Explodierender Geldautomat (!) und ein Fluchtwagen

Sprengung eines Geldautomaten

Eine Gangstertat, wie sie in unserer Region nur selten vorkommt. Ein gestohlenes Auto, Sprengstoff und ein Geldautomat kommen in diesem Fall vor. Die Täter sind noch immer auf der Flucht, aber die Polizei bleibt weiter an dem Fall dran. Jetzt werden Zeugen gesucht um diese Straftat aufzuklären.

Trier/Eifelkreis Bitburg-Prüm. Unbekannte sprengen Geldausgabeautomaten in der ehemaligen Volksbankfiliale. Durch einen lauten Knall wurden die Bewohner von Idenheim in der Nacht zum 12. November 2015 gegen 2.48 Uhr aus dem Schlaf gerissen.

Im Erdgeschoss des heute als privates Wohnhaus genutzten Gebäudes in der Raiffeisenstraße 4 hatte die Volksbank bis Anfang 2015 eine Filiale betrieben. Der im dortigen Foyer aufgestellte Geldausgabeautomat war nach der Filialschließung noch immer in Betrieb.Auf den Inhalt dieses Automaten hatten es offenbar Einbrecher abgesehen. Diese betraten den Vorraum, brachten bisher nicht identifizierte Sprengmittel an und versuchten so, den Geldausgabeautomaten aufzusprengen.

Explosion

Die Detonation schreckte die Hausbewohner, die im Obergeschoss schliefen, und die Nachbarn aus dem Schlaf und verursachte enormen, bisher nicht zu beziffernden Sachschaden. Allerdings hielt der innere Mantel des Automaten der Explosion stand, so dass die Täter ohne Beute die Flucht antraten. Zur Flucht benutzten sie einen in der Nacht zum 6. November 2015 in Mertesdorf, Landkreis Trier-Saarburg, entwendeten roten Seat Leon mit den dazugehörigen amtlichen Kennzeichen TR-OM 134.

Nach der ersten Fluchtphase in Richtung der B 51 ließen sie den Seat Leon unmittelbar hinter der Ortsbebauung Idenheim auf einem Feldweg, der in Richtung der dortigen Grillhütte führt, stehen. Vermutlich hatten sie dort ein weiteres Fahrzeug abgestellt, mit dem sie ihre Flucht in unbekannter Richtung fortsetzten.

Explosion2

Die Kriminaldirektion Trier hat die Ermittlungen übernommen. Sie sucht Zeugen der Tat sowie Personen, denen der gestohlene rote Seat Leon in der Zeit zwischen dem 6. November und der Tatnacht aufgefallen sind. Von Interesse sind auch Beobachtungen von Personen im Bereich des späteren Tatortes in der Raiffeisenstraße (mögliches Auskundschaften) oder im Bereich der Grillhütte in Idenheim (Fluchtvorbereitung) sein.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0651/97792290 mit der Kriminalpolizei in Trier in Verbindung zu setzen.

 

Fotos: Die Bilder zeigen den Fluchtwagen der Straftäter (Quelle: www.presseportal.de)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln