Falun Dafa-Musikzug durch Trier

Tradition und politische Verfolgung in China

Sammelpunkt war gegenüber der Porta Nigra. Menschen chinesischer, deutscher oder europäischer Herkunft – bestückt mit Musikinstrumenten, bekleidet mit einem blauen Hemd, einer blauen Kappe und weißen Hose formieren sich. Vor ihnen weht eine Flagge mit der Aufschrift „Falun Dafa“.

8Trier. Das Marsch-Orchester „Tian Guo Marching Band of Europe“ mit Musikern aus zehn europäischen Ländern, das klassische westliche und traditionelle chinesische Musik aufgreift, ist (selbst als noch kein Ton zu hören ist) eine unübersehbare Attraktion). Mit gelben Hemden bekleidete Helfer verteilen Informationsbroschüren. In der chinesischen Trauerfarbe Weiß gekleidete Frauen erinnern während des Umzugs an die Opfer der politischen Verfolgung in der Volksrepublik China. – So das Lebensfreude und Trauer auf dieser Veranstaltung sehr nahe zusammen liegen.

Noch vor dem Zug in Richtung Hauptmarkt (vgl. Film 1) konnten wir mit dem für die Trierer Zusammenkunft von Falun Dafa Praktizierenden als Ansprechpartner notierten Peter Dexheimer aus Dahn sprechen. Trotz des hohen Lärmpegels war er bereit ein kurzes Statement zu der Falun Dafa Präsenz und dem Zug von der Porta Richtung Hauptmarkt, Karl-Marx-Haus, Dom und zurück zu geben (vgl. Film 2).

Keine Gruppierung darf mehr als 65 Millionen Anhänger haben


Dabei vergleicht er Falun Dafa allgemein mit einer Meditationspraxis für Körper und Geist. Untersuchungen im 1,37 Milliarden Menschen zählenden Land ergaben – auf Grund der viel zu geringen Ärztedichte – dass derartige Übungen der Gesundheit zuträglich sind. Als allerdings die Zahl der Falun Dafa (oder Falun Gong)-Anhänger die der Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas (etwa 65 Millionen) übersteigt, reagiert der damalige Staatspräsident Chinas JIANG Zemin (1993-2003). Falun Dafa Praktizierende werden zu Staatsfeinden erklärt und in großer Zahl willkürlich verhaftet. Millionen Falun Dafa Praktizierende haben ihren Arbeitsplatz, Ausbildungsplatz, Studienplatz, ihre Wohnung oder Besitz verloren. Es folgte Zwangsarbeitslager, psychiatrische Kliniken, Gehirnwäschezentren mit Folter, Misshandlung, Vergewaltigung und Gehirnwäsche.

Eine neue Form des Bösen

Noch unmenschlicher ist die Tatsache, dass Falun Dafa Praktizierende (wie auch Christen oder Tibeter) als unfreiwillige wie direkt verfügbare, LEBENDE Organspender für Transplantation benutzt werden. Diese Tatsache ist von dem Kanadischen Menschenrechtler, Rechtsanwalt und Politiker David Kilgour und David Matas, des kanadischen Spezialisten zu Themen wie Flüchtlingswesen, Immigration und Menschenrechte im Jahr 2006 gegenüber den Vereinten Nationen eindeutig dargestellt worden.

„Es gibt eine neue Form des Bösen auf unserem Planeten“, tituliert Peter Dexheimer diesen Sachverhalt und zitiert einen Extremfall von Transplantation in China: Nachdem die erste Niere eines Patienten abgestoßen wurde, hatte man direkt eine Ersatzniere. Als diese wiederum vom Körper nicht akzeptiert wurde, folgten im Abstand von ein paar Tagen noch zwei…

Gerne verweist 5vier.de in diesem Zusammenhang auf die Rede von Hubert Körper (vgl. Film 3), Vorstandsmitglied der deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGVM). In seiner auf dem Trierer Hauptmarkt gehaltenen Rede wird die Situation der Falun Dafa Praktizierenden wie auch der „Organraub“ in China dargestellt.

Musik als Kommunikationsmittel

Akustisch wie optisch gelang den Falun Dafa Praktizierenden heute in Trier auf sich aufmerksam zu machen. Dass das Marsch-Orchester dabei die Hauptrolle spielte war gut organisiert und ließ das Schockierende der fehlenden Menschlichkeit eine zweite Rolle spielen. Dadurch wurde das Nebensächliche zur gut verpackten Hauptsache inmitten der Touristen-, Einkaufs- und Trier-Erlebnis-Ströme.

Als einziges musste sich ein als solcher gekleideter „Römer“ gegenüber dem Orchester geschlagen geben. Er zog mit den ihm zugeteilten Touristen von dannen…

Bildergalerie
[simple_photo_album]


[/simple_photo_album]

Fotos und Videos: C. Maisenbacher

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln