Faschismusforscher wird zum 75. Geburtstag geehrt

Mit einer Festveranstaltung wird Prof. Dr. Dr. Wolfgang Schieder am Freitag, 17. September, zu seinem 75. Geburtstag geehrt. Schieder war einer der Gründungsprofessoren der Universität Trier und wirkte in den wesentlichen Gremien am Auf- und Ausbau der wiedergegründeten Hochschule mit.
Von 1970 bis 1991 war er Professor für Neuere Geschichte an der Universität Trier. Prof. Schieder ist nicht nur einer der renommiertesten Faschismusforscher, sondern gehört auch zu den Mitbegründern einer modernen europäischen Sozialgeschichte. Nachdem er mehrere Rufe abgelehnt hatte, wechselte er 1990 an das Historische Seminar der Universität zu Köln. Auf die Laudatio von Prof. Dr. Christof Dipper folgt der Festvortrag des renommierten Antisemitismusforschers Prof. Dr. Reinhard Rürup über das Thema: „Die deutsche Geschichtswissenschaft und die deutsch-jüdische Geschichte“. Die Jazzband des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums Trier gestaltet das musikalische Rahmenprogramm. Die Festveranstaltung beginnt am Freitag, 17. September, um 16.15 Uhr im Hörsaal 1 (AB-Gebäude) der Universität Trier.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln