Fachkräftemangel in Rheinland-Pfalz

IHK-Studie zeigt: Fachkräftemangel bereitet Unternehmen zunehmend Sorge

Weil geeignete Arbeitskräfte fehlen, hat bereits jetzt jedes vierte Unternehmen in Rheinland-Pfalz Probleme, offene Stellen längerfristig zu besetzen. Und der Fachkräftemangel wird weiter zunehmen.

Viele Unternehmer sind angesichts dieser Entwicklung alarmiert: Der Anteil derjenigen, die den Fachkräftemangel als wirtschaftliches Risiko wahrnehmen, ist seit dem Herbst 2010 um 48 Prozent gestiegen. Das geht aus einer Sonderauswertung der repräsentativen Herbst-Konjunkturumfrage 2013 der Arbeitsgemeinschaft der rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) hervor. Darin wurden Antworten von mehr als tausend Unternehmen aus Industrie, Baugewerbe, Einzel- und Großhandel sowie aus dem Dienstleistungssektor ausgewertet.

Der Druck ist in der Dienstleistungsbranche am größten: 30 Prozent der Betriebe können offene Stellen zwei Monate und länger nicht besetzen. So sieht fast die Hälfte der Unternehmen in diesem Bereich im Fachkräftemangel eine Bedrohung für ihre wirtschaftliche Entwicklung (45 Prozent). In der Industrie sind es 36, im Handel 26 Prozent. „Dass insgesamt jedes vierte Unternehmen Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung hat, ist ein Signal dafür, dass weiterhin alles für die Fachkräftesicherung getan werden muss“, betont Peter Adrian, Präsident der IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz.

Die Strategien der Unternehmen sind dabei unterschiedlich. Oft vertrauen sie auf einen Mix an verschiedenen Instrumenten. Ein Großteil der Betriebe setzt darauf, mehr junge Menschen auszubilden – dies gilt insbesondere in der Industrie. Auch das Weiterbildungsangebot soll verstärkt genutzt werden. Um sich im Wettbewerb um Fachkräfte zu behaupten, will mehr als jedes dritte Unternehmen seine Attraktivität als Arbeitgeber steigern, etwa durch Anpassungen des Gehalts, Karrieremöglichkeiten und Work-Life-Balance. 31 Prozent der Unternehmen wollen künftig mehr ältere Arbeitnehmer einstellen, und fast jedes vierte Unternehmen plant Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 17 Prozent der Unternehmen setzen auch auf ausländische Arbeitskräfte.

Im vergangenen Jahr konnten in rheinland-pfälzischen Unternehmen 40 000 offene Stellen nicht besetzt werden. Für das Jahr 2030 rechnet die IHK auf Grundlage des IHK-Fachkräftemonitors Rheinland-Pfalz mit einem Nachfrageüberschuss von bis 142 000 unbesetzten Stellen.

Der Fachkräftemonitor der rheinland-pfälzischen IHKs ist online einsehbar unter www.fachkraeftemonitor-rlp.de.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln