Freiwillige Helfer für ihren WM-Einsatz geschult

Volunteers der Frauen-Handball-WM in der Arena Trier

Rund 100 Volunteers sollen bei der Frauen-Handball-Weltmeisterschaft in Trier für reibungslose Abläufe sorgen und wurden für genau diesen Einsatz am Sonntag geschult.

Ohne Volunteers geht gar nichts bei Großereignissen: Auch bei der Frauen-Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland (1. bis 17. Dezember) bilden diese ehrenamtlichen Helfer das Herz und das Rückgrat des Turniers. Über 1200 Menschen hatten sich insgesamt für das Turnier beworben, davon alleine rund 100 für den Spielort Trier, wo vom 2. bis 8. Dezember die sechs Mannschaften der Vorrundengruppe A auflaufen. Nach einem ersten Kennenlernen im September waren fanden sich nun fast alle Volunteers zu einer Schulung in der Arena Trier ein. Am Sonntag, genau 20 Tage vor dem ersten WM-Spiel in Trier, wurden die Helfer für ihren Einsatz hinter den Kulissen der WM geschult.

Vom Deutschen Handballbund war der Saarbrücker Tim Nimmesgern vor Ort in der Arena, um die Volunteers mit den wichtigsten generellen Informationen zu schulen. Nimmesgern, der während der WM von Seiten des DHB auch für den Spielort Trier zuständig ist, weiß wovon er spricht, denn er selbst war Volunteer bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio.

„Immer freundlich, professionell und hilfsbereit sein“, gab er den Volunteers mit auf den Weg: „Ihr seid die wichtigsten Botschafter der Weltmeisterschaft.“ Danach stellte Nimmesgern die verschiedenen Bereiche vor, in denen die ehrenamtlichen Helfer auch in Trier eingesetzt werden: Fahrdienst, Besucherservice, VIP-Betreuung, Unterstützung von IT, Schiedsrichtern oder Logistik, Presse, Social Media, in den Hotels der Spielerinnen und Offiziellen, Betreuung der Spalierkinder – und, und, und.

Die meisten der rund 100 Volunteers, die teilweise schon ab dem 29. November in und um die Arena Trier im Einsatz sind, kommen aus der Großregion, auch aus Frankreich, Luxemburg oder dem Saarland. Aber einige stammen auch aus ganz anderen Ecken Deutschlands, haben sich Urlaub für die WM genommen, übernachten im Wohnmobil oder in Hotels und Pensionen in Trier.

„Die Resonanz und die Begeisterungsfähigkeit unserer Volunteers ist unglaublich. Wir werden für die WM eine tolle Gruppe an freiwilligen Helfern haben“, sagte Matthias Schwarz von der Arena Trier, der während der WM die Volunteers am Spielort Trier koordiniert. Die Sportakademie gleich neben der Arena wird während der WM der Treffpunkt für die Helfer sein, dort wurden sie am Sonntag schon für die Weltmeisterschaft mit Polo-Shirts und Kapuzenjacken eingekleidet, mit denen sie jeder beim Turnier sofort erkennt. Zugleich erhielten sie als erste überhaupt den neuen Turnbeutel zum Thema Frauenhandball, designt vom Trierer Comic-Zeichner Johannes Kolz. Dieser gehört zur Trierer Merchandising-Kollektion rund um die WM, mit Schal und Tasse, die ab sofort in der Arena erhältlich sind.

Den Volunteers hat nicht nur ihre neue WM-Kleidung oder die Einladung zum Basketballspiel der Gladiators am Sonntag gegen Heidelberg gefallen – sondern noch viel mehr die Aufgabe, die noch vor ihnen liegt: „Es könnte sofort losgehen“, war eine oft gehörte Meinung.

Wer die Volunteers und vor allem natürlich auch die sechs Mannschaften in Aktion sehen will: Es gibt für alle 15 WM-Spiele in Trier noch Karten bei der Arena Trier, Tickethotline 0651-46290103, www.arena-trier.de, allen Eventim-Vorverkaufsstellen und unter www.germanyhandball2017.com

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln