Fakebook-Porno – oder das Spielen mit Angst

Nackige Erpressung bei Skype

Man verliebt sich, verabredet sich und vielleicht entsteht daraus noch mehr? Nein, hier verliebt man sich, verabredet sich und wird pornografisch erpresst. Ein Spielen mit Angst, dem Schamgefühl und der Intimsphäre. Die wohl perfideste Art der Erpressung fand auch in Trier statt. Wie viele Menschen betroffen sind, ist schwer zu ermitteln.

Trier/Die Welt. Sie kontaktieren ihre Opfer in sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook oder auf Online-Partnerbörsen – sogenannte Scammer. Unter „Romance Scamming“ versteht man Betrügereien, durch die mittels sexueller Handlungen Opfer erpresst und zur Zahlung hoher Summen gezwungen werden. Die Polizei warnt und rät, vorsichtig mit Daten umzugehen und keine sexuellen Handlungen an sich im Internet zu verbreiten. Letzte Woche wurde ein Mann aus der Verbandsgemeinde Wittlich-Land Opfer des „Romance Scamming“.

Facebook Erpressung

Der Mann aus der Verbandsgemeinde Wittlich-Land erhielt in einem sozialen Netzwerk eine Freundschaftsanfrage einer ihm unbekannten Frau und nahm sie an. Nachdem man sich zum Skypen verabredet hatte, wurde der spätere Geschädigte aufgefordert, sexuelle Handlungen an sich selbst vorzunehmen und das Gegenüber per Video daran teilhaben zu lassen. Kurz darauf brach das Video ab und die Täterin forderte den Mann auf, Geld auf ein bestimmtes Konto zu überweisen, da sie sonst das Video von ihm an seine Familie und Freunde schicken würde.

Zugang zu den Freunden können die Täter dadurch bekommen, dass das Opfer sie zuvor als „Freund“ im besagten sozialen Netzwerk akzeptiert hat. Viele Geschädigte zahlen aus Scham den geforderten Geldbetrag. Doch werden sie oft im Anschluss mit weiteren Zahlungsaufforderungen konfrontiert. Sicher sein, dass das Video nicht doch verbreitet wird, können sie nie.

Die Täter verschleiern ihre IP-Adressen und Konten in anderen Ländern. Möglichkeiten der Polizei, die Täter zu identifizieren, sind sehr gering.

Die Polizei geht wegen des hohen Schamgefühls von einer großen Dunkelziffer aus und warnt – gehen Sie sorgsam mit Ihren Daten im Internet um. Lassen Sie sich von Fremden nicht zu intimen Handlungen animieren!

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln