Der Februar im Stadtmuseum Simeonstift – Termine

Im Februar finden im Stadtmuseum Simeonstift wieder die unterschiedlichsten Veranstaltungen statt. Außerdem kann sich der Besucher die Sonderausstellungen „Lustgarten. Fotoarbeiten von Rut Blees Luxemburg“ und „WeinReich. Zeugnisse der Weinkultur im Stadtmuseum“ ansehen. 

Das Stadtmuseum freut sich auf alle Kulturfreunde!

Veranstaltungen im Stadtmuseum Simeonstift

  • So, 3.2.13, 11:30 Uhr: Raus in die Stadt – Rein ins Museum: Trier in der NS-Zeit Führung und Stadtrundgang mit Dr. Wolfgang Alt (€ 1,-)
  • Di, 5.2.13, 20:00 Uhr: Terroir Moselle Kommentierte Weinprobe mit Dr. Stephan Reuter, Anmeldung erforderlich unter 0651 718 1459 (€ 10,-)
  • So, 10.2.13, 11:30 Uhr: Maskerade Familienführung zu außergewöhnlichen Be- und Verkleidungen und anschließendes Basteln mit Juliane Kjolsrud (Familienkarte € 9,-)
  • Di, 12.2.13, 20:00 Uhr: Vive la Révolution! Führung zu Revolutionen in Trier mit Dr. Wolfgang Alt (€ 6,-)
  • So, 17.2.13, 11:30 Uhr: WeinReich Letzte Führung durch die Sonderausstellung mit Kuratorin Dr. Bärbel Schulte (€ 6,-)
  • Di, 19.2.13, 20:00 Uhr: Von Alltag und Vergnügen Führung zur niederländischen Genremalerei mit Dr. Christiane Häslein (€ 6,-)
  • So, 24.2.13, 11:30 Uhr: Vom Olymp nach Trier Familienführung zu Freud und Leid antiker Götter mit Simone Busch (€ 6,-)
  • Di, 26.2.13, 20:00 Uhr: „Brüder und Schwestern. Die Weimarer und die ‚Wende’ von der DDR zur BRD“ Dokumentarfilm von Pavel Schnabel (95 Minuten, € 10,-)

 

Für Kinder

Samstags bei Simeon – Malen, basteln und spielen zur Shopping-Zeit Immer samstags von 11:00 bis 13:00 Uhr

Schuhegucken mit Mama? Wie langweilig… Während Eltern ihren Erwachsenenkram erledigen, können Kinder sich im Stadtmuseum vergnügen. Kunsthistorikerin und Pädagogin Ina Seelig schaut sich mit den jungen Besuchern jede Woche andere Highlights der Ausstellungen an und bastelt und spielt mit den Kindern.



Sonderausstellungen

19. September 2012 bis 17. Februar 2013

„Lustgarten. Fotoarbeiten von Rut Blees Luxemburg“

Black Sunrise (Foto: Rut Blees Luxemburg, 2010)

Mit Rut Blees Luxemburg kehrt eine Künstlerin in ihre Heimat zurück, die in den Kunstsammlungen europäischer Metropolen längst kein Geheimtipp mehr ist. Die Fotokünstlerin wurde 1967 in Trier geboren, ist in Leiwen aufgewachsen und lebt seit 1990 in London. Mit ihren großformatigen Fotografien meist nächtlicher Stadt-Szenen hat sie sich den Rang einer der wichtigsten Fotokünstlerinnen der Gegenwart erarbeitet. Ihre Werke finden sich in den Sammlungen angesehener Museen – vom Pariser Centre Pompidou bis zum Victoria and Albert Museum in London. Seit mehreren Jahren lehrt sie Fotografie am renommierten Londoner Royal College of Art. Die in „Lustgarten“ ausgestellten Arbeiten bieten einen Querschnitt ihres Schaffens der letzten Jahre. Ermöglicht wurde der Ankauf und die Präsentation der Arbeiten durch die großzügige Unterstützung der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank Südwest eG im Rahmen des Projekts „museale“.

+++++

11.November 2012 bis 17. Februar 2013

„WeinReich. Zeugnisse der Weinkultur im Stadtmuseum“ 

Verehrt und verboten, gefeiert und gefürchtet: Der Wein und sein Rausch sind treue Begleiter der Menschheitsgeschichte. Von der Antike bis in die Moderne haben die Reben zahlreiche Spuren in der Kunst hinterlassen. Zeugnisse, die immer auch etwas über die Weinkultur ihrer Epoche erzählen. Mit der Ausstellung „WeinReich“ führt das Stadtmuseum nun erstmalig aus dem eigenen Bestand ausgewählte Zeugnisse der Weinkultur in einer thematischen Ausstellung zusammen. Ausgehend vom Dionysos-Kult in der griechischen Antike beleuchten sieben Stationen den Weg des Weins in Kunst und Kultur.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln