mal einen großen Titel errungen.
Der direkte Vergleich zwischen beiden Mannschaften spricht für Deutschland, doch Vorsicht: Zwar gewann man von 25 Spielen 14 und verlor nur acht, doch bei drei Begegnungen anlässlich der großen Turniere gingen die Dänen zweimal vom Sieger vom Platz (EM 1992 und WM 1986). Deutschland gewann nur bei der EM 1988.

Der Klassiker: Deutschland gegen die Niederlande

Die Brisanz ist aus den Begegnungen der Nachbarn in den letzten Jahren etwas gewichen, dennoch sind Spiele zwischen Deutschland und Holland etwas Besonderes. Der Rivalität hat das niederländische Fußballnationalmuseum in Middelburg sogar eine eigene Dauerausstellung gewidmet. Ins kollektive Gedächtnis Fußballdeutschlands eingebrannt ist die bittere 1:2-Niederlage gegen die Niederlande während der EM 1988 im eigenen Land, als sich Ronald Koeman nach der Partie mit dem Trikot von Olaf Thon demonstrativ den Hintern abwischte und der Auswurf von Frank Rijkaard im lockigen Haupthaar Rudi Völlers einschlug. Derartige Szenen sind am 13. Juni sicherlich nicht zu erwarten, aber ein Duell voller Brisanz zwischen zwei der Turnierfavoriten. Das deutliche 3:0 der Deutschen im letzten Freundschaftsspiel Ende 2011 dürfte ebenfalls kein deutlicher Gradmesser für die aktuellen Kräfteverhältnisse darstellen.

Zur Vorbereitung hier noch einmal die mahnenden Worte von Götz Widmann:

Die Gruppe B im Überblick

09. Juni (18.00 Uhr) – Charkiw: Niederlande – Dänemark
09. Juni (20.45 Uhr) – Lemberg: Deutschland – Portugal
13. Juni (18.00 Uhr) – Lemberg: Dänemark – Portugal
13. Juni (20.45 Uhr) – Charkiw: Niederlande – Deutschland
17. Juni (20.45 Uhr) – Charkiw: Portugal – Niederlande
17. Juni (20.45 Uhr) – Lemberg: Dänemark – Deutschland

Der 5vier.de Euro-Countdown:

1. Der Countdown beginnt – 5vier.de macht euch EM-Ready!
2. Sind Polen und die Ukraine reif für die EM?
3. Geheimtipps unter sich – Die Gruppe A
4. Big Macs, Münzwürfe und Ottokratie

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln