Flüchtling-Künstler bekommen Asyl

Projekt: KUNSTASYL

Am Freitag, den 08.04.2016 um 19:30 Uhr bietet die TUFA in Trier eine Atelierresidenz für geflüchtete Künstler und Künstlerinnen. Ein großartiges Projekt, das in einer Ausstellung mündet.

Trier. Die TUFA, das Kultur- und Kommunikationszentrum in Trier, stellt ihre Kunsträume einen Monat lang als Gemeinschaftsatelier einschließlich Material und Werkzeug für die vielfältigen Formen der Bildenden Kunst zur Verfügung. Sie bietet geflüchteten und Asyl suchenden Künstlern, die vorübergehend oder langfristig in Trier bleiben, die Möglichkeit vor Ort künstlerisch tätig zu werden.

Die TUFA möchte den geflüchteten Künstlern die Möglichkeit geben, ihre künstlerischen Fähigkeiten, Haltungen, Aussagen, Erfahrungen und Hintergründe direkt und persönlich mit zu teilen und so am kulturellen und gesellschaftlichen Leben in Trier teil zu nehmen.

Außerdem werden den geflüchteten Künstler Kunstschaffende aus den Trierer Kunstvereinen an die Seite gestellt. Entweder um zusammen in der TUFA künstlerisch zu arbeiten oder um jemanden aus dem Kunstbetrieb an der Seite zu haben, der hilft künstlerisch Anschluss in Trier zu bekommen.

Das KUNSTASYL ist für interessierte Besucher während des Arbeitsprozesses geöffnet. Spontane Aktionen, die das KUNSTASYL positiv mit Leben füllen, sind gerne gesehen. Eine KUNSTASYL-Ausstellung mit den entstandenen Arbeiten ist zum Ende der Projektzeit in der Kunstetage im zweiten OG der TUFA  geplant. Der genaue Ablauf von KUNSTASYL ist aber ergebnisneutral und absichtlich offen angelegt, damit soviel wie möglich auch spontan entstehen kann.

Beginn der Arbeitsphase:

Ab dem 09.04.2016-28.04.2016: Mo.-Fr. 10:00-21:00 Uhr und Sa.-So.10:00-17:00 Uhr

Ausstellung

Ab dem 29.04.2016-01.05.2016

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln