Freizeit: „Die Show ist der Star“ – Gymmotion 2012 in der Arena Trier

Seit zwanzig Jahren begeistert die Turneventshow „Gymmotion“ die Zuschauer in ganz Deutschland. In den letzten Jahren war sie auch in Trier zu Gast und wurde für ihre Innovationen gefeiert. Auch in diesem Jahr bieten Regisseur Harald Stephan und sein Team eine bombastische Show.

Die Veranstalter und der Regisseur hoffen auf viele Zuschauer beim Showspektakel. Foto: Jan Kowalski

Zum Auftakt in Trier am 30. November

Die Arena Trier ist dieses Jahr der Tourneeauftakt für die Gymmotion 2012, welche ein Ensemble von internationalen Topstars durch ganz Deutschland führt. In anderen Städten ist „Gymmotion“ ein feststehender Begriff, so ist die Sporthalle Oberwerth in Koblenz seit 20 Jahren ausverkauft, wenn sich die Show ankündigt. Diese Etablierung eines festen Markenbegriffs wollen die Veranstalter auch in Trier erreichen.

Der Geschäftsführer des Turnverbandes Mittelrhein und Veranstalter des Events Stefan Lenz lobte auf der Pressekonferenz am Donnerstag die Halle in Trier. „Die Arena bietet der Show ideale Bedingungen in Sachen Akustik und Nähe zum Publikum“.  Letztes Jahr besuchten 3000 Zuschauer das Spektakel, welches damals kurzfristig wegen einer Bombenentschärfung aus Koblenz verlegt wurde. Künftig soll die Show jährlich in Trier stattfinden und dabei auch immer Tourauftakt sein.

Keine Turnshow sondern „Show der Sinne“

Künstlerischer Leiter und Regisseur der über 70 Darsteller ist Harald Stephan, der seit 20 Jahren im Geschäft ist, und seit 2003 die „Gymmotion“ choreografiert. Für ihn ist das Ganze schon längst mehr als eine Turnshow. „Der Name soll bei der Show wirklich Programm sein, somit hat das ganze Event nichts mit den üblichen Turnshows zu tun, sondern ist eine choreografische Sport-Artistik-Musicalshow.“

Dem Zuschauer in Trier wird dabei eine komplett neue Choreografie gezeigt, die seit etwa eineinhalb Jahren eingeübt wird. Unter den Künstlern findet sich die deutsche Nationalmannschaft der rhythmischen Sportgymnastik, die Breakdanceexperten B-Boys sowie der Weltmeister im Handstand und eine besondere Akrobatentruppe aus Japan namens Kokushikan. Die meisten mögen mit den Namen außerhalb der Showszene nicht viel anfangen können, doch die Künste und Fähigkeiten der versammelten Athleten sind Weltklasse und teilweise olympiadekoriert.

Dem Trierer Publikum wird eine „vollkommen neue Show geboten, die vor allem auf das Crossover verschiedener Sportarten setzt“, so Regisseur Harald Stephan. Die gesamte Arenabodenfläche wird ausgenutzt, sodass ein 360°-Event entsteht. Auch das Crossover der Generationen und Geschmäcker liegt den Veranstaltern am Herzen. So werden, neben klassischen Übungen und Sportarten, auch neue Trends wie Rope Skipping eingebaut und mit älteren verbunden (Rope Skipping& rhythmische Sportgymnastik).

Musical, Theater, Sport, Varieté und Zirkus verbinden

Als roter Faden für die Show dient Mulitalent Robert Maaser, der unter anderem Rhönrad Weltmeister ist und die einzelnen Showacts miteinander verbindet. Der ganze Tross besteht aus mehreren LKW und Nightlinern mit vielen Arbeitern, die einen enormen Aufwand für diese Show betreiben. Der Geschäftsführer der Arena Trier Wolfgang Esser sagt lächelnd: „Leute, die einmal da waren, kommen immer wieder. Das Problem ist, die Leute das erste Mal zu locken, damit sie sehen, was „Gymmotion“ überhaupt ist“.

„Die Show, die gezeigt wird, ist zu hundert Prozent neu und wird nur dieses Jahr aufgeführt. Für uns ist die Show der Star“, sagt Regisseur Harald Stephan zum Abschluss. Die Veranstalter hoffen, dass die Trierer das Spektakel „Gymmotion“ wieder so gut annehmen und es sich hier etablieren kann, ähnlich wie die letzten Jahre in Koblenz.

„Gymmotion 2012“- Stars des Sport, Artistik, Varietés und Breakdance  am 30. November in der Arena Trier

Mehr Informationen zu den einzelnen Darstellern: www.dtb-online.de

Tickets bei allen bekannten Vorverkaufstellen und www.ticket-regional.de

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln